Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Künstlerin koloriert Porträt eines Mädchens, das in Auschwitz umkam



Czesława Kwoka starb am 12. März 1943. Sie war erst vierzehn Jahre alt, als sie im Vernichtungslager Auschwitz mit einer Phenolspritze ins Herz getötet wurde. Bei ihrer Ankunft in Auschwitz im Dezember 1942 wurde sie fotografiert. Der Fotograf, der Häftling Wilhelm Brasse, vergass das polnische Mädchen mit dem hilflos-trotzigen Blick bis zu seinem Tod 2012 nicht mehr. 

«Ich erinnere mich sehr gut an das Bild von diesem Mädchen, weil es noch so jung aussah. Das Mädchen. So entwaffnend, als Mädchen, als Gefangene, die ein Kopftuch trug. Sie sah noch gut aus, nicht abgemagert.»

Wilhelm Brasse

Czesława Kwoka, 1943 in Auschwitz ermordet

Bild: AP

Die drei schwarz-weissen Porträts von Czesława – Brasse musste die Neuankömmlinge in Auschwitz immer von vorn, im Profil und mit Kopfbedeckung ablichten – sind berühmt geworden. Heute sind sie Bestandteil einer fotografischen Gedenkstätte im Museum Auschwitz-Birkenau. 

Czesława Kwoka, 1943 in Auschwitz ermordet

Bild: AP

Die brasilianische Künstlerin Marina Amaral, die aus der Kolorierung historischer Schwarz-weiss-Aufnahmen ihren Beruf gemacht hat, hat die Fotos jetzt eingefärbt. Sie will damit die Erinnerung an die Holocaust-Opfer wach halten. 

«Wenn wir alte schwarz-weisse Fotos sehen, dann bekommen wir das Gefühl, dass das, was abgebildet ist, nur in Geschichtsbüchern stattgefunden hat. Durch die Restaurierung der Farben erwachen die Bilder zum Leben.»

Marina Amaral

Czesława Kwoka, 1943 in Auschwitz ermordet

Bild: AP/Marina Amaral

«Es ist einfacher, uns mit Leuten zu identifizieren, wenn wir sie in Farbe sehen. Dies waren Menschen mit Träumen, Ambitionen, Ängsten, mit Freunden, Familie ... und alles nahm man ihnen weg. Czesława war nur eines von Millionen Opfern, aber der Ausdruck ihres Gesichts, so viel Angst und zugleich so viel Mut, wird mir immer in Erinnerung bleiben.» 

Marina Amaral

Czesława Kwoka fiel dem Rassenwahn der Nazis zum Opfer. Zusammen mit ihrer Mutter Katarzyna und der restlichen Dorfbevölkerung wurde sie im November aus ihrer Heimat im heutigen Ostpolen in das Umsiedlungslager Zamość abtransportiert – die SS wollte damit Platz für deutsche Siedler schaffen. Im Zuge der «Germanisierung» der Region, bei der über 100'000 Polen vertrieben oder deportiert wurden, sollte aus Zamość «Himmlerstadt» werden. 

Katarzyna Kwoka, Mutter von Czesława, im Februar 1943 in Auschwitz ermordet

Czesławas Mutter Katarzyna. Sie kam bereits am 18. Februar 1943 um. 

Die deportierten Polen erhielten 20 Zloty und durften nur Handgepäck mitnehmen. Im Umsiedlungslager teilte die SS sie in vier Gruppen ein: Die ersten beiden waren zur sogenannten «Wiedereindeutschung» vorgesehen, die dritte zur Zwangsarbeit in Deutschland. Das schlimmste Schicksal erwartete die vierte Gruppe, in die Czesława und Katarzyna eingeteilt wurden. Diese Menschen wurden als «kriminell» oder «asozial» eingestuft – zum Teil, weil sie Widerstand geleistet hatten – und kamen direkt in das Vernichtungslager Auschwitz. 

Dort reduzierte die SS die Neuankömmlinge zu Nummern – aus Czesława wurde 26947. Fotograf Brasse erinnerte sich, wie das Mädchen von einer Aufseherin geschlagen wurde, kurz bevor es vor seine Kamera trat. 

«Immer wieder wurden spezielle Nummern aufgerufen. Aber auf Deutsch. Und dieses Mädchen hat einfach nicht verstanden, was da vor sich ging und was zu ihr gesagt wurde. Und dann hat diese Aufseherin … ich sah dies in mehreren Fällen … mit einem Stock zugeschlagen, sie ins Gesicht geschlagen …»

Wilhelm Brasse

Die durch den Schlag aufgeplatzte Lippe des Mädchens fällt auf der kolorierten Fotografie viel stärker auf als im schwarz-weissen Original. «Indem ich die Farbe zurück auf ihr Gesicht brachte, konnte ich das Blut und die blauen Flecken zeigen», sagt Amaral dazu. 

Czesława Kwoka war nicht das einzige Kind, das in Auschwitz mit einer Phenolspritze umgebracht wurde. Hunderte von polnischen Kindern aus Zamość und Umgebung starben auf diese Weise. Und auch sie waren nur ein kleiner Teil der etwa 230'000 Kinder, die von 1940 bis 1945 nach Auschwitz deportiert wurden. Die grosse Mehrzahl von ihnen überlebte nicht.

(dhr)

Auschwitz

Geschichte – die Vergangenheit lebt!

Von der Attischen Seuche bis Ebola – 13 Pandemien, die Angst und Schrecken verbreiteten

Link zum Artikel

Der Mann, der nicht sterben wollte – wie der «Seehund-Mann» im kalten Atlantik überlebte

Link zum Artikel

Jetzt kannst du virtuell ins Landesmuseum: «Nonnen. Starke Frauen im Mittelalter»

Link zum Artikel

Marie Curie – Die Frau, die uns die Strahlen brachte

Link zum Artikel

Keep Calm and Carry On – wenn ein Weltkriegsplakat plötzlich wieder hochaktuell wird

Link zum Artikel

Prominenz, Betrug und Homosexualität – der spektakulärste Mord des 19. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Als ein Bauer im Bernbiet eine Atombombe bauen wollte – mit Bewilligung des Bundes

Link zum Artikel

«Mach mir ein Kind», befahl die Amazone Alexander dem Grossen

Link zum Artikel

Die einzige Saison, in der die Schweiz keinen Fussballmeister hatte

Link zum Artikel

Geheimes Treffen in Ascona – Wie ein SS-General im Tessin mit den Alliierten verhandelte

Link zum Artikel

10 Pfund Sterling für eine Leiche – wie Burke und Hare für die Wissenschaft mordeten

Link zum Artikel

Diese Grafik zeigt dir, warum wir den 29. Februar brauchen

Link zum Artikel

«Ja, das wäre sensationell!» – Ist der Mord an Schwedens Regierungschef Palme aufgeklärt?

Link zum Artikel

Evakuiert – 8 Schweizer Orte, die das Schicksal von Mitholz teilten

Link zum Artikel

Vom Sklaven zum Botschafter am Hof des Sultans – Johann Rudolf Schmid von Schwarzenhorn

Link zum Artikel

Luftkampf unter dem Eiffelturm – stimmt diese Geschichte wirklich?

Link zum Artikel

Drogen, Waffen, Menschenversuche – 7 spektakuläre Operationen der US-Geheimdienste

Link zum Artikel

Die Chiffriermaschine Enigma und die Schweiz

Link zum Artikel

Vor genau 50 Jahren: Als der Terror die Schweiz heimsuchte

Link zum Artikel

Wetten, du kennst nicht alle diese 10 Mikrostaaten?

Link zum Artikel

Abaelard und Heloise: Wenn ein bisschen Sadomaso zur Entmannung führt

Link zum Artikel

Alfred de Quervain – der Schweizer Eismann

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Versteckte Kamera bei geheimen Neonazi-Treffen in Polen

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Jakob Fischbacher*. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus Syrien …

Artikel lesen
Link zum Artikel