Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
abspielen

So hat sich die Arktis in den letzten 27 Jahren verändert. video: youtube/NOAA Climate.gov

Von 1987 bis 2014

Diese Animation zeigt, wie schnell das Eis der Arktis verschwindet



Nirgendwo ist die globale Erwärmung so deutlich sichtbar wie in der Arktis. Doch diese ist für unsereins so weit weg, dass uns die Ausmasse kaum klar sind. Wer sich jedoch die Animation der amerikanischen Nationalen Ozean- und Atmosphärenverwaltung NOAA anschaut, dem wird schnell klar, wie stark sich die Eisdecke in den vergangenen Jahren verändert hat.

Zu Beginn der Animation ist der Zustand aus dem Jahr 1987 zu sehen. Die weissen Flächen kennzeichnen die dicken und beständigen Eisschichten, die 9 Jahre oder älter sind. Die dunkelblauen Flächen dagegen stellen das jüngste Eis dar – also Schichten, die jeweils erst im vergangenen Winter entstanden sind. 

1987:

eis schmilzt arktis

Die Animation zeigt: Das Eis verschwindet mehr und mehr, die älteren, dicken Eisschichten sind jedoch besonders stark von der Schmelze betroffen. Dies ist in zweierlei Hinsichten problematisch: Einerseits schmelzen die jüngeren Schichten wieder schneller, da sie dünner sind. Andererseits lassen sie mehr Sonne durch, was dazu führt, dass das Wasser erwärmt wird – und dadurch schmilzt das Eis noch schneller, weil es von unten zusätzlich erwärmt wird.

2014:

eis schmilzt arktis

Bild: screenshot youtube

(viw via GEO)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Interview

«Je länger die Coronakrise andauert, desto schlechter ist es für das Klima»

Viele Länder und grosse Unternehmen haben in diesen Tagen und Wochen dicht gemacht. Die «Lockdowns» lassen im Hinblick auf das Klima viele jubeln. Aber leider dürfte der Schuss hinten raus gehen.

In einer nie für möglich gehaltenen Rekordzeit wurden weltweit Millionen Menschen nach Hause geschickt, der Verkehr fast zum Erliegen gebracht und Fabriken geschlossen. Das Coronavirus hat einen wirtschaftlichen Schaden angerichtet, den heute noch keiner beziffern kann.

Die gute Seite, das glauben derzeit einige: Die Welt und insbesondere das Klima kann sich jetzt erholen. Das Corona-Grounding der Luftfahrt, so ist auch in den watson-Kommentaren zu lesen, wird die stark belastete Luft entlasten. …

Artikel lesen
Link zum Artikel