Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Yuma Arizona

Die berühmten Yuma Lakes liegen in der Stadt der Welt mit den meisten Sonnenstunden. bild: Shutterstock

Die Welt in Karten

Das sind die Städte mit den meisten Sonnenstunden im Jahr

Sion war 2019 mit 2174 Sonnenstunden der sonnigste Ort der Schweiz. Damit hat der Schweizer Krösus weltweit aber keine Chance.



Wenn bei uns das Wetter grau und nass ist, sehnen sich viele nach dem Sommer. Oder zumindest einigen Sonnenstrahlen auf der Haut. Doch wo müsste man hin, um möglichst viele Sonnenstunden jährlich geniessen zu können?

Inspiriert von der SWD Challenge Februar haben wir die zehn sonnenverwöhntesten Städte pro Kontinent zusammengetragen:

Bild

bild: watson

Die meisten Sonnenstunden gibt es demnach in Yuma (USA). Während 4015 Stunden – im Schnitt 11 Stunden pro Tag! – können die knapp 100'000 Einwohner der Stadt in Arizona die Sonne geniessen. Der Ort an der Grenze zu Mexiko machte sich auch durch seine diversen Seen einen Namen.

Insgesamt erhalten die Top-Ten-Städte Afrikas die meisten Sonnenstunden. Die namibische Hauptstadt Windhoek liegt dabei auf Rang 10 mit 3605 Stunden pro Jahr noch immer vor den meistbesonnten Städten in Asien, Europa und Ozeanien.

Damit auch Smartphone-User die sonnigsten Orte problemlos lesen können, hier die Aufteilung nach den Kontinenten inklusive der jährlichen Sonnenstunden:

Afrika

Bild

bild: watson

Asien

Bild

bild: watson

Europa

Bild

bild: watson

Nord- und Zentralamerika

Bild

bild: watson

Ozeanien

Bild

bild: watson

Südamerika

Bild

bild: watson

Daten und Quellen

Die Daten zu den jährlichen Sonnenstunden stammen von Wikipedia.

(fox)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sie hatten vielleicht zu wenig Sonne: 15 Nachbarn, die ihre Wut mit aggressiven Zetteln ausdrücken

Der Kampf gegen die Hitze mit den ultimativen Hitze-Hacks

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Corona, Pest, HIV: Die Menschheit fällt immer auf die gleichen Lügen rein

Mittel zur Errichtung einer Diktatur und dem Labor entsprungen? Um die Corona-Pandemie kursieren zahlreiche Märchen. Der Blick in die Geschichte entlarvt die Masche, die dahinter steckt.

Im Herbst 1918 wurden in den USA die Särge knapp. Eine Seuche suchte den Globus heim, in der Schweiz notierte der Schriftsteller Stefan Zweig: «Sie frisst täglich 20'000 bis 40'000 Menschen weg.» Die Rede ist von der Spanischen Grippe, der verheerendsten Influenza-Pandemie, die jemals die Menschheit heimgesucht hat.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Der Erreger ist ein winzig kleines Virus, doch diese Erkenntnis sollte sich erst in den Dreissigerjahren einstellen. 1918 vermuteten viele …

Artikel lesen
Link zum Artikel