Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Umstrittene Tarifpolitik

Swiss offeriert deutschen Passagieren Schnäppchen – Schweizer lässt sie bluten



BENSENVILLE, IL - APRIL 27:  The landing gear of a Swiss International Air Lines jet is down in the air over Bensenville, Illinois, as it prepares to land April 27, 2004 at O'Hare International Airport in Chicago. Swiss International Air Lines wants to join the Oneworld Alliance of Airlines.  (Photo by Tim Boyle/Getty Images)

Die Tarifpolitik der Swiss sorgt immer wieder für Unmut. Bild: Getty Images North America

Wer dieser Tage mit der Fluggesellschaft Swiss nach Peking fliegt, kann sein blaues Wunder erleben. Passagiere, die von Frankfurt via Zürich reisen, profitieren von einem Spezialtarif von 550 Euro. Wer erst in Zürich in die gleiche Maschine steigt, zahlt 40 Prozent mehr, berichtet die «SonntagsZeitung» mit Verweis auf eine Stichprobe.

Neu sind diese Praktiken nicht, sie sorgen aber immer wieder für rote Köpfe. Denn wer vermeintlich schlau ist, sein Ticket im Internet ab Frankfurt bucht und erst in Zürich einsteigt, erlebt gleich noch eine böse Überraschung: Ihm wird «der tatsächlich anwendbare Tarif für die geänderte Flugroute berechnet», sagte eine Swiss-Sprecherin. Im Klartext: Er muss die vermeintlich gesparten 40 Prozent nachzahlen und erst noch eine Änderungsgebühr berappen.

Juristen bezweifeln, ob die entsprechenden Klauseln in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen zulässig sind. Die Stiftung für Konsumentenschutz prüft laut «SonntagsZeitung» eine Klage. Allerdings kam es in solchen Fällen noch nie zu einem Urteil, weil die Airlines Gerichtsentscheide scheuen und lieber einen Vergleich abschliessen. Allerdings ist derzeit ein Fall in Basel hängig. (pbl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nicht einmal halb so viele Gäste wie im Vorjahr: So leiden die Schweizer Hotels

Die Corona-Krise hat die Schweizer Hotellerie fest im Griff. Im Monat November haben in den Schweizer Hotels nicht einmal halb so viele Gäste wie im Vorjahr eingecheckt.

Gegenüber 2019 brachen die Übernachtungen in dem Monat um rund 57 Prozent auf 890'000 ein, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Freitag mitteilte. Das waren etwa 1,2 Millionen weniger als in der Vorjahresperiode.

Damit war auch der Start in die Wintersaison ein Reinfall für die Tourismusindustrie. Bereits in den Sommermonaten …

Artikel lesen
Link zum Artikel