Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

1 Euro kostet jetzt weniger als 1,09 Franken



Ausgerechnet die Schweiz als Nicht-EU-Land profitiert besonders stark vom EU-Binnenmarkt. (Symbolbild)

Bild: KEYSTONE

Der Franken wird stärker und stärker, und dies in Windeseile. Letzte Woche fiel der Euro erstmals seit zwei Jahren deutlich unter die Marke von 1.10 Franken. Und am Montag unterschritt der Kurs gar die 1.09-Franken-Marke. Der tiefste Kurs, zu dem ein Euro am Montagmorgen gehandelt wurde, betrug 1.0863 Franken.

Hintergrund der starken Kursbewegung sind die Aussicht auf eine Lockerung der Geldpolitik der US-Notenbank Fed und der Europäischen Zentralbank. Aber auch die steigenden Verunsicherung wegen des weiter eskalierenden Handelsstreits zwischen der USA und China sowie das Säbelrasseln im Nahen Osten und die abschwächende Weltkonjunktur trugen das ihre zu einem stärkeren Franken bei.

Der starke Franken bereitet auch der Schweizerischen Nationalbank (SNB) zunehmend Sorgen. Devisenexperten und -händler vermuten, dass die Währungshüter jüngst wieder am Devisenmarkt interveniert haben. Der Anstieg der Sichtguthaben von Banken bei der SNB deutet laut Marktteilnehmern jedenfalls darauf hin.

Die Franken-Sichtguthaben bei der SNB für die vergangene Woche (Mittwoch bis Mittwoch) sind um 1.5 Milliarden auf 582.7 Milliarden Franken gestiegen, wie die Nationalbank am Montag mitteilte.

Die Entwicklung der Sichtguthaben gilt als guter Indikator für mögliche Interventionen der SNB zur Frankenschwächung. Sie kauft dann zum Beispiel Fremdwährungen und schreibt den Banken den entsprechenden Franken-Betrag auf deren SNB-Konten gut.

Maxime Botteron, Währungsökonom bei der Credit Suisse, spricht von einem deutlichen Anstieg. «Angesichts der Aufwertung des Franken in den letzten Tagen erscheint es wahrscheinlich, dass die SNB am Devisenmarkt aktiv geblieben ist, möglicherweise mit höheren Volumina als in den letzten zwei Wochen», so der Ökonom der Grossbank.

SNB interveniert, aber nicht im grossen Stil

«Es sind höchstwahrscheinlich Interventionen im Gange», sagt auch Daniel Trum, Devisenexperte bei der Grossbank UBS. Die Sichteinlagen hätten nun die dritte Woche in Folge zugenommen. Doch er schränkt ein: «Die Volumina sind verhältnismässig geringer, als dies 2017 vor den französischen Wahlen der Fall war.»

Auch nach Ansicht des Anlagestrategen der St. Galler Kantonalbank, Thomas Stucki, lässt der Anstieg der Sichtguthaben auf Interventionen der SNB schliessen. 1.5 Milliarden Plus seien zwar mehr als üblich, aber nicht aussergewöhnlich viel. «Wenn sie interveniert hat, dann nur sehr punktuell und nicht in grossen Stil.»

Stucki rechnet damit, dass die SNB in Zukunft stärker invernieren dürfte. Die Situation sei schwieriger geworden. Der Handelsstreit und mögliche Strafzölle der USA auch für die europäische Autoindustrie würden den Euro tendenziell weiter schwächen. «Die Bewegung von 1.10 auf 1.0860 war sehr schnell. Die Wahrscheinlichkeit, dass die SNB versucht, Gegensteuer zu geben, ist sehr gross», sagt Stucki.

Starke Interventionen zuletzt 2017

Schweiz erzielt im ersten Quartal 2019 erneut einen hohen Leistungsbilanzüberschuss. (Archiv)

Bild: KEYSTONE

Im grossen Stil intervenieren musste die SNB vor allem in den Jahren 2015 bis 2017. Nach Aufhebung des Euromindestkurses durch die Nationalbank am 15. Januar 2015 war der Franken bekanntlich massiv in die Höhe geschossen und hatte die Schweizer Exportwirtschaft dadurch vor massive Probleme gestellt. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So schön war Werbung früher

Operation Libero und I love Schengen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pandas 05.08.2019 17:04
    Highlight Highlight Anstatt Milliarden Euro zu kaufen, Schweizer Franken drucken und den Bürgern geben um die eigene Währung gegenüber dem Euro abzuwerten. Mit positiven effekten für die Wirtschaft.
  • m. benedetti 05.08.2019 16:57
    Highlight Highlight Was? Der Euro hat noch einen Wert? Kaum vorstellbar bei dieser EZB Geldschwemme.
  • Pandas 05.08.2019 16:47
    Highlight Highlight Anstatt unmengen an Euro zu kaufen, könnte die SNB einfach Schweizer Franken den Bürgern geben welche dann damit einkaufen und so gegenüber den CHF hortern den Franken abwerten, mit positiven Effekten für die Wirtschaft und Menschen.
    • road¦runner 05.08.2019 18:30
      Highlight Highlight Was Du ansprichst nennt sich Helikoptergeld und ist zumindest im EU-Raum gar nicht mehr so unwahrscheinlich.
  • ChrigeL_95 05.08.2019 15:18
    Highlight Highlight Zusätzlicher Nebeneffekt übrigens noch, dass Franken und US Dollar derzeit praktisch gleich viel Wert sind

Merkel-Aussage sorgt in Italien für Aufsehen

Ein Interview von Bundeskanzlerin Angela Merkel über EU-Finanzhilfen in der Corona-Krise hat in Italien für Aufsehen gesorgt. Regierungschef Giuseppe Conte legte nahe, die Kanzlerin mische sich in heimische Politik ein. «Was den ESM (Europäischen Stabilitätsmechanismus) angeht, hat sich nichts geändert», sagte er am Freitagabend. Er respektiere Merkels Meinung. Aber für die Finanzen Italiens seien die Regierung in Rom und das Finanzministerium von Roberto Gualtieri zuständig.

Es gibt mehrere …

Artikel lesen
Link zum Artikel