Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: imgur

Schlauer knutschen – 15 Fakten übers Küssen, die du kennen musst 



1. Ein Kuss kann Leben retten

In einer Studie von 1980 wurde festgestellt, dass Männer, die ihre Frauen vor der Arbeit küssen, länger leben, in weniger Auto-Unfälle verwickelt sind und ein höheres Einkommen haben als Männer, die dies nicht tun. 

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: Giphy.com

2. Die meisten Leute können sich besser an ihren ersten Kuss erinnern, als an ihr erstes Mal

Für eine Studie wurden 500 Leute nach ihren wichtigsten Erinnerungen gefragt. Unter anderem auch nach ihrem ersten Kuss und ihrem ersten Mal Sex. Der erste Kuss wurde eindeutig am detailreichsten beschrieben.

3. Das perfekte Work-out 

Wenn du jetzt denkst, dass man zum Küssen ja eigentlich nur die Muskeln um den Mund herum benötigst, hast du dich getäuscht. Insgesamt sind 146 Muskeln aktiv, wenn wir küssen. Statistiken zufolge verbrennen wir etwa 20-26 Kalorien in der Minute.

4. Küssen als Qualitätskontrolle

Speichel auszutauschen ist irgendwie eine komische Vorstellung. Wieso ist es also so beliebt? Die am weitesten verbreitete Theorie, ist die, dass es eine Möglichkeit ist, um biologische Informationen auszutauschen. Eine Art Qualitätskontrolle.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy.com

5. Küssen? Nicht bei uns!

Naturwissenschaftler bestätigen, dass es Kulturen in Asien, Afrika und Südamerika gibt, die überhaupt nicht küssen. Es gibt auch Kulturen, die es auch einfach nur verbieten.

6. Küssen lässt uns länger leben

Bis zu unserem siebzigsten Lebensjahr haben wir im Schnitt etwa 100'000 Mal geküsst. Hast du Lust länger zu leben? Viel küssen soll das Leben um rund fünf Jahre verlängern. Na, ob das stimmt?

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy.com 

7. Pressen!

Ob man mit aufgespritzten Lippen besser küsst, ist fraglich, aber gut gepolstert ist immer gut. Mit einem Druck, der bis zu 15 Kilogramm Gewicht entspricht, pressen die Verliebten ihre Lippen aneinander.

8. Die Angst vor dem Kuss hat einen Namen 

Erste Küsse machen alle nervös, aber bei einigen Leuten geht diese Angst nicht mehr weg. Sie haben chronische Angst vor dem Küssen. Dies nennt man dann «Philemaphobie»

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy.com

9. Küssen ist gesund

Abgesehen davon, dass wir uns beim Küssen gut fühlen, stärken wir auch unser Immunsystem, da wir ständig am Bakterien austauschen sind.

10. Links-oder-rechts-Küsser

Aus irgendeinem Grund drehen die meisten Menschen ihren Kopf nach rechts beim Küssen. Dies konnte man sowohl in Deutschland als auch in der Türkei und in den USA feststellen.

11. Woher kommt das Wort «Kiss»? 

Das Wort «Kiss» kommt vom altenglischen Wort «cyssan». Der Ursprung von «cyssan» ist nicht bekannt, aber scheinbar soll es den Laut, der beim Küssen entsteht, beschreiben. 

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy.com

12. Rekordverdächtig!

Ein thailändisches Paar stellte 2013 den Rekord für den längsten Kuss auf. Sie küssten 58 Stunden, 35 Minuten und 58 Sekunden – ganz schön anstrengend! 

13. Dunkelheit hält dich nicht vom Küssen ab

1990 wurde festgestellt, dass wir über bestimmte Nervenzellen verfügen, die es uns ermöglichen, die Lippen unseres Partners zu finden, auch wenn das Licht schon ausgeknipst wurde. 

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy.com

14. Je länger desto besser

Ein normaler Kuss dauert bei uns im Schnitt 12 Sekunden. Das ist mehr als doppelt so viel wie früher. Beispielsweise dauerten die Küsse in den 80er-Jahren nur 5,5 Sekunden. Da hatte wohl wer Lust auf mehr.

15. Kuss-süchtig

Beim Küssen werden die selben Stoffe im Gehirn freigesetzt, wie wenn man Drogen wie Kokain konsumiert. Also besser einen Schmatzer verteilen als zu Drogen greifen!

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: Giphy.com

(fin via Distractify)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kronrod 09.08.2015 21:28
    Highlight Highlight Hier wird Ursache und Wirkung verdreht.

    Zu 1. Der Zusammenhang ist offensichtlich andersrum: wer in einer guten Beziehung lebt, hat Kraft für gute Arbeit (-> hohes Einkommen) und ist beim Autofahren auch weniger durch Streiten abgelenkt. Nebenbei küsst man auch mehr. Das ist hier das Symptom, nicht die Ursache.

    Zu 6. Auch genau umgekehrt. Wer gesund ist, ist attraktiver und wird daher auch öfter geküsst.

    Sorry, das musste einfach mal klargestellt werden. Habe diesen Schwachsinn schon zu oft lesen müssen.


    • philipp meier 10.08.2015 16:57
      Highlight Highlight dass es genau und ausschliesslich umgkehrt sein soll, ist auch eine behauptung;)
      aber richtig: das bedingt sich gegenseitig.
    • Patrick Bateman 11.08.2015 11:05
      Highlight Highlight Jup, Korrelationen sind keine Kausalitäten, oder so ähnlich
  • Jesse Pinkman 09.08.2015 19:48
    Highlight Highlight 😁
    Benutzer Bild

Analyse

Warum Veganer so nerven

Wir lieben es, Veganer zu hassen. Wohl auch, weil wir spüren, dass sie recht haben.

Veganer. Die moralinsauren Spassbremsen, die nichts lieber tun, als in die Welt zu schreien, wie viel besser als alle anderen Menschen sie sind. Die sektenartigen Extremisten, die anderen Menschen vorschreiben wollen, was sie zu essen haben. Die wohlstandsverwahrlosten Wichtigtuer, die mit ihrem teuren Konsum-Lifestyle exhibitionistisch herumstolzieren.

Mit negativen Stereotypen über Veganerinnen und Veganer lassen sich Bücher füllen. Darum rollen die meisten von uns einfach mit den Augen …

Artikel lesen
Link zum Artikel