DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Fastfood-Ketten in der Schweiz

Bist du ein Burger-Junkie? Dann solltest du nach Glarus ziehen!

In der Schweiz gibt es 160 McDonald's-Filialen und bald eröffnet das 38. Burger-King-Restaurant. Doch wo gibt es im Verhältnis zur Bevölkerung die meisten Burger-Buden? Unsere Karte verrät es dir.



grafik burger watson

Bild: watson

McDonald's und Burger King sind aus der Schweiz kaum noch wegzudenken – andere US-Fastfood-Ketten wie zum Beispiel «Kentucky Fried Chicken» haben es noch nicht hierher geschafft. Burger-Buden wie «Cindys», «Hooters» oder «Holy Cow» stellen mit drei, beziehungsweise fünf Filialen in der Schweiz noch eine recht kleine Konkurrenz für die beiden Burger-Giganten dar. 

Auf unserer Karte ist ersichtlich, wo die Dichte an Burger-Bratern hierzulande am höchsten ist. Der Spitzenreiter ist Glarus mit einem Wert von 5 Restaurants auf 100'000 Einwohner. Auf Platz zwei in der Schweiz liegt Basel-Stadt mit einem Wert von 4,1.

Obwohl Basel-Stadt direkt an Deutschland grenzt, kommt auch er nicht an die Burger-Dichte unseres nördlichen Nachbarn ran: Verglichen mit Deutschland gibt es in der Schweiz immer noch deutlich weniger McDonald's und Burger Kings. Laut der Bild-Zeitung steht bei unserem nördlichen Nachbarn die Stadt Flensburg mit 9,6 Filialen pro 100'000 Einwohner auf Rang 1.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Wie soll es ohne Rahmenabkommen mit der EU weitergehen? Interview mit Unia-Chefin Alleva

Die Gewerkschaft Unia ist zu keinerlei Kompromissen bereit beim Lohnschutz. «Er muss raus aus dem Rahmenabkommen», sagt Präsidentin Alleva. Sie zeigt auf, wie es ohne Abkommen mit der EU weitergehen könnte.

Sind die Gewerkschaften europafeindlich geworden?Vania Alleva: Nein. Überhaupt nicht. Wir verstehen uns als Teil Europas und sind für eine Zusammenarbeit mit Europa.

Die Gewerkschaften sitzen aber beim Rahmenabkommen im Boot mit der SVP. Ein gewöhnungsbedürftiges Bild.Das ist ein falsches Bild! Unsere Haltung entspricht nicht jener der SVP. Wir sind nicht europafeindlich, sondern arbeitnehmerfreundlich. Wir sind für einen starken Schutz der Arbeits- und Lohnbedingungen, und zwar für alle …

Artikel lesen
Link zum Artikel