Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZU DEN GESCHAEFTSZAHLEN 2013 DER FLUGGESELLSCHAFT SWISS STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES THEMENBILD ZUR VERFUEGUNG - Eine Kundin kauft bei der Fluggesellschaft swiss am  Flughafen in Zuerich ein Flugticket, aufgenommen am 7. August 2012. (KEYSTONE/Gaetan Bally)  *** NO SALES, NO ARCHIVES ***

Europaflüge werden bei Swiss billiger. Bild: KEYSTONE

Tarifanpassungen

Swiss bietet neu für Europaflüge One-Way-Tickets für 89 Franken an

Die Fluggesellschaft Swiss senkt die Preise für Flüge innerhalb Europas. Neu können erstmals ab Zürich One-Way-Tickets gebucht werden. Diese werden ab 89 Franken angeboten.



Zum neuen Preiskonzept der Swiss gehören neben den One-Way-Tickets tiefe Einstiegspreise für Europadestinationen, auf die Upsell-Möglichkeiten, also weitere Zusatzleistungen, gewährt werden, schreibt die Fachzeitschrift für Touristik «Travel Inside» in der Ausgabe vom Donnerstag. Zudem werden Business-Tarife mit Einstiegspreisen ab 299 Franken eingeführt.

Das neue Tarifkonzept gilt für Flüge nach Amsterdam, Barcelona, Berlin, Birmingham, Budapest, Florenz, Genf, Hannover, Kopenhagen, Lissabon, Mailand, Nürnberg, Oslo, Paris, Prag, Stuttgart und Venedig. One-Way-Tickets sind jedoch nicht für alle Destinationen buchbar. Für Flüge nach Amsterdam, Florenz, Hannover, Prag und Oslo müssen Flugreisende weiterhin für Hin- und Rückflug zahlen.

Die neue Swiss-Kampagne startet am 9. Juli. Alle Angebote seien aber bereits in den Systemen und ab sofort buchbar, sagte Swiss-Sprecherin Myriam Ziesack auf Anfrage. Bereits im September hatte Swiss eine ähnliche Tarifanpassung für Europaflüge ab Genf eingeführt. 

Konkurrenzdruck ist gross

Die Swiss steht in der Schweiz unter grossem Konkurrenzdruck – nicht zuletzt auch durch die neue Fluggesellschaft Etihad Regional, die mit aggressiven Preisen andere Gesellschaften auszustechen versucht. Die etablieren Airlines werfen Etihad unter anderem vor, dank den Ölmilliarden ihrer Besitzer aus Abu Dhabi über einfachere finanzielle Bedingungen zu verfügen.

Als Reaktion auf die neue Konkurrenz aus den Vereinigten Arabischen Emiraten will Swiss-Sprecherin Ziesack die Preisoffensive nicht verstehen. Es sei eine Reaktion auf den Markt allgemein und eine generelle Überarbeitung der Angebotsstruktur, sagte sie auf Anfrage. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Historischer Rückgang bei Gästezahlen auf dem Jungfraujoch

Die Jungfraubahn-Gruppe hat im vergangenen Jahr stark unter der Coronakrise gelitten. So wurden lediglich 362'800 Besucher auf das Jungfraujoch befördert. Das sind knapp zwei Drittel weniger als im 2019.

Nach den Rekordzahlen in den Vorjahren mit jeweils mehr als einer Million Besuchern folgte im Jahr 2020 ein historischer Einbruch bei der Hauptattraktion der Region. Letztmals seien in den 1980er-Jahren weniger Touristen auf das Jungfraujoch gekommen, teilte das Bahnunternehmen am Dienstag mit. …

Artikel lesen
Link zum Artikel