DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Container vessel Hanjin Rome sits in the eastern anchorage area in Singapore September 9, 2016. REUTERS/Edgar Su/File Photo

Bild: © Edgar Su / Reuters/REUTERS

Die 9 wichtigsten Zahlen zum gigantischen Hanjin–Debakel



Hanjin Shipping, die achtgrösste Reederei der Welt, hat am 31. August Insolvenz angemeldet. Weil befürchtet wurde, dass Hafengebühren nicht bezahlt werden können, verweigerten darauf diverse Häfen weltweit die Einfahrt von Frachter des Südkoreanischen Unternehmens. Das Ausmass des Debakels ist enorm:

Hanjin transportierte jährlich 100 Millionen Tonnen Güter

A Hanjin Shipping Co ship is seen stranded outside the Port of Long Beach, California, September 8, 2016. REUTERS/Lucy Nicholson      TPX IMAGES OF THE DAY

Bild: LUCY NICHOLSON/REUTERS

Damit war Hanjin für 3 Prozent des weltweiten Warenverkehrs verantwortlich.

A man stands in front of shipping containers at the Hanjin Shipping container terminal at Incheon New Port in Incheon, South Korea, September 7, 2016.   REUTERS/Kim Hong-Ji

Bild: KIM HONG-JI/REUTERS

Die Flotte von Hanjin umfasst über 100 Container-Schiffe.

A Hanjin Shipping Co ship is seen stranded outside the Port of Long Beach, California, September 8, 2016. REUTERS/Lucy Nicholson

Bild: LUCY NICHOLSON/REUTERS

89 Schiffe durften aufgrund der Insolvenz nicht in Häfen anlegen .

Container vessel Hanjin Rome sits in the eastern anchorage area in Singapore September 9, 2016. REUTERS/Edgar Su

Bild: EDGAR SU/REUTERS

Hier dümpeln die Hanjin-Schiffe

Bild

Jeder rote Punkt bedeutet ein Hanjin-Containerschiff. bild: Screenshot lloidslist.com

Auf diesen 89 Schiffen befinden sich über 500'000 Container. 

A Hanjin Shipping Co ship is seen stranded outside the Port of Long Beach, California, September 8, 2016. REUTERS/Lucy Nicholson      TPX IMAGES OF THE DAY

Bild: LUCY NICHOLSON/REUTERS

Güter im Wert von 13.5 Milliarden Franken sitzen auf den Schiffen fest.

Hanjin Shipping Co shipping containers are seen stranded on a ship outside the Port of Long Beach, California, September 8, 2016. REUTERS/Lucy Nicholson

Bild: LUCY NICHOLSON/REUTERS

Auf 70 Schiffen spitze sich die Versorgungslage zu.

In this Wednesday, Aug. 31, 2016, photo, the container ship Hanjin Montevideo leaves the Hanjin Terminal and the Port of Long Beach in Long Beach, Calif. Hanjin has filed for bankruptcy and the ship Hanjin Montevideo is to be anchored inside the breakwater. (Stephen Carr/The Daily Breeze via AP)

Bild: AP/The Daily Breeze

Hanjin hat umgerechnet 4,9 Milliarden Franken Schulden.

A Hanjin Shipping Co shipping container is seen at the Port of Long Beach, California, September 8, 2016. REUTERS/Lucy Nicholson

Bild: LUCY NICHOLSON/REUTERS

Alleine in der Südkoreanischen Hafenstadt Busan sind 11'000 Arbeitsstellen bedroht.

Workers from port-related organizations in Busan city scuffle with police officers during a rally to plead with the government and creditors of Hanjin Shipping Co. to map out measures to save the troubled shipper in front of the Hajin group Chairman Cho Yang-ho's office in Seoul, South Korea, Wednesday, Sept. 7, 2016. Hanjin Group said Tuesday it will inject $90 million, including $36 million from its chairman Cho's personal assets, to help resolve disruptions to container cargo transport caused by Hanjin Shipping's financial troubles. (AP Photo/Ahn Young-joon)

Bild: Ahn Young-joon/AP/KEYSTONE

Hanjin muss Schiffe im Meer lassen

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Kreml reagiert mit Ausweisungen auf Sanktionen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zugreisen in Europa: Start-Up sagt SBB-Ticketknorz den Kampf an

Das Zürcher Start-up Simpletrain will Zugtrips ins Ausland leichter machen. Die Buchungsplattform für ausgefallene Bahnreisen will trotz Corona durchstarten. Doch die Konkurrenz schläft nicht.

Bei den SBB geht Digitalisierung bei internationalen Ticketverkäufen auch im 2021 so: «Für eine Preisauskunft oder eine definitive Bestellung melden Sie sich im SBB Contact Center oder an einer Verkaufsstelle». Diese Meldung erscheint bei Kundinnen und Kunden im Online-Ticketshop, die etwa Ende Mai eine Reise von Bern nach Budapest buchen wollen. Auf der Seite der österreichischen Bahnen ÖBB ist die Verbindung hingegen ohne Probleme buchbar.

Das wissen aber längst nicht alle Reisenden. «Viele …

Artikel lesen
Link zum Artikel