DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa01148709 Vehicles negotiate their way through a heavily congested third ring road in Beijing, China, 16 October 2007. China's President Hu Jintao said on his speech, 15 October that the nation's economy remained a top priority for the party as he promised to take steps to control the serious impact the country's soaring economic growth is having on society and the environment.  EPA/DIEGO AZUBEL

Ein Bild wie es in Peking alles andere als ungewöhnlich ist. Bild: EPA

Wo der Parkplatz teurer als das Auto ist

Sie denken, in der Schweiz gibt es zu wenig und zu teure Parkplätze? Dann waren Sie wohl noch nie in Peking

Je weniger von einer Sache zur Verfügung steht, desto teurer ist ein einzelnes Exemplar. In Peking sorgt diese Logik für praktisch unbezahlbare Parkplätze. Auch in der Schweiz kann man ein Lied davon singen.



Wer sich in Peking ein Auto zulegen möchte, sollte sich die Sache zweimal überlegen. Denn ist das Fahrzeug erst mal da, stellt sich die Frage, wo man es abstellen kann. Und bei diesem Problem fängt die eigentliche Investition erst richtig an: Da es in Peking viel zu viele Autos gibt, sind Parkplätze praktisch unbezahlbar geworden.

Wie das Wirtschaftsmagazin Quartz berichtet, bezahlt man beim Kauf eines unterirdischen Parkplatzes in einem Apartmenthaus im Zentrum Pekings umgerechnet rund 147'000 Franken. Auch ausserhalb sieht es nicht viel besser aus: 48 Kilometer vom Stadtzentrum entfernt liegt der Preis für einen Parkplatz noch immer bei knapp 30'000 Franken.

Dass es in Peking deutlich weniger Parkplätze als Autos gibt, ist nichts Neues – doch das Problem nimmt immer weiter zu: Laut Quartz sind in Peking inzwischen 7,5 Millionen Autofahrer unterwegs, vor zwei Jahren sollen es noch fünf Millionen gewesen sein. Hinzu kommt: In keiner anderen Metropole ist das Strassennetz im Verhältnis zur Gesamtfläche der Stadt so klein wie in Peking.

Parkplatzsuchende machen einen Drittel des Verkehrs aus

Das Platzproblem und die steigenden Parkplatzpreise kennt man auch in der Schweiz – wenn auch in einem deutlich geringeren Mass: Eine Studie der Mobilitätsakademie hat ergeben, dass es in kaum einem anderen europäischen Land so wenig öffentliche Parkplätze gibt wie in der Schweiz. Auf 1000 Personenwagen kommen hierzulande gerade mal 84 öffentliche Abstellplätze.

Anzahl öffentl. Parkplätze pro 1000 Personenwagen:

statistik parkplätze

Grafik: Datawrapper, Daten: Mobilitätsakademie

Laut den Machern der Studie gebe es hierzulande zwar viele Privat- und Dienstparkplätze, die mangelnden öffentlichen Abstellflächen würden sich dennoch deutlich bemerkbar machen: Über ein Drittel des Verkehrsaufkommens in Schweizer Innenstädten werde durch die Parkplatzsuche verursacht.

Über ein Drittel des Verkehrsaufkommens in Schweizer Innenstädten werde durch die Parkplatzsuche verursacht.

Studie der Mobilitätsakademie

Dass Parkplätze in der Schweiz ein seltenes Gut und deshalb entsprechend teuer sind, zeigen weitere Studien: Die Online-Park-Gemeinschaft parkatmyhouse.com hat ein Städte-Ranking anhand der Parkgebühren erstellt: Dabei landet Zürich auf dem vierten Platz der teuersten Städte weltweit. Laut Focus zahlt man hier 36,70 Euro für einen Tag (umgerechnet circa 45 Franken). Vor Zürich liegen gemäss dieses Rankings nur noch London, Tokio und Stockholm.

Teure Park-and-Ride und Flughafenparkplätze

Auch am Flughafen Zürich zahlt man deutlich mehr als andernorts. Laut dem weltweit grössten Statistikportal Statista kostet das günstigste Wochenticket am Flughafen Zürich 86,90 Euro, also umgerechnet 106 Franken. Dieser Preis reiht sich weit oben im Ranking ein, darüber liegen noch Wien, London Heathrow und Paris.

Günstigstes Wochenticket für einen Parkplatz an internationalen Flughäfen (Preise in Franken)

statistik flughafen parkplätze

Grafik: Datawrapper, Daten: Statista

Hinter dem System «Park and Ride» steckt die Idee, dass man sein Auto auf einem speziellen Parkplatz stehen lässt und auf den öffentlichen Verkehr umsteigt. Doch auch dieses System ist laut Statista in Schweizer Städten am teuersten: Zahlt man für ein 24-Stunden-Parkticket (inklusive eines ÖV-Tickets für die jeweilige Stadt) in Prag, Budapest, Luxemburg, Rom, Hamburg, Berlin, Amsterdam, München, Wien oder Stockholm einen Höchstpreis von 3 bis 13 Franken, so liegt der Preis in Genf bei knapp 50 Franken.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UBS Ex-CEO Ermotti hat 2020 13,3 Mio Franken verdient – 3,3 Mrd Franken Boni ausgeschüttet

Die UBS lässt ihre Mitarbeitenden an dem im Vergleich zum Vorjahr stark gestiegenen Jahresergebnis 2020 partizipieren. So erhöhte die Grossbank den Bonus-Pool für das abgelaufene Jahr um 24 Prozent auf 3,3 Milliarden US-Dollar.

Die Bank habe 2020 alle Finanzziele erreicht oder übertroffen, schreibt die Vorsitzende des Vergütungsausschusses der Verwaltungsrates, Julie Richardson, in dem am Freitag veröffentlichten Geschäftsbericht. Trotz des starken Unternehmensergebnisses halte die Bank aber …

Artikel lesen
Link zum Artikel