DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
View of St. Peter church and the old town of Zurich, Switzerland, from Fraumuenster abbey, pictured on January 23, 2013. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Blick auf die Kirche St. Peter und die Zuercher Alstadt vom Fraumuenster aus, aufgenommen am 23. Januar 2013. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Adieu, Zürich. Bild: KEYSTONE

Die Schnauze voll von Zürich-Mieten? Hier wohnst du billiger – und trotzdem «städtisch»



2500 Franken. So viel kostet eine 3,5-Zimmer-Wohnung in der Stadt Zürich pro Monat (Medianwert.) Wer sich das nicht mehr leisten kann oder will, findet in Pendlerdistanz zu Zürich günstigere Wohnorte, wie eine Studie von Comparis.ch zeigt.

Nur rund 30 bis 40 Minuten sind es mit dem ÖV von Kleinstädten wie Olten, Frauenfeld und Aarau nach Zürich. Und bereits fallen die Preise massiv: Die Mietpreise von 3.5-Zimmer-Wohnungen betragen dort im Median 1540, 1590 und 1670 Franken.

Wer noch ein bisschen weiter pendeln mag, kann sein Augenmerk auf Orte wie Solothurn und Schaffhausen richten. Hier belaufen sich die Median-Mieten um die 1'500 Franken.

«Wer in Schaffhausen wohnt und in Zürich arbeitet, spart somit bei einer 3,5-Zimmer-Wohnung 12'000 Franken pro Jahr an Mietkosten. Im Gegenzug fallen aber Zeit und Kosten fürs Pendeln an», so Comparis-Experte Frédéric Papp.

Wer den Kanton nicht verlassen will, findet in den Städten Wetzikon, Winterthur, Wädenswil, Uster, und Dietikon günstigeren Wohnraum. Die Mietpreise liegen dort zwischen 1’840 und 2060 Franken.

Das gleiche Bild auch in der Romandie

Ähnlich sieht es auch in der Westschweiz aus. In Lausanne sind die Mieten deutlich höher als in Freiburg, Bulle oder Yverdon-les-Bains, die verkehrstechnisch rund eine halbe Stunde von Lausanne entfernt sind.

In der Genferseeregion hingegen gibt es wenig Sparpotential. Die Medianmieten für eine 3,5-Zimmer-Wohnung liegen zwischen 1930 Franken (Montreux) und 2385 Franken (Nyon). 2- bis 3,5-Zimmer-Wohnungen sind in Nyon gleich teuer oder sogar teurer als in Genf. Kleine (1- bis 1,5-Zimmer) und grössere Wohnungen (ab 4 Zimmern) sind indes in der Calvinstadt teurer als in Nyon.

La-Chaux-de-Fonds schlägt alle

Die günstigsten Mieten für 3,5-Zimmer-Wohungen finden sich in La-Chaux-de-Fonds. Eine 3,5-Zimmer-Wohnung ist dort mit einem Mittelwert von 1180 Franken (Median) nur halb so teuer wie in den Städten Zürich und Zug.

In La Chaux-de-Fonds sind aber nicht nur die Wohnungen günstig. Auch das Einkommensniveau ist deutlich geringer als in den Grossstädten. Günstiger wohnen bedeutet damit nicht automatisch mehr Geld im Portemonnaie zu haben. So fallen im Kanton Neuenburg auch die schweizweit sehr hohen Steuersätze negativ ins Gewicht.

Bei 4,5-Zimmer-Wohnungen zeigt sich in etwa das gleiche Bild. Günstigen Wohnraum gibt es in Randzonen wie dem Wallis, im Tessin und in der Ostschweiz, wo eine Familienwohnung für 1650 bis rund 1800 Franken zu haben ist. La Chaux-de-Fonds ist auch bei dieser Wohnungsgrösse mit rund 1'500 Franken am günstigsten. Mehr als doppelt so teuer sind wiederum Zürich und Zug. (mlu/awp/sda)

Methodik

Als Datenbasis dienten comparis.ch rund 230'000 Wohnungsinserate im Zeitraum von 1. Januar 2018 bis Ende 2019. Die betrachteten Mietwohnungen umfassten Wohnungen mit 1- bis 6.5 Zimmern. Betrachtet wurden 33 Städte, die gemäss der Statistik der Schweizer Städte 2019 mindestens 20'000 Einwohner haben. Zudem wurden ausgewählte Städte/Gemeinden mit weniger als 20'000 Einwohnern berücksichtigt, die sich in der Nähe von Zentren befinden wie beispielsweise Wädenswil (ZH) oder Nyon (VD).

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

37 Wohnungsinserate, die jeden Mieter abschrecken

10 Zügel-Typen, die auch du schon kennenlernen «durftest»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Vermieter der Zürcher «Gammelhäuser» steht heute vor Gericht

Weil er heruntergekommene Mini-Wohnungen für mehr als 1000 Franken pro Monat an Randständige vermietete, muss sich am Mittwoch ein 53-jähriger Immobilienbesitzer und Unternehmensberater vor Gericht verantworten. Ihm drohen eine bedingte Freiheitsstrafe und hohe finanzielle Forderungen.

Die drei Liegenschaften im Langstrassenquartier sorgten 2015 schweizweit für Schlagzeilen und erhielten den Übernamen «Gammelhäuser».

Für die kleine, spärlich ausgestattete Einzimmerwohnungen in schlechtem Zustand …

Artikel lesen
Link zum Artikel