DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weshalb schmeckt manchen Menschen Koriander nicht?

Koriander wird besonders in der asiatischen Küche verwendet. Doch nicht jeder mag den Geschmack. Viele finden, dass das Kraut nach Seife schmeckt und können es nicht ausstehen. Woran liegt das?



Ein Artikel von

T-Online

Er polarisiert wie kaum ein anderes Kraut: Entweder man mag Koriander oder man hasst ihn. Diese sechs Dinge sollten Sie über die geliebt-gehasste Gewürzpflanze wissen.

koriander coriander cilantro gewürz kräuter asiatisch kochen essen food

Bild: shutterstock

Auch die Samen können gegessen werden

Koriander (Coriandrum sativum) wird seit Jahrhunderten als Gewürzpflanze verwendet. Die einjährige Pflanze stammt vermutlich aus dem Mittelmeerraum. Sie wird je nach Ort 30 bis 90 Zentimeter hoch und ähnelt mit ihren fedrigen Blättern unserer Petersilie .

Nicht nur Blätter und Stängel finden beim Kochen Verwendung, sondern auch die Samen werden genutzt. Getrocknet und gemahlen sind sie Bestandteil in vielen Gewürzpulvern wie in Curry und Lebkuchengewürz. Man kann damit Brot oder Gebäck würzen oder sie zum Marinieren von Fleisch verwenden. Besonders Schweinefleisch passt zu dem Aroma. Aber auch für süsse Speisen sind die Samen dank ihres würzig-süssen Geschmacks sehr beliebt.

Koriander, Coriander, cilantro

Koriandersamen sind vielfältig einsetzbar in der Küche. Bild: shutterstock

Warum mögen manche Koriander nicht?

Der Geschmack von Koriander sorgt für Kontroversen. Das Grün schmeckt frisch, aber leicht bitterscharf. Zumindest bei den Menschen, die Koriander lieben. Denn andere empfinden ihn als seifig und verschmähen das Kraut deswegen.

Die unterschiedlichen Geschmäcker sollen angeblich auf einer Variation bestimmter Gene rund um den Geruchssinn beruhen, vor allem des Gens OR6A2. Diese Theorie haben US-amerikanische Forscher in einer Studie von 2012 aufgestellt. Das genannte Gen codiert einen bestimmten Geruchsrezeptor. Dieser soll der Untersuchung zufolge spezielle Aldehyde erkennen, die in Koriander stecken und mit seinem seifigen Aroma in Zusammenhang stehen.

Je nach Variation des Gens reagiere der Rezeptor schwächer oder stärker auf das Seifige im Koriander. In der Folge empfindet die Personen den Geschmack des Krauts als angenehm oder als unangenehm.

Diese Hypothese ist allerdings noch nicht hinreichend bestätigt worden. Es ist noch nicht bewiesen, ob Aldehyde den Rezeptor OR6A2 aktivieren können. Darüber hinaus muss es nicht unbedingt heissen, dass jemand Koriander nicht mag, nur weil er seinen Geschmack als seifig empfindet.

Geschmacks- und Erbgutforscher betonen überdies, dass man sich mit der Zeit auch an den Geschmack von Koriander gewöhnen kann. Denn nicht nur die Gene entscheiden darüber, ob man Koriander liebt oder hasst. Auch der kulturelle Einfluss spielt eine Rolle, wie etwa eine Studie aus Toronto zeigt. Für diese wurden mehr als 1'300 Kanadier gefragt, ob sie Koriander mögen oder nicht. Darüber hinaus wurde ihre ethnische Abstammung festgehalten. Es zeigte sich: Unter jenen mit europäischen Wurzeln waren 17 Prozent Korianderhasser. Unter jenen, die aus dem Nahen Osten stammten, wo viel mit Koriander gekocht wird, verabscheuten nur drei Prozent Koriander.

Es gibt sogar einen – wenn auch nicht offiziellen – «Internationalen Ich-hasse-Koriander-Tag». Er findet jedes Jahr am 24. Februar statt und geht auf eine vor rund drei Jahren gegründete Facebook-Gruppe zurück. Fast 290'000 Menschen sind in dieser mittlerweile Mitglied und es gibt sogar passendes Merchandise zu kaufen. Unter anderem eine «I hate Coriander»-Schürze, die wohl jedem klarmacht, welches Kraut der sie tragende Koch nicht verwendet.

Koriander kurbelt die Verdauung an

Aber egal, ob einem Koriander schmeckt oder nicht – er hat zumindest einen positiven Einfluss auf den Körper. Bei Völlegefühl und Durchfall kann das Kraut die Beschwerden lindern. Das in ihm enthaltene Öl wirke krampflösend, erläutert das Deutsche Grüne Kreuz. Deshalb ist Koriander auch oft Bestandteil von Medikamenten und Tees gegen Magen- und Darmbeschwerden. Eine ähnliche Wirkung haben übrigens grüner Kardamom, Fenchel und Anis.

Koriander hat eine antibiotische Wirkung

Ausserdem steckt im getrockneten und frischen Koriander eine Substanz, die auf natürliche Weise antibiotisch wirken soll: Dodecenal. Dieses soll beispielsweise gegen Salmonellen wirksam sein.

Koriander beim Kochen als letztes hinzufügen

Bekannt wurde Koriander vor allem als grünes Blatt in asiatischen Gericht en wie Salaten oder Thai-Currys. Doch auch in Spanien wird es in der Küche verwendet. So ist der Hauptbestandteil der berühmten «Mojo verde»-Salsa nichts anderes als ein Gemisch aus Koriandergrün und Petersilie. Wer etwas Neues ausprobieren will, der wagt sich an ein Pesto mit Koriander statt Basilikum.

Egal, welches Gericht Sie mit Koriander kochen: Sie sollten Koriander erst kurz vor dem Servieren zerkleinern und in die Speisen geben. So bleibe das Aroma erhalten, erklärt die Verbraucherzentrale Bayern. Gleiches gilt bei anderen feinblättrigen Kräutern wie Schnittlauch oder Basilikum.

Korianderblätter immer frisch verwenden

Erhältlich sind die Samen als Gewürz im Supermarkt. Und auch die Pflanze kann man im Topf im Supermarkt erstehen. Wer gerne mit Koriander kocht, kann aus dem Saatgut Koriander im Garten oder auf dem Balkon selbst züchten. Wichtig ist ein sonniger bis halbschattiger Platz und ausreichend Wasser. Damit kann man schon im Frühjahr beginnen, da die Pflanze auch leichtem Frost standhält.

Die Blätter sollten frisch verwendet werden, da sie so am aromatischsten sind. Kühl und luftdicht an einem dunklen Ort gelagert, halten sich die Koriandersamen jedoch bis zu drei Jahre. Wichtig ist aber, gemahlenen Koriander immer frisch zu kaufen oder selbst zu mahlen, da das Pulver sonst seinen aromatischen Geruch verliert.

Magst du Koriander?

Erwähnte Studien:

(RS/cch/t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Risotto-Grundrezept: So geht's.

Corona-Cuisine: Indian-Spiced-Rice

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Unvergessen

Patrik Stefan und die Mutter aller verpassten Treffer ins leere Tor

4. Januar 2007: Was für ein Drama! Die Dallas Stars stehen dem Sieg gegen die Edmonton Oilers so nah. Doch weil Patrik Stefan aus zwei Metern das leere Tor verfehlt, erhalten die Oilers eine allerletzte Chance – und die nutzen sie.

Die NHL-Partie zwischen den Dallas Stars und den Edmonton Oilers ist entschieden: Die Stars führen 5:4 und Patrik Stefan kann vierzehn Sekunden vor dem Ende mit dem Puck an der Stockschaufel aufs leere Tor ziehen.

Drei Sekunden lang weiss jeder im Stadion: Jetzt fällt das 6:4 und damit die Entscheidung. Doch als die drei Sekunden vorbei sind, ist auch der Puck am Tor vorbei und die Oilers können noch ein letztes Mal angreifen.

Und es geschieht tatsächlich, was niemand mehr für möglich gehalten …

Artikel lesen
Link zum Artikel