Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ab diesem römischen Flachwitz kann der Gaius Shutterstockus nicht mehr. bild: watson/shutterstock

Die WIRKLICH ältesten Witze der Welt: Darüber lachten Römer und Co.

Eine Lektion in Witz-History.



Wir schreiben das 4. Jahrhundert nach Christus. Alle Witze dieser Zeit werden in Vergessenheit geraten. Alle Witze? Nein. Ein von thematisch gegliederten Witzen gefüllter Sammelband leistet dem Zahn der Zeit widerstand: Der «Philogelos» (Übersetzt: der «Lachfreund»). Die Autoren Hierokles und Philagrios sammelten darin Witze aus mündlichen und schriftlichen Quellen.

Witze wie diesen hier:

Bild

bild: watson/shutterstock

Oder diesen:

Bild

Ob solche Witze wohl den Untergang des römischen Reiches beschleunigten? bild: watson/shutterstock

In 265 Witzen wird im «Philogelos» unter anderem über Akademiker, Weiberfeinde und Abderiten gespottet. Abderiten wurden die Einwohner der griechischen Stadt Abdera genannt, und sie gehörten zu den Lieblingsopfern antiker Witze. Noch bis ins Spätmittelalter galten sie als einfältig und dümmlich. Daran konnte auch der berühmte Philosoph Demokrit nichts ändern, der dort heimisch war.

Bild

Die Witze wurden, so gut es geht, vom Altgriechischen ins Englische und dann ins Deutsche übersetzt. Im Original war das bestimmt ein Brüller. bild: watson/shutterstock

Bild

Ursprünglich als barbarisch verpönt, gewannen Hosen in der späten Antike immer mehr an Popularität. bild: watson/shutterstock

Der Zweck dieser Witzsammlung ist unklar. Allerdings wird vermutet, dass bei Gastmählern oft Anekdoten und Scherze vorgetragen wurden, wobei eine solche Sammlung behilflich sein konnte.

Bild

*Der Quadrans war seit der späten Republik die kleinste Münze der römischen Währung. bild: watson/shutterstock

Bild

Das Familienoberhaupt entschied im Römischen Reich über das Leben eines Neugeborenen. Tötungen konnten schon aufgrund angezweifelter Vaterschaft oder dem falschen Geschlecht des Kindes erfolgen. bild: watson/shutterstock

Auch Menschen mit schlechtem Atem schienen im antiken Griechenland weit verbreitet gewesen zu sein, denn sie erhielten ihre eigene Kategorie im «Philogelos».

Bild

bild: watson/shutterstock

Fazit: Derber Humor war in der Antike total angesagt. Selbst der Philosophiehistoriker Diogenes Laertios erwähnte im sechsten Band seiner Schriften folgende Anekdote [6,62]: «Als er [Diogenes] sah, wie das Kind einer Prostituierten Steine in die Menge warf, rief er ihm zu: ‹Pass auf, dass du damit nicht deinen Vater triffst›».

Bild

bild: watson/shutterstock

Viele der überlieferten Witze müssen natürlich in einem historischen und sprachlichen Kontext betrachtet werden, um sie gänzlich zu verstehen. Bei manchen Witzen versuchen Historiker noch heute zu erörtern, was daran genau lustig sein soll.

Und zu einem gewissen Teil dürfte es auch sein wie bei unseren heutigen Witzbüchern: Sie sind einfach zu schlecht.

Deshalb zum Abschluss hier ein antikes Graffiti, welches in Pompeji entdeckt wurde, und das jeder versteht:

BildBildBildBild

bild: watson/shutterstock

Passend: Diese Witze sind so flach, deine Akne wirkt dagegen wie D-Körbchen

Ein Video mit modernerem Humor: Shot Happens! watson mixt Cocktails

Video: watson/Oliver Baroni, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Warten auf Bond... James Bond

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Jakob Fischbacher*. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus Syrien …

Artikel lesen
Link zum Artikel