DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weder Geldsegen noch Mitsprache für pensionierte Saurer-Mitarbeiter



Pensionierte Mitarbeiter der Saurer-Werke in Arbon TG erhalten keine Beteiligung an den Überschüssen ihrer Pensionskasse und keine weiteren Mitspracherechte. Dies hat das Bundesverwaltungsgericht entschieden. Eine Gruppe von Pensionierten klagte, weil sie die Interessen der Rentenbezüger missachtet sehen.

Die sieben pensionierten Beschwerdeführer forderten im Wesentlichen, dass Überschüsse der Pensionskasse jenseits des Deckungsgrades von 130 Prozent an Aktive und Rentner weiterzugeben seien. Zudem verlangten sie Einsicht in die Buchhaltung und den Einsitz eines Rentner-Vertreters im Stiftungsrat.

Weil sie das Vertrauen in den aktuellen Stiftungsrat verloren haben, beantragen sie ausserdem die Einsetzung einer interimistischen Führung der Pensionskasse durch die Ostschweizer BVG- und Stiftungsaufsicht.

Dieser Forderungen wies bereits die BVG- und Stiftungsaufsicht ab. Und auch nach dem am Freitag publizierten Urteil des Bundesverwaltungsgerichts wird sich für die pensionierten Saurer-Mitarbeiter nichts ändern.

Das Bundesverwaltungsgericht hält fest, dass das unverbrauchte Deckungskapital nicht verteilt werden könne. Die Voraussetzungen für eine solche Teilliquidation seien nicht erfüllt. Zudem kommt das Gericht zum Schluss, der Stiftungsrat habe den gesetzlichen Rahmen für die Bildung von Reserven nicht überschritten.

Wenig Aktivversicherte

Vielmehr seien die zusätzlichen Reserven angemessen, weil der Bestand der noch arbeitenden Versicherten abnehmend sei. Er lag Ende 2017 bei 432 Personen. Eine Rente beziehen 468 Personen. Die Sanierungsfähigkeit sinke bei einer ständig abnehmenden Zahl von Aktivversicherten.

Die Beschwerdeführer hatten gemäss Urteil ausgeführt, das Pensionskassenvermögen habe im Jahr 1995 224 Millionen Franken betragen und sei bis 2017 auf 317 Millionen Franken gestiegen. Die neue Stiftungsleitung habe jedoch Rentenerhöhungen und Zusatzrenten ab 2008 mit der Begründung abgelehnt, dass dies aus finanzieller Sicht nicht tragbar sei. Der Stiftungsrat hat dies mit Expertengutachten unterlegt.

Für ein Mitbestimmungsrecht der Rentner an der Verwendung des Vorsorgevermögens besteht gemäss Bundesverwaltungsgericht keine gesetzliche Grundlage. Der Stiftungsrat müsse paritätisch zusammengesetzt sein und somit hätten die Aktivversicherten Anrecht auf Einsitz und Mitbestimmung.

Eine Rentnervertretung sei gesetzlich nicht vorgeschrieben und sei im Gesetzgebungsprozess jeweils abgelehnt worden. Auch im Reglement der Saurer-Pensionskasse ist laut Bundesverwaltungsgericht keine solche Vertretung vorgesehen.

Weil der Stiftungsrat seine Pflichten nicht verletzt hat, sieht das Bundesverwaltungsgericht keinen Grund, eine interimistischen Geschäftsleitung einzusetzen. Auch hätten die Rentner Zugang zu jenen Informationen erhalten, die ihnen zustehen würden.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig und kann ans Bundesgericht weitergezogen werden. (Urteil A-3829/2019 vom 29.9.2020) (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Initiative steht: Ein bedingungsloses Grundeinkommen für 500 Menschen aus Zürich

In einem wissenschaftlichen Pilotversuch sollen 500 Menschen in der Stadt Zürich während drei Jahren ein bedingungsloses Grundeinkommen erhalten. Dies fordert eine Initiative vom Zürcher Stadtrat. Über 4000 Unterschriften wurden gesammelt.

Innerhalb der letzten 6 Monate konnten mehr als 4000 Unterschriften für die Initiative «Wissenschaftlicher Pilotversuch Grundeinkommen» gesammelt werden. Heute werden diese nun dem Zürcher Stadtrat übergeben, wie das Initiativkomitee mitteilt.

Im Rahmen des Projektes sollen mindestens 500 Personen während drei Jahren ein Grundeinkommen erhalten. Die Höhe des Grundeinkommens ist im Pilotversuch noch nicht festgelegt. Bedingung ist aber, dass das soziale Existenzminimum der Stadt Zürich nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel