DE | FR
Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Kurt, wottsch en Kredit?» – jetzt kommen bei der CS die Duz-Banker



Wer sich in eine Schalterhalle der Credit Suisse begibt, soll künftig geduzt werden. «Wenn ein Kunde in die Filiale kommt, stellt sich der Mitarbeiter neu mit dem Vornamen vor», sagt Serge Fehr, Leiter des CS-Privatkundengeschäfts im «Tages-Anzeiger».

Reagiere der Kunde und nenne seinen Nachnamen, werde er im weiteren Gespräch gesiezt. Falls nicht, bleibt es beim Du.

Bild

Weisses Hemd, keine Krawatte – und per Du: So begegnen dir die Angestellten der CS neu in der Schalterhalle. bild:shutterstock.com

Und damit nicht genug der Erneuerung: Auch die Krawatte soll verschwinden. Die Mitarbeitenden sollen Hemd, Chinos und weisse Turnschuhe tragen. Fehr dazu: «Wir werden keine T-Shirts tragen, aber cool aussehen.»

Doch was verspricht sich die Credit Suisse von den Anpassungen? Man wolle offener sein gegenüber den Kunden, so Fehr im «Tagi», und näher am Zeitgeist.

Auch die UBS zieht mit

Die Krawatte soll auch bei der UBS immer mehr verschwinden, der zweiten Schweizer Grossbank: «Unsere Mitarbeitenden in den Geschäftsstellen tragen künftig keine Krawatten beziehungsweise Foulards oder Schals mehr», erklärt ein Bank-Sprecher gegenüber der Zeitung.

Findest du es in Ordnung, wenn dich Banker in der Schalterhalle duzen?

Angestellte in der Vermögensverwaltung und im Firmenkundengeschäft dürften aber weiterhin darauf zurückgreifen.

Mit der Lockerung der Kleidervorschriften folgen UBS und Credit Suisse vielen Regionalbanken, bei denen die Regeln schon länger aufgeweicht wurden. (mlu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

10 Dinge, die du kennst, wenn du zu wenig Ferien hast

Das sind die schönsten Banknoten der Welt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Liste mit 12'000 Nazis in Argentinien entdeckt – Konten bei der SKA

In Argentinien ist eine Liste mit den Namen von 12'000 Nazis aufgetaucht, die ab den 1930er-Jahren in dem südamerikanischen Land gelebt haben sollen. Ein argentinischer Ermittler sei in einem alten Lagerhaus in Buenos Aires auf die Liste mit Sympathisanten des Hitler-Regimes gestossen.

Eine Grosszahl der Nazi-Sympathisanten zahlte demnach Geld auf eines oder mehrere Konten bei der Schweizerischen Kreditanstalt (SKA) ein, der heutigen Grossbank Credit Suisse mit Sitz in Zürich, wie das …

Artikel lesen
Link zum Artikel