Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Heftige Grippe-Welle für Europa erwartet: Steigt nun die Impfrate in der Schweiz?

In diesem Winter könnte die Grippe besonders heftig ausfallen – und vielleicht doch ein paar Leute mehr zum Impfen motivieren.

Nicola Imfeld / Nordwestschweiz



Australien hatte dieses Jahr besonders viele glasige Augen und hustende Kehlen: Die Grippe breitete sich heftig aus. Nun erwartet man deswegen auch in Europa eine starke Grippewelle – prognostizierter Höhepunkt ist der Dezember.

Gewöhnlich lassen sich in der Schweiz nicht sehr viele Menschen gegen die Grippe impfen: Im vergangenen Jahr waren es 18 Prozent. Dabei werden jährlich 109 000 bis 273 000 Arztbesuche infolge Grippeverdachts registriert, 5000 Personen müssen hospitalisiert werden.

An den Folgen der Grippe sterben mehrere hundert Menschen. Besonders gefährdet sind Personen mit einem geschwächten Immunsystem. Die Risikogruppen sind Personen ab 65 Jahren, Menschen mit chronischen Herzerkrankungen, schwangere Frauen und Säuglinge. Ihnen wird eine Grippeimpfung sehr empfohlen.

HEUTE, MITTWOCH, 4. FEBRUAR 2015, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES NEUE BILDMATERIAL ZUR GRIPPEIMPFUNG ZUR VERFUEGUNG --- A medical assistant gives a flu vaccination at the Arzthaus in Zurich, Switzerland, on January 30, 2015. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Eine Praxisassistentin verabreicht eine Grippeimpfung, aufgenommen am 30. Januar 2015 im Arzthaus in Zurich. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Gewöhnlich lassen sich in der Schweiz nicht sehr viele Menschen gegen die Grippe impfen: Im vergangenen Jahr waren es 18 Prozent. Bild: KEYSTONE

Ob sich nun dieses Jahr mehr Leute impfen lassen? Über die Durchimpfquote wird schon länger diskutiert. Ein Kritikpunkt ist die Wirksamkeit der Impfung. In der Grippesaison 2014/15 lag sie bei 23 Prozent. Ein Jahr später bei 65 Prozent.

Zum Vergleich: Eine Impfung gegen Masern schützt zu 98 Prozent. Diese extremen Schwankungen kommen zustande, weil der Impfstoff gegen das Grippevirus jeweils im Februar zusammengestellt wird. Das Virus kann aber später noch mutieren. Ist dies der Fall, wirkt der Impfstoff nur bedingt.

Dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) ist es vor allem ein Anliegen, dass sich die Fachpersonen im Gesundheitswesen impfen lassen. Denn sie haben mit Menschen zu tun, deren Immunsystem empfindlich geschwächt ist. In der diesjährigen Broschüre wendet sich das BAG deshalb ausdrücklich an Gesundheitsfachleute. Noch immer liegt die Impfrate in den Krankenhäusern nicht über dem Durchschnitt in der Bevölkerung.

Ärzte lassen sich eher impfen

In den drei Standorten der Solothurner Spitäler AG ist die Impfrate 2016 im Vergleich zum Vorjahr von 20 auf 18 Prozent gesunken. Eine noch tiefere Quote weist das Kantonsspital Aarau (KSA) aus. Nur gerade 17 Prozent des Pflegepersonals haben sich im vergangenen Jahr gegen die Influenzaviren impfen lassen. Auffällig ist, dass Ärzte der Methodik merklich positiver gesinnt sind. 2016 liessen sich im KSA 60 Prozent der Ärzte impfen.

Warum diese grosse Diskrepanz zwischen den Berufsgruppen? Gemäss BAG-Direktor Pascal Strupler sind die Gründe für eine abgeneigte Haltung vielschichtig und oft nicht nur rational. «Hilfreich ist sicher nicht, dass man sich jedes Jahr wieder impfen lassen muss und dass der Impfstoff eine beschränkte Wirksamkeit aufweist», sagt er. Trotzdem sei es der beste Schutz, den man sich und den Patienten gegenüber bieten könne.

Immer wieder wird über ein Impf-Obligatorium für Angestellte im Gesundheitswesen diskutiert. Bei der Solothurner Spitäler AG hält man nicht viel von einem Zwang, da nicht jeder Mitarbeiter mit Patienten in Kontakt ist. Und ein Teilobligatorium mache wenig Sinn, sagt Mediensprecher Hannes Trionfini.

Anders sieht es Christoph Fux, Chefarzt Infektiologie und Spitalhygiene beim Kantonsspital Aarau. «Ich würde ein nationales Obligatorium begrüssen, weil so die Aufmerksamkeit auf das Problem deutlich erhöht und die Präventionsarbeit innerhalb der Spitäler erleichtert werden würde.»

Gratis-Impfung für Sportler

Auch die Wirtschaft beschäftigt die Frage der Grippeimpfung. Eine Umfrage dieser Zeitung bei mehreren Unternehmen ergab, dass die grosse Mehrheit ihre Mitarbeiter auf die Grippeimpfung aufmerksam macht.

Auch die Schweizer Fussball- und Eishockeyvereine sowie der Schweizerische Skiverband Swiss Ski bieten ihren Spielern respektive Athleten die Impfung kostenlos an. Denn die Vereine haben ein grosses Interesse daran, mit kompletten Mannschaften antreten zu können. 

So war es damals mit dem ersten Geldautomat der Schweiz

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Welt gratuliert Joe Biden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Was ein Sterbe-Experte zum Tod durch das Coronavirus sagt

Mit der modernen Medizin wurde der Tod zu einem lösbaren Problem. Seither müssen wir selber entscheiden, wann wir den Kampf aufgeben. Verändert die Pandemie, wie wir über den Tod denken? Antworten von Palliativ-Mediziner Roland Kunz.

Seit bald einem Jahr werden wir mit täglichen Meldungen der Coronatoten daran erinnert, dass wir sterben werden. Und nicht wissen wann. In diesem Thema ist Roland Kunz Experte. Er ist Palliativmediziner und ehemaliger Chefarzt der Akutgeriatrie und Palliative Care an den Zürcher Stadtspitälern. Zusammen mit Heinz Rüegger, Theologe, Ethiker und Gerontologe, hat er ein Buch über selbstbestimmtes Sterben geschrieben.

Wir trafen Roland Kunz zum Interview auf einer Parkbank in Zürich. Heinz Rüegger …

Artikel lesen
Link zum Artikel