DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Elefant stürmt den Porzellanladen

Doei, liebes WM-Hotel: Holländer müssen FIFA-VIPs Platz machen 



epa04271307 Dutch national soccer team player Klaas Jan Huntelaar and teammates arrive at the Hotel Pullman in Sao Paulo, Brazil, 11 June 2014. The Dutch team traveled to Sao Paulo, where they will play their first match of the Brazil FIFA World Cup 2014 against Chile on 23 June 2014.  EPA/KOEN VAN WEEL

Fürs Halbfinale in Sao Paulo hätten die Oranje-Kicker das Teamhotel in Rio de Janeiro ohnehin räumen müssen. Bild: EPA/ANP

Missmut im holländischen WM-Tross: Weil die FIFA bis zum WM-Finale VIPs und Sponsoren im Teamhotel der Oranje unterbringen will, müssen Robben, van Persie und Co. weichen. Das bringt nicht nur einige zartbeseitete Fussballerseelen aus dem Konzept, sondern auch die oberste Institution im holländischen Fussball auf die Palme.

Der Präsident des holländischen Verbandes KNVB, Bert van Oostveen, ist ausser sich: «Es ist doch eine Schande. Die Spieler haben sich an dieses Hotel gewöhnt und nun müssen sie womöglich für das grösste Spiel ihrer Karriere weichen.»

«Wir sässen 900 Meter hoch in den Bergen»

Wussten denn die Holländer nicht von Beginn weg, dass sie im Falle eines Einzugs ins Halbfinale die belegten Zimmer freigeben müssen, Herr van Oostveen?

«Wenn wir von der FIFA ein Hotel bis Ende WM hätten buchen wollen, sässen wir irgendwo 900 Meter hoch in den Bergen.» Und: «Ich finde nicht, dass es im Sinne des Sports ist, wenn Athleten ihr Hotel räumen müssen.» (tom)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dzemaili vor dem Honduras-Spiel 

«Wir dürfen nicht denken, dass wir eine grosse Mannschaft sind»

Blerim Dzemaili und Granit Xhaka haben beim 2:5 gegen Frankreich die beiden Ehrentore für die Schweiz erzielt. Für das entscheidende Spiel gegen Honduras fordern sie von ihrer Mannschaft wieder die Rückbesinnung auf alte Stärken. 

Eigentlich wollen Blerim Dzemaili und Granit Xhaka beim offiziellen Medientermin am Sonntag in Porto Seguro nicht mehr über die Partie gegen Frankreich sprechen. Doch die Journalisten kennen keine Gnade, eine Frage nach der anderen stellen sie zum 2:5-Debakel vom Freitag.

«Wir wissen, dass wir gegen Frankreich Fehler gemacht haben. Aber wir wissen auch, dass nicht alles schlecht war», sagt Xhaka. Er meint die zweite Halbzeit, als die Schweiz durch zwei Tore Schlimmeres verhindert hatte.

Xhaka …

Artikel lesen
Link zum Artikel