Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ebola & Co.

Bill Gates spendet 500 Millionen Dollar für Kampf gegen Infektionen



FILE - In this May 5, 2014 file photo, Microsoft co-founder and Berkshire Hathaway board member Bill Gates speaks during an interview with Liz Claman on the Fox Business Network in Omaha, Neb. Gates says he wants to end malaria in his lifetime and will raise his donations toward that goal by 30 percent, to more than $200 million per year. (AP Photo/Nati Harnik, File)

Bill Gates: «Kritischer Moment» der Geschichte der globalen Gesundheit. Bild: Nati Harnik/AP/KEYSTONE

Die Stiftung des Microsoft-Gründers Bill Gates spendet 500 Millionen Dollar für den Kampf gegen gefährliche Infektionskrankheiten in den Entwicklungsländern. Im Visier hat die Stiftung vor allem Malaria, Lungenentzündung und Durchfallerkrankungen.

Bereits im September hatte die Gates-Stiftung 50 Millionen Dollar für den Kampf gegen Ebola in Westafrika zur Verfügung gestellt. Die Ebola-Epidemie sei ein «kritischer Moment» in der Geschichte der globalen Gesundheit, sagte Gates am Sonntag beim Jahrestreffen der US-Gesellschaft für Tropenmedizin in New Orleans.

Sie habe gezeigt, dass es umso wichtiger sei, mit «stärkeren Anstrengungen» Bedrohungen durch gefährliche Krankheiten wie Malaria und dem Denguefieber einen Schritt voraus zu sein.

Gates bezeichnete vor allem die zunehmende Resistenz gegen Malaria-Medikamente in Südostasien als Problem. Ein Teil seiner Gelder geht demnach in die Forschung an einem besseren Impfstoff. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kampf gegen Ebola

Liberias Slum-Bewohner feiern die Aufhebung der umstrittenen Ebola-Quarantäne

Die Regierung Liberias hat die umstrittene Isolierung eines riesigen Slums aufgehoben, der im Kampf gegen das Ebola-Virus komplett unter Quarantäne gestellt worden war. Die Menschen zeigten sich über den Entscheid erleichtert. 

Hunderte der bis zu 75'000 Einwohner des Armenviertels West Point in der Hauptstadt Monrovia feierten auf den Strassen die Entscheidung. 

«Es war wie die Hölle», beschrieb der 47-jährige Tom Nyennoh am Samstag die zehntägige Isolierung. Die vom 20. bis 29. …

Artikel lesen
Link zum Artikel