Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Weltkugel am Abgrund

Seismographen verzeichnen derzeit weniger Erschütterungen, als das sonst der Fall ist. Bild: montage: watson / material: shutterstock

Seismologen verzeichnen weniger Erschütterungen: Die Erde ist seit Corona ruhiger geworden



Das Coronavirus betrifft längst die ganze Welt. Unzählige Länder haben Ausgangsbeschränkungen, Kontaktverbote oder andere Massnahmen eingeleitet, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen.

Man hat das Gefühl, die Welt steht wortwörtlich still. Dass das nicht nur eine gefühlte, sondern auch ein Stück tatsächliche Wahrheit ist, zeigen nun Messdaten von Seismographen aus verschiedenen Orten weltweit. Tatsächlich verzeichnen diese derzeit weniger Erschütterungen, als das sonst der Fall ist.

Zur Erklärung: Wenn Züge und Strassenbahnen fahren, die Menschen mit ihren Autos unterwegs sind oder schlicht Bohrungen durchgeführt werden, erzeugt all das eine Erschütterung in der Erdkruste. Zwar ist diese recht gering, aber für Seismografen messbar. Ein dauerhaftes Brummen eben.

Seismologen verzeichnen weniger Erschütterungen

Diese permanente Erschütterung hat im Zuge der weitflächigen Ausgangsbeschränkungen mittlerweile spürbar abgenommen.

Der Seismologe Thomas Lecocq vom Königlich Belgischen Observatorium twitterte schon im März ein Diagramm, das diesen Effekt in Brüssel zeigt. Kurz zuvor waren in Belgien etwa Schulen und Läden geschlossen und der Autoverkehr erheblich eingeschränkt worden.

Ähnliche Effekte verzeichneten auch eine Messstation in Grossbritannien in der Nähe der Autobahn M4 und eine Station in der Nähe von Los Angeles. Hier die Tweets der entsprechenden Seismologen:

Für die Wissenschaft ist diese Abnahme übrigens eine gute Nachricht. Denn Seismologen können nun zum Beispiel auch schwächere Erderschütterungen wahrnehmen, die ansonsten bei den lauteren Störgeräuschen nicht zu erkennen gewesen sind, und entsprechende Erkenntnisse daraus ziehen.

(hau)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

24 Cartoons über das Eltern-Dasein

«Sweet Home-Office Alabama» und andere Coronavirus-Lieder

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Epidemiologin Low: «Wenn das in der Schweiz passiert, ist das katastrophal»

Nicola Low, Epidemiologin in der Task Force des Bundesrates, erklärt, warum jetzt alles getan werden muss, um die Coronavirus-Mutante B.1.1.7 einzudämmen. Setzt sie sich in der Schweiz durch, habe dies schwerwiegende Konsequenzen. Unter anderem für die Impfstrategie.

Die Corona-Fälle sind nach den Festtagen nicht explodiert. Sind Sie beruhigt?Nicola Low: Nein. Gar nicht. Über die Festtage wurde weniger getestet. Es ist jetzt noch nicht möglich, zu sagen, wie sich das Virus über Weihnachten und Neujahr verbreitet hat. Wir müssen da sehr vorsichtig sein. Die aktuellen Zahlen dürfen wir nicht überinterpretieren. Und zudem ist jetzt eine neue Virus-Variante aufgetaucht.

Sie sprechen die Coronavirus-Mutante B.1.1.7 an.Ja, wie es aussieht, hat sich diese in Wengen …

Artikel lesen
Link zum Artikel