Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
BildBildBildBild

Bild: Shutterstock

Frauen und Geld

Wie du deine Kinder finanziell absichern kannst

Wie kannst du dich und deine Familie für den Ernstfall schützen? Was du über Erwerbsausfall, Tod und Trennung wissen solltest.

Olga Miler
Olga Miler



«Mami, häsch mer no chli Gäld?». Sommerferien sind dieses Jahr anders, wie wahrscheinlich viele von euch bleiben auch wir zu Hause. Ausgestattet mit Ferienpass & Co geht’s dann ab für meine Jungs in Badis und irgendwelche lustigen Spielhallen, wo sie kopfüber mit Freunden vom Trampolin springen. Ich bin immer heilfroh, wenn die zwei gesund und strahlend wieder nach Hause kommen. Man denkt immer, es trifft einen nie, und trotzdem, das Leben ist unvorhersehbar.

Dieses Jahr hat sich unsere berufliche Situation grundlegend verändert. Jetzt, wo die Jungs schon 11 und 13 sind, hatte ich das Gefühl, dass auf der beruflichen Seite mehr Risiko möglich ist. Irgendwie scheint ja mit Corona auch kein «festangestellter» Job mehr wirklich «sicher». So sind wir jetzt ein vollständig selbstständig erwerbender Haushalt, vorher hatten wir ein zweifaches Modell, einer angestellt, der andere selbständig. Die neue Situation bringt viel Lebensfreude, wirft aber auch Fragen und manchmal Sorgen auf:

Fragen, die mir auch viele Frauen stellen, die sich bedingt durch die veränderte wirtschaftliche Lage mit neuen beruflichen Modellen auseinandersetzen oder eine Familie planen. So habe ich hier einige Fakten zusammengestellt, die euch dabei helfen können, eure Familie abzusichern.

Was kostet in der Schweiz ein Kind?

Ca. 86’000-87'000 Kinder werden jedes Jahr in der Schweiz geboren (2017-2019), im Schnitt haben hier lebende Frauen 1,48 Kinder und sind bei der Geburt ca. 32 Jahre alt.

64% der Kinder unter 13 Jahren werden familienergänzend betreut, am häufigsten von Grosseltern, Kindertagesstätten und schulergänzenden Einrichtungen. Das BfS schätzt den Wert der unbezahlten Betreuungsleistung der Grosseltern auf ca. 8 Milliarden Franken pro Jahr (2018).

Paarhaushalte mit Kindern verfügen über ein durchschnittliches Bruttoeinkommen von 13'644 CHF pro Monat, diejenigen ohne Kinder über 12'758 CHF.

Gemäss der Studie «Familien in der Schweiz» gibt ein Paar für ein Kind bis zum 20. Lebensjahr im Schnitt ca. 819 CHF pro Monat aus, die Kosten pro Kind verringern sich mit der Anzahl Kinder. Für das erste Kind im Säuglingsalter fallen ca. 300-500 CHF pro Monat an.

Bei den Kosten unterscheidet das BfS zwischen direkten Kosten (Konsum des Haushalts für seine Kinder) und den indirekten Kosten (geringere Erwerbseinkommen und unbezahlte Haushaltsarbeit).

Absicherung gegen Erwerbsausfall und Erwerbsunfähigkeit

Die berufliche Vorsorge hilft, wenn eine Person wegen eines Unfalls oder wegen Krankheit erwerbsunfähig wird und sichert so auch die Familie ab:

Absicherung bei Todesfall

Ähnlich wie bei Erwerbsunfähigkeit steht die berufliche Vorsorge auch den Hinterbliebenen zu. Dazu zählen in der Schweiz Ehefrau/Ehemann, registrierte Partner und Kinder.

Absicherung bei Scheidung oder Trennung

Bei Scheidung oder Trennung ändert sich die Situation und auch die Bedingungen, die gelten, um die verschiedenen Renten im Ernstfall zu erhalten:

Vermögen aufbauen für Kinder

Kinder haben einen langen Zeithorizont, da kann es sinnvoll sein, die Finanzierung für spätere Auslagen, z.B. das Auslandsjahr, ein eigenes Auto, Reisen oder Ausbildung, langfristig zu planen. Als Varianten bieten sich an:

Vorkehrungen für Regenbogenfamilien, Patchworkfamilien und unverheiratete Paare

Traditionelle Familien scheinen in der Schweiz relativ gut abgesichert zu sein, so dass zusätzliche Versicherungen nicht unbedingt notwendig sind. Aber bei modernen Lebensformen sieht es oft anders aus: Patchwork-Familien, gleichgeschlechtliche Paare oder Unverheiratete ohne eingetragene Partnerschaft sind im Ernstfall oft schlechter gestellt. Hier braucht es eine individuelle Überprüfung, ob allenfalls eine zusätzliche Erwerbsausfallversicherung oder ein Konkubinatsvertrag sinnvoll ist, Transparenz hinsichtlich der eigenen Pensionskasse und wie man sich gegenseitig begünstigen sollte, damit es sich am Schluss auch bezahlt macht bzw. etwas ausbezahlt wird. Allenfalls ist je nach Modell auch eine Lebensversicherung nützlich.

Neben Budget & Co zur Deckung der laufenden Kosten braucht man vor allem Geduld und Transparenz, um die Absicherung für die Familie wirklich sicher zu stellen. Welche Erfahrungen habt ihr gemacht und welche Tipps habt ihr, um eure Kinder finanziell abzusichern?

olga miler, frauen und geld, blog, watson

bild: zvg

Olga Miler ...

... war über zehn Jahre in verschiedenen Funktionen bei der UBS tätig, unter anderem hat sie dort das Frauenförderungsprogramm Unique aufgebaut. Jüngst gründete sie das Start-up SmartPurse, eine Plattform, auf der sie digitale Kurse, Workshops und Coachings zum Thema Finanzen für Frauen anbietet. Ab dem 27. Januar wird uns Miler im watson-Blog «Frauen und Geld» an ihrer Expertise teilhaben lassen.

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Bayern warnt vor Schweiz-Ferien

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Job kündigen: 15 lustige Beispiele, wie du es tun könntest

Diese 10 Steuererklärungs-Typen kommen dir sicher bekannt vor

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel