DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die einen sagen Tee (blau), die anderen Chai (rot). Aber warum? (Handy-Nutzer können die Grafik durch Antippen vergrössern.) grafik: quartz

Warum die Welt nur zwei Wörter für Tee hat



Mit ganz wenigen Ausnahmen gibt es weltweit nur zwei Arten, Tee zu sagen.

Die eine klingt wie der deutsche Begriff Tee. Das französische thé, das spanische und das englische tea sind weitere Beispiele. Die anderen sind Abwandlungen von Cha. Die Portugiesen etwa sagen chá, die Russen Chay und die Japaner Ocha.

Die unterschiedlichen Verbreitungswege der chinesischen Begriffe Te und Cha zeigt die folgende Grafik des Newsportals Quartz.

Te oder Cha? Beide Begriffe für Tee haben ihren Ursprung in China.

Bild

Cha gelangte über den Landweg von China nach Arabien, Russland und Osteuropa. Das chinesische Te hat sich über holländische Seefahrer verbreitet. grafik: quartz

Das chinesische Cha gelangte über die Seidenstrasse in den Westen. In Indien wurde daraus Chay und in arabischen Ländern Shay. Die Russen sagen Chay, die Türken çay.

In Westeuropa, Südafrika und Indonesien hat sich hingegen der Begriff Te aus der südchinesischen Sprache Min Nan eingebürgert. Te entstammt dem Amoy-Dialekt, der in Südchina in Küstenregionen gesprochen wird. Das Schlüsselwort heisst Küste. 

Bild

Te entstammt der südchinesischen Sprache Min Nan, die in der Provinz Fujian an der Küste gesprochen wird. grafik: quartz

Holländische Händler brachten die Teeblätter auf dem Seeweg nach Europa. Ihre Haupthäfen in China lagen in der Provinz Fujian und auf Taiwan, wo viele Menschen Min Nan sprechen, also Te statt Cha sagen. In Europa wurde daraus tea, thé oder eben Tee.

Bild

Die Holländer brachten die Teeblätter nach Europa. Aus dem südchinesischen Te wurden das niederländische thee, das englische tea und das italienische . grafik: quartz

Eine Ausnahme in Westeuropa stellt Portugal dar, wo sich chá eingebürgert hat

Bild

In allen gelb gefärbten Ländern hat sich die chinesische Herkunft Te aus dem Amoy-Dialekt eingebürgert, der in Küstennähe gesprochen wird – und daher von den europäischen Seefahrern übernommen wurde. bild: imgur / bezbojnicul

Die Portugiesen waren bereits vor den Holländern in Asien. Ihr Stützpunkt war Macau in der Nähe von Hongkong, wo die Menschen Cha sagen. Deshalb ist Portugal heute beim Begriff Tee ein Sonderfall in Europa.

Übrigens: Warum die Polen mit herbata oder die Litauer mit arbata weder Te noch Cha sagen, erklärt dieser Artikel.

(oli via quartz)

Apropos Karten: Jassen ist unnötig kompliziert und unlogisch. Und ich mag es

Video: watson/Emily Engkent

51 schräge Flurnamen, die wir auf Schweizer Landkarten gefunden haben

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

«Die erste Umarmung» ist Weltpressefoto des Jahres

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Wohnst du in einer 5G-Zone? Hier findest du es auf einen Blick heraus

Im Frühling 2019 haben Swisscom und Sunrise das 5G-Netz lanciert. Wo 5G-Empfang tatsächlich vorhanden ist, zeigt der Bund ab sofort auf seinem Online-Kartendienst.

Noch vor Kurzem haben Swisscom und Sunrise damit geworben, bis Ende Jahr ein flächendeckendes 5G-Netz zu betreiben. Davon sind sie meilenweit entfernt, wie die neue 5G-Abdeckungskarte des Bundes enthüllt.

Der «Breitbandatlas Schweiz» des Bundes gibt seit längerem die Standorte der 5G-Antennen an. Ab sofort zeigt die interaktive Karte auch wo es 5G-Empfang bzw. 5G-«Strahlung» gibt.

Einschränkend ist zu sagen: Die Karte zeigt nur die theoretische bzw. berechnete 5G-Abdeckung im Aussenbereich, also …

Artikel lesen
Link zum Artikel