DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Option weniger für van Gaal

WM-Ende für Hollands De Jong



epa04289252 Nigel de Jong of the Netherlands (R) shakes hand with Dutch coach Louis van Gaal after being substituted during the FIFA World Cup 2014 round of 16 match between the Netherlands and Mexico at the Estadio Castelao in Fortaleza, Brazil, 29 June 2014. 

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/VASSIL DONEV   EDITORIAL USE ONLY

Bild: VASSIL DONEV/EPA/KEYSTONE

Hollands Trainer Louis van Gaal kann im Viertelfinal gegen Costa Rica nicht auf den angeschlagenen Nigel de Jong zurückgreifen.

Für den Defensivmann ist die WM in Brasilien vorzeitig zu Ende. Der 29-jährige Mittelfeldspieler der AC Milan muss wegen seiner im Achtelfinal gegen Mexiko (2:1) erlittenen Leistenverletzung zwei bis vier Wochen pausieren.

De Jong hat alle drei Gruppenspiele der Holländer über die volle Distanz bestritten, die Defensivarbeit koordiniert und organisiert und eine solide Leistungen gebracht. (si/syl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Für die Nachhaltigkeit

1111 Bäume pro Schweizer Tor 

In Porto Seguro hoffen sie am kommenden Freitag auf viele Schweizer Tore in Salvador gegen Frankreich. Die Regierung des Bundesstaates Bahia, im dem sowohl Salvador als auch Porto Seguro liegen, hat zugesichert, dass pro erzieltes Tor im Stadion «Fonte Nova» 1111 Bäume (entspricht der Grösse eines Fussballplatzes) entlang der Atlantikküste gepflanzt werden.

Bahia kommt so einer Forderung der FIFA nach Nachhaltigkeit nach. Schiesst die Schweiz ein Tor, sollen die Bäume in der Nähe des Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel