DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Migros erhöht die Löhne um bis zu einem halben Prozent



Das Migros und Denner Logo anlaesslich der Wiedereroeffnung des Hertizentrums mit 17 Geschaeften, am Donnerstag, 15. Oktober 2020, in Zug. Im Kanton Zug besteht seit letzten Samstag eine Maskenpflicht in Geschaeften und fuer das Personal von Restaurants. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Bild: keystone

Die Migros bezahlt ihren Mitarbeitern bis zu einem halben Prozent mehr Lohn. Darauf habe man sich in den diesjährigen Verhandlungen mit den Sozial- und Vertragspartnern geeinigt, teilte der «orange Riese» am Dienstag mit.

Trotz der angespannten Wirtschaftslage steige die Lohnsumme um bis zu 0.5 Prozent und werde auf den 1. Januar ergänzend zu Ausgleichszahlungen sowie bereits ausbezahlten Sonderprämien weiter angehoben. Es handle sich nicht um eine generelle Lohnerhöhung, sondern um eine individuelle nach Funktion und Leistung, sagte eine Sprecherin auf Anfrage. Darüber würden zunächst die einzelnen Migros-Unternehmen und dann die Vorgesetzten der Mitarbeiter entscheiden.

«Zusätzlich zu der mit den Sozialpartnern verhandelten Erhöhung der Lohnsumme prüfen Unternehmen der Migros mögliche weitere Leistungen wie zum Beispiel Warengutscheine, um das grosse Engagement der Mitarbeitenden zu würdigen», schrieb der Detailhandelsriese im Communiqué. Das Verhandlungsergebnis gelte für Mitarbeitende, die dem Landes-Gesamtarbeitsvertrag (L-GAV) Migros unterstellt seien.

500 Franken Prämie für Verkaufspersonal

Bereits im laufenden Jahr habe die Migros insgesamt mehr als 30 Millionen Franken für die Kompensation von Lohnlücken der von Kurzarbeit betroffenen Mitarbeitenden, sowie Sonderprämien für den enormen Einsatz zur Aufrechterhaltung der Grundversorgung während des Lockdowns durch Mitarbeitende in Verkauf, Produktion und Logistik eingesetzt, hiess es.

Die Leute an der Front und in der Logistik hätten eine Prämie von 500 Franken erhalten, sagte eine Migros-Sprecherin auf Anfrage. Nun würden die einzelnen Unternehmen der Gruppe überlegen, was sie zusätzlich für die Angestellten machen könnten.

Die einzelnen Geschäftsbereiche der Gruppe wurden unterschiedlich von der Coronapandemie getroffen. «Während sich Detailhandel und Online-Geschäft in diesem Jahr positiv entwickelten, litten andere Geschäftsfelder der Migros, wie etwa das Reisegeschäft, die Freizeitparks oder die Gastronomie stark unter den Auswirkungen von Covid-19», hiess es.

Hotelplan nicht dabei

Die Erhöhung der Lohnsumme gilt für mehrere zehntausend Mitarbeitende von rund 40 Unternehmen, die dem L-GAV der Migros unterstellt sind. Darunter sind alle Genossenschaften, die Industriebetriebe sowie Ex Libris oder die Migros Bank. Nicht dabei ist Hotelplan. Die Reisetochter hat ihren eigenen Gesamtarbeitsvertrag, über den die Verhandlungen erst noch anstehen, wie eine Sprecherin sagte. Auch Denner ist dem L-GAV nicht angeschlossen.

Zum Vergleich: Konkurrentin Coop hebt im kommenden Jahr die Löhne für ihre Mitarbeitenden um 1 Prozent an. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese 10 Probleme kennen wir alle beim Einkaufen

1 / 15
Diese 10 Probleme kennen wir alle beim Einkaufen
quelle: watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Migros-Cumulus-Strichcode als Tattoo – Ein Schweizer TikTok-Hit

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Zu grosse Ablenkung»: US-Firma verbietet Mitarbeitenden politische Diskussionen

Der CEO einer US-Softwarefirma fordert seine Mitarbeitenden auf, während der Arbeit keine politischen Diskussionen mehr zu führen. Der Schuss geht nach hinten los.

In einem rund 8000 Zeichen langen Blogpost informierte Jason Fried, der CEO der US-Softwarefirma Basecamp, seine Mitarbeitenden über diverse Neuerungen in der Firmenkultur.

Fried war 1999 bei der Gründung von Basecamp dabei. Bekannt ist das Unternehmen vor allem für die gleichnamige Software, ein Projektmanagement-Tool, das 2004 eingeführt wurde. Das Tool soll Firmen bei To-Do-Listen, der Kommunikation während grösseren Projekten oder im Zeitmanagement helfen.

Basecamp sei wie ein Produkt, das …

Artikel lesen
Link zum Artikel