DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A customer walks past this Nestle Pure Life water display at this Jackson, Miss., Sam's Club, Tuesday, March 5, 2013. The public's desire for bottled water continues to climb as soft drinks wane and consumers benefit from the growing choice of waters. (AP Photo/Rogelio V. Solis)

Wasser von Nestlés «Pure Life»-Linie in einem Supermarkt. Bild: AP

Schweizer Firma in der Kritik

Nestlé füllt in einem kalifornischen Indianerreservat Wasser in Flaschen, obwohl die Region unter extremer Dürre leidet



Kaliforniens Einwohner werden zum Wassersparen aufgerufen und der Staat prüft sogar eine Beschränkung des Wasserverbrauchs im Freien. Trotzdem füllt der Schweizer Nahrungsmittelgigant Nestlé grosse Mengen Wasser in Flaschen ab, dies berichtet das amerikanische Online-Magazin Salon

Für die Wasserlinie «Pure Life» benutzt Nestlé Wasser aus einer Quelle, die von den lokalen Behörden nicht überprüft werden kann, da sie im Morongo-Indianer-Reservat liegt. Daher ist unbekannt, wie viel Wasser Nestlé aus der Region exportiert, die unter starker Dürre leidet. Ebenfalls unbekannt ist, wie viel Wasser überhaupt noch im Reservoir vorhanden ist.

Wie alle anderen auch, dürfe auch Nestlé das Grundwasser benutzen, sagt David Luker von der «Desert Water Agency». Doch sei es eine Schande, dass das knappe Wasser nicht lokal genutzt werden kann, sondern weit weg transportiert und teuer verkauft werde. 

«Dies ist ein Wüsten-Ökosystem. Das Wasser hier ist extrem rar»

A controlled burn is seen behind a house in Morongo Valley, Calif., Wednesday July 12, 2006, as firefighters battled the Sawtooth Complex Fire. The wildfire ripped across tens of thousands of acres of Southern California desert, forcing more than a thousand people to flee and destroying at least 30 homes and outbuildings, including several in the historic Western movie community of Pioneertown. . (AP Photo/San Bernardino Sun, LaFonzo Rachal Carter) ** MANDATORY CREDIT, NO MAGS,  **

Wegen der Dürre wüten im Morongo-Tal Waldbrände, aufgenommen am 12. Juli 2014. Bild: AP SAN BERNARDINO SUN

Warum Nestlé gerade bei dieser Quelle in Kritik gerät, hat einen einfachen Grund: Das Wasser ist sehr knapp. Dies betont Peter Gleick, Autor eines Buches über Flaschenwasser. Wenn Nestlé die gleichen Mengen Wasser in einer reicheren Region abfüllte, wäre das im Vergleich zum vorhandenen Wasser ein sehr geringer Teil. Peter Gleick: «Aber dies ist ein Wüsten-Ökosystem. Das Wasser hier ist extrem rar und hat einen ungleich höheren Wert für die Natur als an einem anderen Ort.»

Nestlé weigert sich unterdessen, seine Daten für die besagte Quelle zu veröffentlichen, und weist auf ihren umweltfreundlichen und nachhaltigen Umgang mit Wasser und Energie hin. Dies ignoriert den Fakt, dass die Produktion von Flaschenwasser die mehrfache Menge Wasser benötigt, als später in die Flaschen gefüllt wird. 

(jas via Salon)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Homeoffice-Pflicht weg, Clubs auf: Das hat der Bundesrat heute beschlossen

Die Öffnungsschritte vom 19. April und 31. Mai 2021 haben sich nicht negativ auf die Entwicklung der Covid-19-Epidemie in der Schweiz ausgewirkt. Die Fallzahlen und die Hospitalisierungen nehmen weiterhin deutlich ab. Bis Ende Juni wird zudem rund die Hälfte der erwachsenen Bevölkerung vollständig geimpft sein. Der Bundesrat mahnt aber: Es ist weiterhin Vorsicht geboten. Die Schweiz befindet sich seit Anfang Juni in der Stabilisierungsphase. Noch sind nicht alle Personen geimpft, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel