DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Butter wird teurer – wir haben zu wenig davon



Butter, aufgenommmen am Dienstag, 3. Mai 2011, im Zuercher Oberland. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Bild: KEYSTONE

Die Schweizer Milchwirtschaft produziert derzeit zu wenig Butter für die Nachfrage. Deshalb beantragt die Branchenorganisation (BO) Milch beim Bund den Import von 1000 Tonnen Butter. Zudem wird die Butter teurer.

Ohne den Import zeichnet sich bis Ende Jahr ein Versorgungsengpass ab, wie die BO Milch am Donnerstag mitteilte. Derzeit ist die Versorgungslage indessen noch ausreichend. So liegen 1500 Tonnen in den Tiefkühllagern. Für die Versorgung das ganze Jahr über sollten es aber Ende April 4000 bis 5000 Tonnen sein.

Und der Butterabsatz in der Schweiz ist in den letzten Wochen gestiegen. Andererseits liegt die Butterproduktion seit Monaten unter jener in den Vorjahren. Sie hätte die Butter eigentlich lieber aus einheimischer Produktion bezogen statt einen Importantrag zu stellen, schreibt die BO.

Aufgrund des knappen Angebots auf dem Markt für Milchfett dürfte sich die Butter leicht verteuern. Der Antrag auf Butterimporte war für die Organisation nur möglich, weil sich die Akteure auf die Weitergabe des Mehrpreises einigten. Die Milchlieferanten können so mit einem Aufpreis von 0.6 bis 1 Rappen pro Kilogramm Milch rechnen.

In der Schweiz werden pro Jahr rund 43‘000 Tonnen Butter verkauft. In der BO Milch sind die Produzenten, aber auch die Industrie vertreten. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Aufforstungs-Potential in der Schweiz und weltweit

So wird eine Tiefgarage zum Treibhaus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Lockerungs-Powerplay: «Gastronomen fürchten, dass Beizen-Öffnungen sie in Krise stürzen»

Die Wirtschaftslobby fordert fast unisono rasche Öffnungen. Doch weder die Epidemiologin noch der Bar-Betreiber und der Ökonom unterstützen diese Strategie. In dieser Endphase der Pandemie sei besondere Vorsicht geboten.

Die SVP und die Wirtschaftsverbände steigen vor der Bundesratssitzung vom kommenden Mittwoch erneut ins Öffnungs-Powerplay: Gewerbeverband-Chef Hans-Ulrich Bigler fordert «die sofortige Beendigung des Lockdowns». Auch die SVP will unverzügliche Öffnungen ab dem 19. April für Restaurants und Betriebe in den Bereichen Kultur, Sport und Freizeit.

Mahnende Stimmen kommen längst nicht nur von Epidemiologinnen. Ob Bar-Betreiber Dirk Hany oder Taskforce-Ökonom Marius Brülhart: Sie sagen im Gespräch …

Artikel lesen
Link zum Artikel