DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flexibleres Rentenalter hält Menschen nicht länger im Arbeitsmarkt



Der Seniorenrat sagt, in der Schweiz lebe jede fünfte Person im Rentenalter in Armut oder sei armutsgefährdet. Es brauche deshalb

Studie der ZHAW untersuchte das flexible Rentenalter. Bild: KEYSTONE

Eine Flexibilisierung des Rentenalters hat nicht unbedingt die erwartete Wirkung, nämlich dass Menschen länger arbeiten. Das zeigt eine Studie der ZHAW. Demnach braucht es Anreize wie bessere Arbeitsbedingungen für Ältere.

Die Altersvorsorge steht unter Druck. Deshalb sollen Arbeitnehmende bestenfalls bis in höheres Alter arbeiten. Helfen soll dabei ein flexibleres Rentenalter, nur hat das nicht unbedingt den gewünschten Effekt, wie eine Studie der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) zeigt.

Isabel Baumann von der ZHAW hat gemeinsam mit Ignacio Madero-Cabib von der Katholischen Universität Chile den Verlauf der Rentenübergänge in vier Ländern untersucht, nämlich Chile, den USA, Dänemark und Schweden. Dabei stellte sich heraus, dass Arbeitnehmende in den USA und Chile, die relativ tiefe Rentenleistungen bieten, länger arbeiten. Eine Ausnahme bilden Personen mit gesundheitlichen Problemen. Diese gingen deutlich früher in Rente, wie die ZHAW in einer Mitteilung vom Mittwoch festhielt.

Ausgestaltung der Rentenleistungen wichtig

Dieser Unterschied zwischen Arbeitnehmenden mit und ohne Gesundheitsprobleme fand sich jedoch nicht in Dänemark und Schweden. Daraus schliessen die Forschenden, dass eine Flexibilisierung des Rentenalters nicht per se einen Anreiz für eine längere Erwerbstätigkeit bietet. Je nach Ausgestaltung der Rentenleistungen wirkt sie sich unterschiedlich aus.

Dies solle im Hinterkopf behalten werden im Zuge der Diskussionen um die Einführung des flexiblen Rentenalters im Rahmen der AHV-Reform 21, liess sich Baumann in der Mitteilung zitieren. Die Rentenleistungen zu kürzen wäre aber der falsche Weg, um Anreize für einen späteren Renteneintritt zu schaffen, ist die Forscherin überzeugt: «Die durch die AHV errungene Reduktion der Altersarmut soll erhalten und eine finanzielle Prekarisierung der Rentnerinnen und Rentner wie in den USA vermieden werden.»

Solle der Verbleib im Arbeitsleben verlängert werden, brauche es andere Ansätze. Eine Möglichkeit seien attraktivere Arbeitsbedingungen für ältere Arbeitnehmende. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UNO-Folterexperte Nils Melzer: «Der Fall Assange ist wie ein dunkles Familiengeheimnis»

Der Schweizer Jurist Nils Melzer überwacht für die UNO das Folterverbot und hat ein Buch über seine Untersuchung zum Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange geschrieben. Dessen Rechte seien massiv verletzt worden, sagt Melzer. Und warnt vor der «gefährlichen» PMT-Vorlage, die am 13. Juni zur Abstimmung kommt.

Sie erheben in Ihrem Buch schwere Vorwürfe gegen westliche Staaten im Umgang mit Julian Assange. Was hat Sie bei Ihrer Untersuchung am meisten schockiert?Nils Melzer: Die Erkenntnis, dass der Rechtsstaat offenbar auch in westlichen Demokratien vollkommen ausgehebelt werden kann. Ich habe in den letzten 20 Jahren oft in Kriegs- und Krisengebieten gearbeitet und viele schwere Rechtsverletzungen gesehen. Aber ich habe immer daran geglaubt, dass in den westlichen Demokratien wenigstens noch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel