Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das Eisvolumen der Gletscher wurde überschätzt – das hat Einfluss auf die Wasserversorgung



epa07343442 (FILE) - A handout file photo made available by the International Centre for Integrated Mountain Development (ICIMOD) shows the Khumbu Glacier in Nepal, 15 April 2009 (issued 04 February 2019). A report released in Kathmandu on 04 February 2019, developed over five years with insight by more than 350 researchers and policy experts from 22 countries and 185 organizations, stated that air pollutants originating within and near the Hindu Kush Himalayan (HKH) region amplify the effects of greenhouse gases and accelerate melting of the cryosphere through the deposition of black carbon and dust, and changing monsoon circulation and rainfall distribution over Asia. The HKH region is one of the greatest mountain systems in the world, covering 4.2 million square kilometers across eight countries: Afghanistan, Bangladesh, Bhutan, China, India, Myanmar, Nepal and Pakistan.  EPA/ICIMOD/ALEX TREADWAY HANDOUT -- MANDATORY CREDIT: ICIMOD/ALEX TREADWAY -- HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Das Gletscher-Volumen im Himalaja wurde bisher überschätzt. Im Bild: Der Khumbu-Gletscher in Nepal. Bild: EPA/ICIMOD/ALEX TREADWAY

Forschende der ETH und der WSL haben das Eisvolumen der Gletscher weltweit neu berechnet. Sie kommen auf deutlich kleinere Werte als bisher angenommen. Vor allem die Gletscher im asiatischen Hochgebirge besitzen weniger Eis und dürften schneller schwinden.

Rund 158'000 Kubikkilometer Eis beherbergen die Gletscher der Welt – die Eisschilde Grönlands und der Antarktis ausgenommen. Zu diesem Schluss kommen Forschende um Daniel Farinotti von der ETH Zürich und der Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL) dank neuer Berechnungen mit bis zu fünf Modellen.

Dieser neu berechnete Wert des weltweiten Gletschereisvolumens liegt dabei deutlich tiefer als Schätzungen von vor wenigen Jahren, wie die ETH mitteilte. Besonders ins Gewicht fallen dabei die Gebirge Hochasiens: Diese Region, die den Himalaja, das Tibetische Plateau und die Gebirge Zentralasiens umfasst, besitzt nebst Alaska das grösste Eisvolumen ausserhalb der Arktis. Letztere macht mit etwa 75‘000 Kubikkilometern fast die Hälfte des weltweiten Gletschereises aus, das asiatische Hochgebirge besitzt rund 7000 Kubikkilometer.

Rund ein Viertel weniger Eis

Den neuen Berechnungen nach beherbergen die Gletscher Hochasiens aber um 27 Prozent weniger Eis als bisher angenommen, wie die Wissenschaftler im Fachblatt «Nature Geoscience» berichten.

Grund für diese Diskrepanz ist vor allem, dass die Berechnungen auf detaillierteren Satellitendaten beruhen, wie Farinotti im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Keystone-SDA erklärt. Dank höherer Auflösung könne man beispielsweise genauer erkennen, ob es sich um einen grossen oder zwei kleinere, zusammenhängende Gletscher handle. Dies spielt wiederum für die Modellierung und Rückschlüsse auf die Eisdicke eine Rolle.

Vom Ende der Ewigkeit – eine Reise durch bedrohte Polarwelten

Das geringere Eisvolumen bedeutet auch, «dass die asiatischen Hochgebirge ihre Gletscher schneller verlieren können als bisher angenommen», so Farinotti. Anstatt in den 2070er Jahren könnte die dortige Gletscherfläche bereits in den 2060ern auf die Hälfte geschrumpft sein.

Einfluss auf die Wasserversorgung

Dies hat auch Konsequenzen für die Wasserversorgung von hunderten Millionen Menschen, denn die Gletscher nähren Flüsse und Seen in einer zum Teil trockenen Region. Die gletscherbedingten Abflussmengen von Flüssen wie dem Indus, dem Tarim oder den Zuflüssen des Aralsees dürften dadurch gegen Ende dieses Jahrhunderts um rund ein Viertel geringer ausfallen als heute.

Strategiewechseln für die künftige Wasserversorgung der Bevölkerung wären zum jetzigen Zeitpunkt verfrüht, sagte Farinotti. «In erster Linie sollte man die dortigen Gletschereisvolumen besser vermessen. Noch gibt es nämlich wenige Messwerte, anhand derer wir die Modelle kalibrieren können.» Die Unsicherheit der Berechnungen sei daher noch recht gross. «Wenn wir die hundert grössten Gletscher dort messen würden, könnten wir den grössten Teil der Unsicherheit ausräumen.»

Anstieg des Meeresspiegels

Anhand der neuen Berechnungen vermuten die Forschenden ausserdem, dass die weltweiten Gletscher ausserhalb der Antarktis und Grönlands im Falle ihres vollständigen Abschmelzens den Meeresspiegel um 30 Zentimeter ansteigen lassen würden. Es sei jedoch unklar, ob und wann es zu diesem vollständigen Abschmelzen kommen werde, so Farinotti.

In einem nächsten Schritt wollen die Wissenschaftler nun genauer auf die Verteilung des Gletschereisvolumens eingehen. Die Studie liefert nämlich auch Informationen über die Landschaft unter den Gletschern, so Farinotti. (sda/jaw)

Aletschgletscher schmilzt nach Hitzesommer – Experten warnen

Video: srf

Die Welt von oben

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Nach dem vielen Schnee kommt der Föhnsturm

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Achtung, die Stinkwanzen kommen! Warum dich das mehr betrifft, als dir lieb ist

Die chinesische Stinkwanze verbreitet sich seit ein paar Jahren explosionsartig in der Schweiz. In den nächsten Tagen verkriecht sie sich wieder in wärmere Ecken – vermutlich auch in deiner Wohnung. Doch jetzt naht Hilfe.

Artikel lesen
Link zum Artikel