ZFF
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Actor Hugh Grant poses for a portrait as he promotes his movie

Ach, was soll man sagen. Er ist halt der Hugh. Bild: CARLO ALLEGRI/REUTERS

Seufz, Hugh Grant kommt nach Zürich!!! Und wieso genau ist das jetzt so toll?



Es gibt Lieblingsdinge, da muss man ganz ehrlich sein und sagen: Dafür gibt es eigentlich keinen guten Grund, aber ich lieb sie trotzdem. Kinderschokolade zum Beispiel. Und Hugh Grant. Dass Hugh Grant am 27. September zwecks Entgegennahme einer Lebenswerk-Trophäe ans Zurich Film Festival kommt, fühlt sich in Zürich gerade an, als würde Gratis-Champagner auf der Strasse verteilt. 

Aber wieso bloss? Als Schauspieler ist Mr. Grant alles andere als grand, er hat ein gewisses Flair für romantische Komödien, mehr nicht. Als Mann ist er zunehmend uninteressant, er altert keineswegs so virtuos wie Clooney. Als Beziehungsmensch ist er grässlich, Elizabeth Hurley betrog er mit einer Prostituierten, danach hatte er ein paar superreiche Frauen, aktuell hat er vier Kinder von zwei Frauen, mit beiden soll er in einer Beziehung leben. Und trotzdem ... 

Seine Filme

Seine bisher beste Aktion: 2011 zeichnet er heimlich ein vertrauliches Gespräch mit einem Ex-Paparazzo auf. Dieser gesteht, dass Redaktoren von «Daily Mail» und «News of the World» mit Einverständnis der höchsten britischen Politiker ihren Journalisten befohlen haben, Telefongespräche von Prominenten anzuzapfen und abzuhören. Der Skandal ist massiv, Grants Erfolg als einer, der die Überwacher überwacht, ebenfalls. 

Sonst scheint weder sein Leben noch seine Karriere sonderlich ambitioniert. Eher ein bisschen ausgefranst an den Rändern. Und enorm entspannt. Seine Interviews sind lustig. Seine Eitelkeit scheint inexistent. In den Neunzigern war er der begehrteste Brite der Welt. Der vertrottelte Beau, der zuverlässig die Beauty bekommt, egal ob in einer Jane-Austen-Verfilmung oder in einer zeitgenössischen Komödie. Die Beauties hiessen Julia Roberts, Andy MacDowell oder Julianne Moore.

Sein Leben

In den Nullerjahren war es das Objekt der Begierde von Bridget Jones. Einer Frau, die im Grunde nichts anderes ist als ein weiblicher Hugh Grant: Süss, vertrottelt, britisch. In «Love Actually» wurde er gar zum Permier. Alles andere ist nicht der Rede wert. Und doch ... Und doch ... 

BFF

Ein bekannter Schweizer Journalist – seine Initialen sind die gleichen wie die einer grossen Schweizer Bank – sagte einmal, Hugh Grant sei sein Vorbild, weil er wie eine männliche Blondine durch Film und Leben stolpere und damit enorm erfolgreich sei. Wie Bridget Jones eben. Wahrscheinlich ist genau dies der Schlüssel zu Hugh Grants latenter Unwiderstehlichkeit. Und wahrscheinlich ist genau dies ganz einfach verdammt gut gespielt.

(sme)

100 Mal Hollywood in Schwarz-Weiss (und mit vielen Zigis)

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Nach dem vielen Schnee kommt der Föhnsturm

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11 Dinge, die du bisher nicht über «Kevin – Allein zu Haus» wusstest

Vor 30 Jahren kam der Film «Kevin – Allein zu Haus» das erste Mal ins Kino. Zu diesem Zeitpunkt konnte niemand ahnen, dass der Film Kult wird. Doch er wurde es!

Eigentlich wäre eine Erklärung der Handlung doch gar nicht nötig. Denn wer kennt ihn nicht – Kevin, den 8-jährigen Jungen, der von seiner Familie über Weihnachten allein zu Hause vergessen wird? Statt in tiefe Trauer zu verfallen, muss Kevin, gespielt von Macaulay Culkin, gezwungenermassen das Haus seiner Familie gegen zwei Einbrecher verteidigen.

Heute, vor genau 30 Jahren feierte der Film seine Premiere. Seit diesem Tag erscheint der Film in der Vorweihnachtszeit Jahr für Jahr auf unzähligen …

Artikel lesen
Link zum Artikel