DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Labourers work at a Rongsheng Heavy Industries shipyard in Nantong, Jiangsu province, in this May 21, 2012 file photo. Chinese banks are stuck in a lose-lose legal battle between domestic shipyards and foreign buyers over billions of dollars in refund guarantees that are supposed to be paid out if shipbuilders fail to deliver on time. One in three ships ordered from Chinese builders was behind schedule in 2013, according to data from Clarksons Research, a UK-based shipping intelligence firm. Although that was an improvement from 36 percent a year earlier, it was well behind rival South Korea, where shipyards routinely delivered ahead of schedule the same year. That means Chinese banks may be on the hook to pay large sums to buyers if the yards can't come through per contract, with little hope of recouping the cash from the yards. China Rongsheng, the country's largest private shipyard, reported a $1.4 billion loss for 2013 and and some customers are worried about Rongsheng's $4.6 billion worth outstanding orders. To match Insight CHINA-SHIPPING/REFUNDS     REUTERS/Aly Song/Files (CHINA - Tags: BUSINESS)

Schiffbau in der Krise: Werft im chinesischen Rongsheng.
Bild: ALY SONG/REUTERS

Milliardenverluste: Krisenstimmung unter ostasiatischen Schiffsbauern



Korea, Japan und China haben den weltweiten Schiffbau nahezu unter sich aufgeteilt. Für alle anderen Schiffbaunationen bleiben nur Nischen. Nun schlägt der Markt zurück.

Die Schiffbaumärkte sind weltweit in eine bedrohliche Krise geraten. Überkapazitäten, schwache Nachfrage und der niedrige Ölpreis verursachen bei den Grosswerften in Asien Milliardenverluste, wie der Verband für Schiffbau und Meerestechnik (VSM) in Hamburg berichtet.

«Zwei der grössten maritimen Marktsegmente, die Frachtschifffahrt und die Offshore Öl- und Gasindustrie, leiden unter schwachen Preisen und damit unter geringen Investitionen in neue Anlagen», sagte Hauptgeschäftsführer Reinhard Lüken. «In grossen Schiffbaunationen wie China und Südkorea herrscht Katastrophenstimmung.»

Nach einer Analyse des europäischen Schiffbauverbandes SEA Europe (Ships & Marine Equipment Association) haben die drei grossen koreanischen Schiffbaukonzerne Hyundai, Daewoo und Samsung in den ersten neun Monaten dieses Jahres mehr als 6 Milliarden Dollar verloren. Die Auftragseingänge für die koreanischen Riesenwerften blieben deutlich unter den Erwartungen. Stattdessen wurden Aufträge storniert, speziell rund 70 Offshore-Anlagen.

Drei Länder dominieren den Markt

Die chinesische Schiffbauindustrie traf es noch härter: Sie verzeichnete in den ersten fünf Monaten des Jahres einen Auftragsrückgang für Neubauten von mehr als drei Vierteln, gemessen am gleichen Zeitraum des Vorjahres. Die Zahl der Werften ist in China mittlerweile rückläufig; es sind aber immer noch mehr als 1400 Betriebe. Auch die chinesischen Werften arbeiten mit Verlust, werden aber – wie die koreanischen – staatlich gestützt.

Die asiatischen Werften dominieren auch in der Krise weiterhin die Schiffbaumärkte. Im ersten Halbjahr 2015 wurden weltweit 865 Schiffe bestellt, halb so viel wie in den beiden Vorjahren.

Gemessen an den gewichteten Bruttotonnen, die auch die Wertschöpfung einbeziehen, kehrte Korea mit einem Marktanteil von 32 Prozent an die Spitze der Schiffbauländer zurück. Der Marktanteil Chinas sank deutlich von über 30 auf 24 Prozent und reicht nur noch für den dritten Platz hinter Japan mit 27 Prozent. Insgesamt kommen die drei Länder damit aber weiterhin auf 93 Prozent Anteil am weltweiten Schiffbau. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Darum haben China, Japan und Südkorea noch praktisch niemanden geimpft

Die asiatischen Wirtschaftsmächte China, Südkorea und Japan bekämpften die Coronapandemie resolut und erfolgreich. Doch mit der Impfung – und damit langfristigen Öffnungen – wartete man lange. Die Gründe dafür sind unterschiedlich.

In China brach das Coronavirus aus, Südkorea und der asiatische Raum waren danach am schnellsten ebenfalls betroffen. Aber die Länder ergriffen drastische Massnahmen. So konnte die Pandemie weitestgehend unter Kontrolle gehalten werden.

Von den drei grossen Wirtschaftsmächten China, Südkorea und Japan verzeichnete einzig Letztgenannte im Januar eine wirklich nennenswerte dritte Welle. Doch auch in Japan halten sich die bisherigen fast 8000 Todesfälle bei rund 126 Millionen in Grenzen. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel