DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pflanzenschutzmittel verunreinigen Gewässer

40 unterschiedliche Stoffe: Pestizid-Cocktail in Schweizer Flüssen nachgewiesen

Eine Studie zeigt, dass die Schweizer Gewässer weit weniger sauber sind, als gemeinhin angenommen. Die untersuchten Wasserproben enthielten im Schnitt 40 unterschiedliche Stoffe.



Schweizer Flüsse enthalten einen ganzen Cocktail an Pestiziden. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die im Auftrag des Bundes durchgeführt wurde.

Die fünf untersuchten Flüsse – Salmsacher Aach (SG), Furtbach (ZH), Surb (AG), Limpach (SO) und Mentue (VD) – seien erheblich durch verschiedenste Pestizide belastet, teilte das Wasserforschungsinstitut EAWAG am Mittwoch mit. Vor allem Pflanzenschutzmittel wurden in den Flüssen gefunden.

studie eawag wasser verschmutzung pestizide (grafik: EAWAG)

Anzahl gefundener Herbizide, Fungizide und Insektizide pro Untersuchungsstation (als Pflanzenschutzmittel sowie doppelt, als Pflanzenschutzmittel und Biozid zugelassene Wirkstoffe). Grafik: EAWAG

Pestizide aus der Landwirtschaft

Zwei Herbizide kommen fast überall vor

Zwei Herbizide haben die Forscher in beinahe allen Wasserproben entdeckt: Mecoprop und S-Metolachlor. Mecoprop wird gemäss der Studie sehr vielfältig in Garten und beim Getreide verwendet, jedoch auch in Bitumenbahnen von Flachdächern. Aufgrund der Anwendungsmengen müsse vermutet werden, dass alle drei Quellen substanziell zur Belastung der Gewässer beitragen, schreiben die Forscher. Das Herbizid S-Metolachlor wird hingegen nur in der Landwirtschaft genutzt. Es wird in verschiedenen Kulturen angewendet, hauptsächlich bei Rüben und Mais.

Die Forscher fanden 104 verschiedene Wirkstoffe in den Flüssen, 82 davon waren reine Pflanzenschutzmittel. Ein Grossteil der Pestizidbelastung sei heute den Pflanzenschutzmitteln aus der Landwirtschaft zuzuschreiben, schreibt die EAWAG.

In vier Fünfteln der Proben war die Summe aller Pestizidkonzentrationen grösser als ein Mikrogramm pro Liter. Für 31 Substanzen wurde der Grenzwert der Gewässerschutzverordnung verletzt.

Problematisch sind aus Sicht der Forscher zwei Aspekte: der "Cocktail" an Pestiziden sowie die teilweise hohen Konzentrationen pro Stoff. Letztere lagen vereinzelt über 1 Mikrogramm pro Liter. Das sei hoch, schreiben die Forscher. Die kurzfristigen Spitzenkonzentrationen dürften teils vielfach höher liegen, für einzelne Substanzen wohl über der Grenze, ab der sie akut toxisch wirken.

Probe Salmsacher Aach (Bild: EAWAG)

Probenahme in der Salmsacher Aach (SG). Bild: EAWAG

Gefahr für Organismen im Wasser

Doch selbst wenn die Konzentration jedes einzelnen Stoffes nicht sehr hoch ist, stellt die Kombination der verschiedenen Pestizide ein Problem dar: Es sei zu befürchten, dass die Pestizidmischungen die Organismen im Wasser beeinträchtigten, warnen die Forscher.

Die Leiterin der Eawag-Abteilung für Umweltchemie und eine der Autorinnen der Studie, Juliane Hollender, war gemäss Communiqué überrascht von den neuen Daten. «Ganz so sauber, wie immer wieder betont, scheinen die Schweizer Gewässer doch nicht zu sein», wird sie zitiert.

Die untersuchten Flüsse seien für das Mittelland durchaus typisch, schreibt die Eawag. Diese überprüfte zusammen mit fünf Kantonen im Auftrag die Flüsse auf lösliche synthetische Pflanzenschutzmittel und Biozide. (sda/meg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Hör auf die Wissenschaft und lass dich impfen

Es gibt Leute, die wissen es besser als du. Hör auf sie und lass dich impfen.

Expertinnen und Experten rund um den Globus sind sich einig: Um die Pandemie zu beenden, braucht es eine Impfung.Doch selbst der beste Impfstoff und die schnellsten Impfzentren nützen nur bedingt, solange sich die Bevölkerung nicht beteiligt.

Am Dienstag öffneten die Impfzentren im Kanton Zürich. Weit gefehlt, wer dachte, die Zentren seien von Impfwilligen überrannt worden. Von den bisher 90'000 verfügbaren Terminen waren am Mittwoch 18'000 noch frei.

Die Skepsis gegenüber der Corona-Impfung …

Artikel lesen
Link zum Artikel