DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Denner und Migros rufen Pouletsalat wegen Listerien zurück

Die Migros hat Listerien in ihrer «M-Classic Chicken Saladbowl» gefunden und ruft das Produkt zurück. Dies, nachdem die Migros-Tochter Denner ebenfalls vor Listerien in einem Mischsalat mit Poulet warnte.



Bild

Die Migros hat krankheitserregende Listerien im «M-Classic Chicken Saladbowl» gefunden und das Produkt zurückgerufen. Bild: zvg

Bei einer internen Kontrolle habe die Migros krankheitserregende Listerien im «M-Classic Chicken Saladbowl» festgestellt. Der Detailhändler ruft die Kunden dazu auf, dieses Produkt nicht zu konsumieren, wie es in einer Mitteilung vom Mittwoch heisst. Kunden, die das betreffende Produkt zu Hause haben, können es laut Migros in die Filiale zurückbringen und erhalten den Verkaufspreis zurückerstattet.

Das betreffende Produkt mit den Verbrauchsdaten 10. und 11. September sei in Filialen der Genossenschaften Zürich (Zürich, Glarus), Aare (Aargau, Bern, Solothurn) und Neuenburg-Freiburg verkauft worden. Die Migros hat den Pouletsalat bereits aus den Regalen entfernt, schreibt sie in der Mitteilung.

Bereits am Dienstag informierte die Migros-Tochter Denner, dass sie Listerien in Packungen des «Mmmh Mischsalat mit Poulet und Ei» gefunden hatte. Listerie-Bakterien können gesundheitliche Konsequenzen haben. Schwangeren sowie Personen mit geschwächtem Immunsystem, bei denen nach Konsum des Produkts grippeartige Symptome auftreten, empfiehlt Migros, sofort einen Arzt aufzusuchen. (dpo/chmedia)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie ein schwedischer Hafermilchproduzent die Welt erobern will

«Wie Milch, nur für Menschen»: Dieser Satz ziert derzeit zahlreiche Plakatwände in Zürich und Basel. Dahinter steckt der schwedische Hafermilchproduzent Oatly. Und dieser kennt in Sachen Wachstum nur eine Richtung: Steil bergauf.

Die Kuhmilch hat ein Imageproblem. Immer mehr Kundinnen und Kunden kippen sich stattdessen Soja-, Hafer- oder Mandelmilch in den Kaffee. Gemäss dem Marktforschungsinstitut Nielsen hat der Absatz von Milchalternativen allein im Jahr 2019 um 25 Prozent zugenommen. Die Detailhändler Migros und Coop stocken laufend ihr Sortiment auf.

Der Markt der Milchalternativen ist umkämpft. Einer, der ganz vorne mitmischt, ist der schwedische Hafermilchproduzent Oatly. 1994 begannen schwedische Wissenschaftler …

Artikel lesen
Link zum Artikel