DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
krebszelle krebs cancer symbolbild

Bild: shutterstock

Anzeichen für Krebs können schon lange vor der Diagnose auftreten

Frühe Hinweise auf Krebs können Jahre oder sogar Jahrzehnte vor der Diagnose auftreten, zeigt eine neue Studie. Die Erkenntnisse könnten den Weg für neue Therapien ebnen.

Nicole Sagener / t-online



Ein Artikel von

T-Online

Die ersten Anzeichen von Krebs können bereits Jahrzehnte vor der Diagnose eines Tumors erkannt werden. Dies geht aus einer im Fachmagazin «Nature» veröffentlichte Studie hervor. Sie zeigt, dass sich die genetischen Mutationen, die gesunde Zellen in bösartige umwandeln, in manchen Fällen sogar schon im Kindesalter nachweisen lassen.

Veränderungen schon Jahre vor ersten Anzeichen für Krebs

Bei jeder fünften Mutation könne man von einem solchen «Frühereignis» in der Tumorentwicklung ausgehen, heisst es in der Untersuchung. Die neuen Erkenntnisse zur komplexen Genetik von Tumorleiden eröffnen womöglich ganz neue Wege für künftige Diagnoseverfahren.

«Das Aussergewöhnliche ist, wie einige der genetischen Veränderungen viele Jahre vor der Diagnose aufzutreten scheinen.» Das sei lange bevor andere Anzeichen dafür vorliegen, dass sich ein Krebs entwickelt, schreibt Clemency Jolly, Mitautorin der Studie vom britischen Francis Crick Forschungsinstitut.

Die Untersuchung wurde im Rahmen des Pan-Cancer Analysis of Whole Genomes-Projekt (PCAWG) durchgeführt, der bislang umfassendsten Meta-Analyse des Erbguts von Krebstumoren. Die beteiligten 1'500 internationalen Forscher untersuchten Proben von rund 2'700 Tumoren und 38 verschiedenen Krebsarten – darunter Leber-, Gehirn- und Pankreastumoren.

Zum Thema: Diese Promi-Frauen haben den Kampf gegen den Krebs gewonnen

Chance für neue Tests zur Früherkennung

Forscherin Jolly und ihre Kollegen sind zuversichtlich, dass in Zukunft diagnostische Tests entwickelt werden könnten, die solche Mutationen mithilfe sogenannter Flüssigbiopsien aufspüren. Die Idee dahinter: Liessen sich Mutationen in frei schwebender DNA im Blut nachweisen, könnte dies Hinweise auf Tumoren an anderer Stelle im Körper liefern.

Krebspatienten könnten damit künftig möglicherweise in einem sehr frühen Stadium der Krankheit auf eine bösartige Wucherung getestet und entsprechend behandelt werden. Dies würde es auch ermöglichen, Kinder frühzeitig zu untersuchen, um eine Tumorerkrankung zu vermeiden.

Tumoren entstehen, wenn körpereigene Zellen beginnen, unkontrolliert zu wachsen und sich übermässig teilen. Ausgelöst wird dieser Prozess, wenn im Erbgut der Zellen Mutationen stattfinden, die von den körpereigenen Abwehrmechanismen nicht bekämpft werden. Die Frage, warum das Immunsystem die Krebszellen nicht angreift, steht zunehmend im Fokus der Krebsforschung.

Krebs in reichen Industrienationen häufigste Todesursache 

Ein tieferer Einblick in die Genetik der Krebszellen hilft nicht nur, die Entstehung von bösartigen Wucherungen besser zu verstehen. Er kann auch wichtige Ansatzpunkte für neue Behandlungsmethoden bieten. Und diese sind relevanter denn je.

In den reichen Industrienationen sind Tumorleiden inzwischen Todesursache Nummer Eins und haben damit Herz-Kreislauf-Erkrankungen  abgelöst.

Bild

grafik: krebsliga.ch

Allein in Deutschland erkranken jährlich rund 500'000 Menschen an Krebs, in der Schweiz sind es 40'000 neue Fälle pro Jahr. Weltweit registrierte die Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC) 18.1 Millionen neue Krebserkrankungen im Jahr 2018, knapp zehn Millionen Menschen starben daran. Laut einer Prognose der Weltgesundheitsorganisation (WHO) dürfte sich die Zahl der globalen Krebsfälle bis 2040 fast verdoppeln.

Verwendete Quellen:

Ein Bild, jeden Tag, 18 Jahre lang – bis Jamie stirbt

Es gibt zu wenig Blutstammzellspender in der Schweiz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Pandemien und Katastrophen: Was wir vom Gestern lernen können

Die interdisziplinäre Ringvorlesung vom Zentrum für Altertumswissenschaften (ZAZH) der Uni Zürich dreht sich dieses Jahr um die Frage, was Naturkatastrophen, Epidemien und Plagen mit uns anrichten.

«Hätte ich doch unbekannte Reden, fremdartige Sprüche, neue Worte, noch nie gebraucht und frei von Wiederholungen, nicht die Sprüche der Vergangenheit, welche die Vorfahren schon brauchten.

Ich presse meinen Leib aus von dem, was er hält, ich siebe alle meine Worte; denn Wiederholung ist alles, was man sagt, und alles Gesagte ist schon einmal gesagt.

Von der ersten Generation bis zu denen, die einst kommen, alle ahmen nur nach, was vergangen ist. Wüsste ich doch, was andere nicht wissen, was noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel