DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn der Mensch weg ist: Schaurig-schöne Bilder von verlassenen Orten

Bild: shanethoms.com



Der australische Fotograf Shane Thoms erforscht seit Jahren den sogenannten «disused urban space» – verlassene urbane Landschaften. Er dokumentiert den Verfall, den Zerfall, den Ruin – das, was einsetzt, wenn der Mensch weiter zieht und seine verlassenen Kreationen hinterlässt.

Wie hier etwa im Nara Dreamland, einem Vergnügungspark, der lange Zeit als japanisches Disneyland galt, bis er 2006 (nicht zuletzt wohl aufgrund der Konkurrenz von den Parks Tokyo Disney Sea und Osakas Universal Studios) schliessen musste: 

In Japan hat Shane Thoms über 50 Fotosammlungen geschossen. «In anderen Ländern werden verlassene Stätten schnell geplündert und geleert. Nicht so in Japan», erklärt er. «Dort hat man mehr Respekt vor fremdem Eigentum, selbst wenn es auf der Abfallhalde liegt.» Und so findet man alles von Schulen über Wasserparks bis hin zu Museen, Spitälern oder Stripclubs – allesamt verlassen und vergessen, menschenleer.

Ordos Kanbashi New Area, Chinas berühmtester Planungs-Fehler – die Geisterstadt, die nie bewohnt wurde:

Auf der anderen Seite der Erde, in der Karibik, befindet sich das Inselparadies Montserrat, ein britisches Überseegebiet. Wobei es sich bis zum 18 Juli 1995 um ein karibisches Inselparadies handelte. Dann nämlich brach der bis dato inaktive Vulkan Soufrière Hills aus und zerstörte den grössten Teil der Hauptstadt Plymouth. Thoms begab sich ins immer noch abgesperrte Plymouth, um Villen, Kirchen und ein Tonstudio zu besuchen, die über Nacht verlassen werden mussten.

Besonders interessant war das Associated Independent Recording (AIR) Studio auf Montserrat, das 1977 von Beatles-Produzent Sir George Martin gegründet wurde. Dire Straits, The Police, Paul McCartney, Elton John, Duran Duran, Michael Jackson, Stevie Wonder, Ultravox, The Rolling Stones, Lou Reed, Black Sabbath, Eric Clapton und noch viele mehr nahmen dort Hit-Alben auf.1989 schon durch einen Orkan erheblich beschädigt, wurde es durch den Vulkanausbruch endgültig gebodigt.

Thoms besuchte auch die ultimative Ikone des «disused urban space»: Tschernobyl. Zweimal war er dort – 2011 und 2012 – und brachte diese schauerlichen Bilder zurück: 

Dagegen wirkt der Kühlturm dieses stillgelegten Reaktors in Belgien geradezu aufgeräumt:

(obi)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Jack Ma nicht mehr reichster Chinese

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

29 Beweise, dass die beste Kunst aus Zufall entsteht

An gewissen Tagen kommt einem das Leben wie ein Hamsterrad vor. Genau darum lohnt es sich manchmal, einfach etwas genauer hinzusehen. Und plötzlich merkst du, dass Kunst oftmals keines Künstlers bedarf.

Was Kunst ist und was nicht, wird wohl kaum je einer tatsächlich definieren können. Und wieso eine vermeintlich willkürlich blau angepinselte Leinwand (oder eine an die Wand geklebte Banane) mehr wert sein soll, als ein Luxus-Sportwagen, wird ebenfalls kaum je nachvollziehbar erklärt werden können.

Vor allem in Anbetracht der Tatsache, dass sehr viel Schönes schlicht ohne Absicht entsteht, erscheint die Kunstwelt irgendwie besonders absurd. Als Beispiel haben wir 29 Bilder zusammengestellt, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel