Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Symbolbild: Meine erste Begegnung mit einem Delfin. bild: tumblr/fuckyeahtumblrfails

Kommentar

Sie begatten tote Fische und die Atemlöcher ihrer Brüder: Warum ich Delfine hasse

Mit besonderer Empfehlung an die watson-User C0BR.4.cH, TanookiStormtrooper, peakposition, Luismeitli, Louie König, goschi, The oder ich, Paul Schwarz, Jaing, Dä Brändon, E-Lisa, Mi531, mastermind und Menel.



Es gibt diese Tage im Leben, da steht man auf und weiss: Es ist Zeit für die Wahrheit. Heute ist so einer. Ein Tag, an dem die einen ob der Härte dieser Wahrheit weinen werden und die anderen nicht, weil sie es vorziehen, weiterhin in der Lüge zu leben. Die Weisen aber werden lachen und sagen: Ich habe es schon immer gewusst.

Delfine sind nicht süss.

Bild

BILD: IMGUR/WATSON

Delfine wollen immer Geschlechtsverkehr, ganz egal mit wem oder was.

«Sie versuchen es mit allem, und es muss nicht einmal lebendig sein. Sie tun es auch mit einem Abflussrohr.»

Delfin-Expertin Georgie Cranmore

Delfine sind sehr, sehr sexuell drauf. Neben den Primaten sind sie sogar die einzigen Tiere, die nicht nur fortpflanzungsbedingt Geschlechtsverkehr haben, sondern weil es ihnen Freude bereitet. Und zwar so fest, dass sie 80 Prozent ihres Lebens mit dem Liebesspiel verbringen. «Liebesspiel» ist im Fall der Delfine übrigens ein Extrem-Euphemismus, aber dazu später.

Delfine begatten ihre Brüder und Schwestern, aber auch gut und gerne mal jemanden ausserhalb der eigenen Spezies, zum Beispiel Thunfische. Solche, die leben oder solche, die es nicht mehr tun.

Obacht: Schau dieses Video nur, wenn du krass bist ...

abspielen

Ein Delfin vergeht sich an einem kopflosen Fisch.

Sie stecken ihre Penisse in fremde Atemlöcher, Abflussrohre und Gummistiefel. Auch Seeminen sind hoch im Kurs – anstatt sie für die US-Armee zu orten und zu entschärfen, reiben sie sich lieber daran; selbstverständlich in ungebührlicher Weise.

Und nein, Flipper ist keine Ausnahme. Fragt Jessica Alba. Sie musste bei den Dreharbeiten zur «Flipper»-Serie die Erfahrung von «total geilen» Delfinen machen, die sie mit ihren «extrem langen Penissen» umschwommen haben.

Es kann auch dir passieren ...

Bild

bild: imgur

... beim «Delfin-Schwimmen» ...

Bild

bild: imgur

...

Bild

bild: imgur

... ob Frau ...

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

... oder Mann.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Ist diese Dauergeilheit süss?

Delfine haben da was auf der Penisspitze.

Wenn man denkt, es geht nicht mehr entsetzlicher, dann kommt obendrüber das Level der grösstmöglichen Widerwärtigkeit.

Viele Menschen finden Delfine süss, weil sie denken, dass sie unablässig lächeln.

Animiertes GIF GIF abspielen

Jööö! Nicht. gif: giphy

Sie lächeln aber nicht, weil sie so nett und herzig sind. Sie lächeln, weil ihr Unterkiefer vorsteht. Sie haben also nichts weiter als ein schiefes Gebiss.

Und hätte dieses Lächeln darüber hinaus einen psychologischen Grund, dann wäre es mit Sicherheit das Wissen über ihre delfinschen Sinneshaare, die pelzartig auf der Penisspitze der Männchen wuchern.

Bild

Und da ist er: Der Delfin-Penis, dessen borstige Sinneshaare ihren Ort der Bestimmung immer finden. Immer. bild: meeresakrobaten

Mit diesem Eichel-Pelz nun findet der Delfinmann die oft weit entfernte Vagina des Weibchens. Und wie wir jetzt wissen, findet er damit leider auch all die anderen Löcher, die ihm Lust bereiten.

Ist ein 2,5 Meter langer Pelzpenis süss?

Delfin-Männchen «vergewaltigen» Weibchen in Gruppen.

Bild

Lagebesprechung in Xcaret, Mexiko. bild: dolphins-world

Wenn ein Delfin-Weibchen sich nicht begatten lassen will, dann rotten sich die Männchen zusammen, isolieren die Delfinin von ihrer Gruppe und halten sie manchmal wochenlang als Sexgeisel. Dabei machen sie aggressive Geräusche und drücken sie mit ihren Schwänzen auf den Boden runter.

Der Wissenschaftsjournalist Justin Gregg, der sich mit tierischem Verhalten auskennt, meint zwar, man könne im Fall von Delfinen nicht von Vergewaltigung sprechen, da dies ein menschlicher Terminus sei, der eine moralische und juristische Dimension habe und deshalb für die Tierwelt nichts tauge. Man verwende in diesem Zusammenhang den Ausdruck «erzwungene Kopulation» («forced copulation»). Und diese komme selbst bei Fruchtfliegen vor.

Ist erzwungene Kopulation süss?

Delfine töten die Babys ihrer Rivalen und üben dafür an den Schweinswal-Kindern.

1999 wurden kleine Schweinswal-Kälber mit gebrochenen Rippen, Bisswunden, inneren Blutungen und Prellungen am ganzen Leib an den Strand der schottischen Bucht Moray Firth gespült. Als klar wurde, wer die Mörder sind, rief der Delfin-Forscher Wilson aus:

«Mein Gott, die Tiere, die ich seit zehn Jahren erforsche, bringen Schweinswale um!»

Ben Wilson, Meeresbiologe an der Universität von Aberdeen

Bild

Das ist ein Gewöhnlicher Schweinswal mit dem charakteristischen runden Köpflein. Er ist mit den Delfinen verwandt. bild: wikipedia

Ja. Und das obwohl Delfine weder Revier- noch Nahrungskämpfe mit ihren Verwandten austragen. Es wird deshalb angenommen, dass sie das Töten an den kleinen Schweinswalen üben, um es dann in vollendeter Perfektion an den Delfin-Babys ihrer Rivalen ausführen zu können. Schliesslich sind die Weibchen ein paar Tage nach dem Verlust ihres Jungens wieder fit für die Paarung.

Ist Erbgut-Verteilung, die auf Babymorden beruht, süss?

Ein kleines Gedanken-Experiment für Zwischendurch.

Würdest du einem Menschen trauen, der einen Delfinkopf hat?

Eben.

Bild

bild: imgur

Damit Delfine all diese Abscheulichkeiten ununterbrochen tun können, schlafen sie nicht.

Menschen und Tiere müssen gemeinhin irgendwann schlafen. Delfine nicht. Weil sie sonst ertrinken würden. Also sind sie stets wach und schlafen nur mit einer Gehirnhälfte. Die andere wacht und hält die Atmung aufrecht. Und ein Auge ist dabei immer geöffnet.

bild: watson

Ihre «Fähigkeiten» werden dabei übrigens in keiner Weise eingeschränkt.

Würdest du in der Nähe eines Delfins schlafen?

Wegen all der vorangehenden Punkte ist von einer Delfin-assistierten Geburt dringend abzuraten.

Bild

Tu. Es. Nicht. bild: treehugger

Es gibt Menschen, die fliegen nach Hawaii, weil sich dort die Hochburg der Delfin-assistierten Geburten befindet: Das Sirius Institut (die Gestaltung der Homepage sagt eigentlich schon alles). Die Mutter gebärt dabei in einem am Meer angeschlossenen Pool, in den dann die wilden Delfine schwimmen, ihr bei der Geburt helfen und das neugeborene Menschlein zur Oberfläche begleiten, damit es seinen ersten Atemzug tun kann.

Das ist maximal bescheuerter Quatsch. Die Meeresbiologin Christie Wilcox sagt dazu:

«DEAR GOD. NO. JUST. NO.»

Christie Wilcox

Delfine sind keine Hebammen. Sie machen auch keine heilenden Geräusche für dich. Sie senden dir keine positive Energie. Auch nicht für dein Kind. Sie sind gross, gewalttätig und gemeingefährlich.

Willst du eine Delfin-assistierte Geburt?

Wie ein Delfin «Darf ich mich mit dir paaren?» fragt.

Bild

bild: sensationalseaweeds/watson

Wenn Delfine nicht vergewaltigen, dann versuchen sie die Weibchen mit einem Bouquet rumzukriegen. Mit einem Bouquet aus Algen. Angeblich sucht das Männchen lange nach dem längsten und perfektesten Seetang. Was im Übrigen rein gar nichts daran ändert, dass es einfach nur blöde Algen anschleppt.

Machen Algen alles wieder gut?

Selbst unechte Delfine begegnen einem nur in Form ausgewählter Geschmacklosigkeit.

Airbrush.

Bild

bild: tumblr/salem-bambi

Mehr Airbrush.

Bild

bild: scottthom

Airbrush ist hässlich und lügt. Diese Delfin-Idylle ist nicht real.

Bonus: Synonyme für Delfine, die der Wahrheit gerecht werden

Fazit: Delfine sind wilde Tiere. Vergesst. Das. Nie.

Passend dazu: 18 bizarre Tiere, die du wahrscheinlich noch nicht kennst – die es aber wirklich gibt!

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Warten auf Bond... James Bond

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Was ein Statistik-Professor über lügnerische Zahlen und falsche Ängste zu sagen hat

Walter Krämer erzählt, wie mit fragwürdigen Studien Panik gemacht wird, während wir uns eigentlich vor ganz anderen Dingen fürchten sollten.

Herr Krämer, Sie sind Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik und entlarven als solcher gern zwielichtige Datenanalysen. Haben Sie derzeit eine Lieblingsstatistik? Walter Krämer: Ja. Das ist die Tabelle der Fussball-Bundesliga. Ich wohne direkt neben dem BVB-Stadion und bin seit mehr als einem Dutzend Jahren BVB-Aktionär.

Sie haben die Deutschen mal als «Volk von Innummeraten» (Zahlen-Analphabeten) bezeichnet und ihre bedauerliche Schwäche Goethe, dem dichtenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel