DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Werbewagen für Ovomaltine in den 1930er-Jahren.

Werbewagen für Ovomaltine in den 1930er-Jahren. Bild: Firmenarchiv Wander AG

Ovomaltine – von der Apotheke in den Supermarkt

Ovomaltine ist ein beliebtes Frühstücksgetränk. Erfunden hat es ein Chemiker und in der Anfangszeit war es nur in der Apotheke erhältlich.

Gabriel Heim / Schweizerisches nationalmuseum



Angepriesen wurde das Malzpräparat als «Kraftnährmittel für Bleichsüchtige, Blutarme, geistig oder körperlich Erschöpfte sowie für stillende und schwächliche Frauen». Mit dieser Annonce für sein neuestes Produkt wirbt der Berner Chemikalien- und Malzzuckerfabrikant Albert Wander 1904 in der schweizerischen Wochenschrift für Chemie und Pharmazie. Dabei sind die Gerstenmalzextrakte nur ein kleiner, wenn auch vom Gründer des chemisch-technischen und analytischen Laboratoriums, Georg Wander (1841-1897), beharrlich entwickelter Geschäftszweig.

Hier bloggt das Schweizerische Nationalmuseum

Drei Museen – das Landesmuseum Zürich, das Château de Prangins und das Forum Schweizer Geschichte Schwyz – sowie das Sammlungszentrum in Affoltern am Albis sind unter dem Dach des Schweizerischen Nationalmuseums vereint.
Im Blog veröffentlichen Mitarbeiter des Nationalmuseums und renommierte Gastautoren Beiträge zu aktuellen Themen. watson übernimmt in loser Folge ausgesuchte Perlen daraus. Der Beitrag «Von der Apotheke in den Supermarkt» erschien am 3. Januar 2019. 
blog.nationalmuseum.ch/2019/01/die-geschichte-der-ovomaltine/

Sein Sohn Albert, mehr Entrepreneur als Tüftler, beginnt nach dem Tod des Vaters das Unternehmen zielstrebig zu erweitern. Um die Jahrhundertwende produziert die stetig expandierende Wander AG: Pillen, Tabletten, Granulate, Salben und Suppositorien zur Linderung aller nur erdenklichen Beschwerden, aber auch Nährmittel, aromatische Sirups, Zahnpasten, Kinderpuder und allerlei wohlklingende kosmetische Präparate, die – landauf landab – den Namen Wander bei den Apotheken und ihren Kunden bekannt gemacht haben. Die Wander AG ist so vielfältig, dass sie bis 1940 mehr pharmazeutische Präparate am Markt hat als die Basler Sandoz. 

Die erste Ovomaltine-Dose von 1904 war noch nicht im typischen Orange gestaltet.

Die erste Ovomaltine-Dose von 1904 war noch nicht im typischen Orange gestaltet. Bild: Firmenarchiv Wander AG

Ovomaltine zuerst nur in Apotheken verkauft

Trotz der schönen Erfolge mit Pillen und Pasten will der ehrgeizige Patron das traditionelle Kerngeschäft, die Malzprodukte, weiter vorantreiben. Er spürt, dass er sich mit dem Gemischtwarenladen seiner Spezialitäten – Malz zur besseren Verdauung, Malz jodeisenhaltig, Malz mit Brom gegen Keuchhusten, Malz mit Lebertran oder als Bonbon in Kugelform – verzetteln wird. Ihm schwebt ein universeller Kraftspender vor; ein Nährmittel für Gesunde und Kranke, für Junge und Ältere, für Sportler und Stubenhocker.

In langwierigen Versuchen schaffen es die Chemiker der Wander AG den Malzextrakt mit Milch, Ei, Hefe und Kakao zu vermengen und so zu konservieren, dass die Nährwerte erhalten bleiben. 1903 gelingt damit der Durchbruch, zunächst als Maltosan, ein Jahr später als Ovomaltine. Das neuartige Kraft- und Nährmittel wird zunächst nur in Apotheken verkauft. Ab 1922 positioniert die Wander AG ihr Flaggschiff durch gezielte Werbung als Frühstücks- und Schlummertrunk für eine zunehmend körper- und gesundheitsbewusste Allgemeinheit. 

Auch das Militär interessierte sich für Ovomaltine. Das Getränk ist lange haltbar und braucht wenig Platz im Marschgepäck.

Auch das Militär interessierte sich für Ovomaltine. Das Getränk ist lange haltbar und braucht wenig Platz im Marschgepäck. Bild: Firmenarchiv Wander AG

Der Absatz verdreifacht sich. Albert Wander, der seinem Nährmittel einen Weltmarkt zutraut, beginnt noch vor dem Ersten Weltkrieg mit dem Aufbau eines Ovomaltine-Imperiums. Es entstehen die Wander Company in Illinois (USA), die Etablissements Wander in Frankreich oder die Wander Limited in London, die eine grosse Fabrik in der Grafschaft Hertford betreibt. In rascher Folge werden Produktionsstätten und Niederlassungen in Budapest, Wien, Prag, Zagreb aufgebaut – um nur einige zu nennen. Ovomaltine avanciert zum Inbegriff eines Kraftspenders für den aktive Menschen. 

Langlauf-Wettkampf in Le Brassus 1955, Porträt von Benoît Carrara mit Ovomaltine.

Langlauf-Wettkampf in Le Brassus 1955, Porträt von Benoît Carrara mit Ovomaltine. Bild: Schweizerisches Nationalmuseum

So ist es auch nicht verwunderlich, dass das Eidgenössische Kriegskommissariat die Wander AG 1937 auffordert, eine nahrhafte Zwischenverpflegung für die Truppe zu entwickeln. Im Hochgebirge soll sie ein Mittagessen ersetzen können und zudem so lagerfähig sein, dass sie als ein «Notvorrat für alle» genutzt werden kann. Es entsteht die Militär-Ovomaltine, die später als Ovo Sport vermarktet wird.

Von nun an kommt kaum ein Sportanlass in der Schweiz ohne Ovo-Werbung aus. Pelé und Muhammad Ali, Skikanonen, Waffenläufer und der Tour-de-Suisse-Sieger Ferdy Kübler preisen den Kraftspender. Mount Everest Bezwinger Sir Edmund Hillary hatte die Ovo sogar im Gipfelrucksack. Sie alle haben es mit hartem Training und Ovomaltine weit gebracht, textet die Werbeabteilung von Wander in den 1950er-Jahren. 

1967 übernimmt die Sandoz AG, Basel die ehemalige Konkurrentin. 2002 geht die Wander AG an einen britischen Nahrungsmittelkonzern über, was viele Schweizerinnen und Schweizer damals als Verkauf eines Stückchens Heimat empfunden haben. 

abspielen

Geschichte der Ovomaltine in einer kurzen Doku.  Video: YouTube/wocomoCOOK

abspielen

Ovomaltine-Werbung von 1965. Video: YouTube/Ovomaltine

abspielen

Amerikanische Ovaltine-Werbung aus den 1950er-Jahren. Video: YouTube/Saturday's World

>>> Weitere historische Artikel auf: blog.nationalmuseum.ch

Geschichte – die Vergangenheit lebt!

Von der Attischen Seuche bis Ebola – 13 Pandemien, die Angst und Schrecken verbreiteten

Link zum Artikel

Der Mann, der nicht sterben wollte – wie der «Seehund-Mann» im kalten Atlantik überlebte

Link zum Artikel

Jetzt kannst du virtuell ins Landesmuseum: «Nonnen. Starke Frauen im Mittelalter»

Link zum Artikel

Marie Curie – Die Frau, die uns die Strahlen brachte

Link zum Artikel

Keep Calm and Carry On – wenn ein Weltkriegsplakat plötzlich wieder hochaktuell wird

Link zum Artikel

Prominenz, Betrug und Homosexualität – der spektakulärste Mord des 19. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Als ein Bauer im Bernbiet eine Atombombe bauen wollte – mit Bewilligung des Bundes

Link zum Artikel

«Mach mir ein Kind», befahl die Amazone Alexander dem Grossen

Link zum Artikel

Die einzige Saison, in der die Schweiz keinen Fussballmeister hatte

Link zum Artikel

Geheimes Treffen in Ascona – Wie ein SS-General im Tessin mit den Alliierten verhandelte

Link zum Artikel

10 Pfund Sterling für eine Leiche – wie Burke und Hare für die Wissenschaft mordeten

Link zum Artikel

Diese Grafik zeigt dir, warum wir den 29. Februar brauchen

Link zum Artikel

«Ja, das wäre sensationell!» – Ist der Mord an Schwedens Regierungschef Palme aufgeklärt?

Link zum Artikel

Evakuiert – 8 Schweizer Orte, die das Schicksal von Mitholz teilten

Link zum Artikel

Vom Sklaven zum Botschafter am Hof des Sultans – Johann Rudolf Schmid von Schwarzenhorn

Link zum Artikel

Luftkampf unter dem Eiffelturm – stimmt diese Geschichte wirklich?

Link zum Artikel

Drogen, Waffen, Menschenversuche – 7 spektakuläre Operationen der US-Geheimdienste

Link zum Artikel

Die Chiffriermaschine Enigma und die Schweiz

Link zum Artikel

Vor genau 50 Jahren: Als der Terror die Schweiz heimsuchte

Link zum Artikel

Wetten, du kennst nicht alle diese 10 Mikrostaaten?

Link zum Artikel

Abaelard und Heloise: Wenn ein bisschen Sadomaso zur Entmannung führt

Link zum Artikel

Alfred de Quervain – der Schweizer Eismann

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Schweizer probieren «Cadbury Creme Eggs»

Video: watson/Emily Engkent

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Mutter des Covid-19-Impfstoffs und ihre lange Geschichte der Zurückweisung

20 Jahre lang hat niemand an Katalin Karikós Forschungen geglaubt, weitergemacht hat die Biochemikerin trotzdem. Dank ihrer Beharrlichkeit haben wir nun einen Impfstoff gegen Covid-19. Den Nobelpreis dafür will sie aber trotzdem nicht unbedingt.

Katalin Karikó hat sich noch nie darauf versteift, was andere denken oder tun. Hätte sie es getan, würde sie heute nicht als die Mutter der mRNA-Technik gefeiert.

Es ist jener unerschütterliche Glaube an die Sache und an die eigene Fähigkeit, eines Tages ihre Nützlichkeit beweisen zu können. Diese stille Beharrlichkeit, die nichts braucht ausser Zeit und immer wieder neuen Anläufen, die Karikó zu einer so wahrhaften Wissenschaftlerin machen.

Ein bisschen erinnert sie an Marie Curie, wie sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel