Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: shutterstock

Frauen und Geld

Warum es wichtig ist mit deinen Kindern über Geld zu sprechen

Wie spricht man mit Kindern über Geld? Wann soll man anfangen? Und wie klappt es? Eine Kurzanleitung.

Olga Miler
Olga Miler



Mein Sohn ist 12. Er hat jetzt eine Debitkarte und kriegt sein Taschengeld digital. Letztes Jahr wollte er sich einen neuen Scooter kaufen, Profiteil. Dafür hat das Taschengeld natürlich nicht gereicht, und so hat er Papa und Oma angehauen für einen «Kredit». Das führte dann zu einem langen Geldgespräch mit Mama. Seine Überraschung war gross, als er berechnet hat, wie lange es dauern würde, aus dem Taschengeld den «Kredit» abzuzahlen.

Gerade jetzt in einer Welt, in welcher Geld immer mehr digital und damit «unsichtbar» ist, ist es wichtig, mit Kindern früh über Geld zu sprechen.

Ab welchem Alter macht es Sinn?

Beim Umgang mit Geld geht es nicht nur um grundlegende Wissensvermittlung, sondern auch darum, eine Werthaltung zu vermitteln.

Studien zeigen, dass unsere Werte, wie wir mit Geld auch später als Erwachsene umgehen, schon sehr früh geformt werden. Mit 3 Jahren verstehen wir die grundlegenden Konzepte und mit 5-7 Jahren ist unsere Werthaltung teilweise bereits geprägt.

Es lohnt sich, früh anzufangen, auch wenn es nicht immer leicht ist.

Dazu sagt Mara Catherine Harvey, Autorin von Kinderbüchern zum Thema Geld:

«Wir denken oft, dass kleine Kinder im Alter von vier oder fünf Jahren zu klein sind. Oder dass es für Kinder unhöflich ist, über Geld zu sprechen. Wenn wir ihnen ein paar Franken geben, um z.B. ein Eis zu kaufen, dann zeigen wir ihnen, dass Geld ein Tauschmittel ist. Aber wir erklären nicht, dass Geld auch einen ‹Wertspeicher› darstellt, was genauso wichtig wäre.»

Harvey empfiehlt drei Vorgehensweisen für jüngere Kinder:

  1. So früh wie möglich in die alltäglichen Geldentscheidungen einbeziehen, damit sie aktiv teilnehmen können, z.B. beim Einkaufen.
  2. Offen und früh über Geld sprechen, damit die Kinder die Möglichkeit haben, zu lernen, selbst wenn sie nicht alle abstrakten Fakten sofort verstehen.
  3. Spannung und Neugier auf spielerische Art wecken und gutes Benehmen belohnen, z.B. wenn das Kind nicht sofort sein ganzes Taschengeld ausgibt.

Geldgespräche für jedes Alter

Die Themen für Kinder unterscheiden sich je nach Alter. Dazu gibt es eine ganze Reihe von Artikeln, hier das Wichtigste in Kürze:

3-5 Jahre: Lernen was Geld ist (mein Sohn z.B. glaubte lange, dass Geld wie Pflanzen wächst:-) und das grundlegende Konzept vermitteln, dass man manchmal warten muss, bis man etwas haben kann, z.B. wenn man das Kind auf ein kleines, erreichbares Ziel wie ein kleines Spielzeug hin sparen lässt.

5-7 Jahre: Verstehen, dass Geld «endlich» ist, und man sich oft entscheiden muss, wofür man es ausgibt. Kinder sollten auch begreifen, wo Geld herkommt, und die drei Konzepte von Sparen, Ausgeben, Schenken verinnerlicht haben. Das geht am besten, wenn sie selbst eigene kleine Geld-Entscheidungen treffen. Dazu eignen sich z.B. verschiedene Sparschweine, die schon eine solche Fächeraufteilung haben.

11-13 Jahre: In diesem Alter sollten Kinder lernen, wie Geld «wächst» (Zins und Zinseszinseffekt), was Schulden sind und wie Schulden wachsen. Und sie sollten in der Lage sein, auf grössere Ziele hinzuarbeiten. Wenn das Kind eine eigene Debitkarte bekommt, sollte es den Umgang damit lernen.

14-18 Jahre: In diesem Alter formt sich oft die Berufswahl und Kinder sollten sich im Klaren sein, wie ihre Wahl allenfalls auch die Verdienstmöglichkeiten beeinflusst. Sie sollten die Konzepte von umsichtigem Umgang mit Geld verstehen (z.B. Schuldenfalle), aber auch die grundlegenden Konzepte der Geldanlage.

5 Tipps, wie du Kindern den Umgang mit Geld näher bringen kannst

Es gibt unzählige Möglichkeiten und verschiedene Lehrmittel, hier ist eine kleine Auswahl an Tipps:

  1. Den Wert des Einkommens erklären und Kindern die Möglichkeit geben, selbst Geld zu verdienen – allerdings nicht mit alltäglichen Aufgaben, z.B. sollten Kinder nicht belohnt werden, wenn sie zu Hause den Tisch abräumen, sondern auch intrinsisch motiviert sein.
  2. Lernen, Wünsche und Bedürfnisse «aufzuschieben» –z.B. eine Wunschliste machen, und gemeinsam besprechen, wie man für diese Dinge sparen oder Geld erarbeiten kann.
  3. Über die verschiedenen Sachen sprechen, die im Alltagsbudget enthalten sind, was sie kosten und was Notwendigkeiten sind und was nicht.
  4. Gemeinsam diskutieren, was Geld, ausser Dinge zu kaufen, noch in der Welt bewirken kann.
  5. Unabhängigkeit fördern, indem Kinder Geld zur Verfügung haben, mit welchem sie ihre eigenen Entscheidungen treffen. Und auch aus Fehlern lernen.

Egal wie man es anpackt, wichtig ist auch, dass man sich der eigenen möglichen Vorurteile bewusst ist. Gemäss Studien bekommen schon kleine Mädchen weniger Taschengeld als Jungs. Das heisst ...

... der Gender Pay Gap ist auch ein Taschengeld-Gap der seinen Höhepunkt bei 11 Jahren erreicht.

Das lässt sich vermeiden, wenn wir unseren Kindern den Umgang mit Geld bereits früh bewusst beibringen.

olga miler, frauen und geld, blog, watson

bild: zvg

Olga Miler ...

... war über zehn Jahre in verschiedenen Funktionen bei der UBS tätig, unter anderem hat sie dort das Frauenförderungsprogramm Unique aufgebaut. Jüngst gründete sie das Start-up SmartPurse, eine Plattform, auf der sie digitale Kurse, Workshops und Coachings zum Thema Finanzen für Frauen anbietet. Ab dem 27. Januar wird uns Miler im watson-Blog «Frauen und Geld» an ihrer Expertise teilhaben lassen.

Mietzins: So sparst du Geld

Video: srf/SDA SRF

24 Kinder, die Anweisungen ihrer Eltern zu wörtlich nehmen

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

In Nigeria dürfen Vergewaltiger bald kastriert werden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wanheda 15.05.2020 12:26
    Highlight Highlight Ich hatte als Kind ein "Kassenbüechli" dort musste ich alles aufschreiben was ich ausgab und was reinkam. So hab ich immer gesehen wie viel ich habe und wie viel davon für was wegging. Irgendwas hat es wohl bewirkt. Kaufe nie etwas, was ich nicht wirklich brauche und habe trotz niedrigem Verdienst noch nie Geldprobleme oder Schulden gehabt. Danke Papa :-)
    • OlgaMiler 15.05.2020 18:45
      Highlight Highlight Sind eben die einfachen Sachen die's ausmachen, nicht die komplizierten Finanzprodukte. Hatte gerade diese Woche Webinar in einer grossen Bank (nicht Schweiz:-), da hatten 45% der über 200 TN gar kein oder kein aktuelles Budget.
  • lilie 14.05.2020 19:28
    Highlight Highlight Ein toller und wichtiger Artikel!

    Aus eigener Erfahrung weiss ich, wie hilfreich diese kleinen, aber gezielten Erfahrungen mit Geld sind.

    In meiner Kindheit war immer klar, dass wir uns Süssigkeiten selber kaufen müssen. Zuhause gabs Dessert und Zvieri, aber alles drüber mussten wir selber besorgen.

    Der angenehme Nebeneffekt war, dass sich unsere Mutter nie mit uns wegen Süssigkeiten stritt.

    Später kam sukzessive mehr Taschengeld, aber auch mehr Selbstverantwortung dazu. Schritt für Schritt lernten wir, Geld einzuteilen.

    Ich bin bis heute dankbar für diese Vorbereitung aufs Leben! 👍
    • OlgaMiler 15.05.2020 11:45
      Highlight Highlight Oh schön! Bei mir war das ähnlich als ich noch Kind war. Bei meinen Kindern hab ich das auch probiert, war für über Geld lernen hilfreich, aber den Süssigkeitenkonsum haben wir nicht in den Griff gekriegt - zu viele Freunde die auch Taschengeld hatten und dann haben alle geteilt:-)
  • Varanasi 14.05.2020 17:50
    Highlight Highlight Wir haben bei uns zuhause jetzt den Jugendlohn eingeführt.

    Für Kinder ab 13 sehr lehrreich.

    https://www.jugendlohn.ch/index.html
    • Varanasi 14.05.2020 23:32
      Highlight Highlight Das hat nichts mit Lohn in dem Sinn zu tun, falls das die Blitzer meinen. Es geht um ein ausgedehntes Taschengeld, das dem Kind monatlich auf sein eigenes Konto überwiesen wird und mit dem es dann lernen muss umzugehen.
      Darin eingeschlossen sind Kleidung, Friseur, HandyAbo usw.
      Schuldenprävention Zürich und die Pro Juventute haben das ins Leben gerufen.
    • OlgaMiler 15.05.2020 11:51
      Highlight Highlight Interessantes Konzept, kannte ich nicht. Der Name ist vielleicht bisschen gewöhnungsbedürftig. Funktioniert es? Gute Erfahrungen?
    • Varanasi 15.05.2020 11:54
      Highlight Highlight Wir haben tolle Erfahrungen damit.
      Was mit dem Jugendlohn bezahlt werden soll, wurde am Familientisch ausgehandelt.
      Und auf einmal sieht das Kind, wie viel so ein Paar Unterhosen kosten können 😎.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Kriss 14.05.2020 16:50
    Highlight Highlight Ich feiere deinen Sohn😂
    Kredit bei den Grosseltern, nicht schlecht😏

    Nein, im Ernst: Toller Artikel.

    Die Anekdote zeigt mal wieder, wie aufmerksam Kinder sind und wie gut sie erwachsenes Verhalten imitieren. Und wie man damit super umgeht.

    Wäre cool, wenn du noch Buchtipps zum Thema "Kinder und Geld" geben könntest, ich kenne nur die Schulunterlagen von Pro Juventute dazu.
  • Jo Kaj 14.05.2020 16:30
    Highlight Highlight Das sollte man nicht nur Kindern erklären. Sehr schön ausformuliert, so dass es auch jedes Kind versteht!
    • OlgaMiler 14.05.2020 19:54
      Highlight Highlight :-)
  • koalabear 14.05.2020 15:37
    Highlight Highlight Grundsätzlich gut, doch bei einem Punkt bin ich nicht einverstanden. Ich finde, dass man das Sparen des Taschengeldes nicht belohnen muss. Den das Taschengeld soll ihnen zur freien Verfügung stehen. Wenn sie etwas unbedingt wollen, dann haben wir gemeinsam berechnet, wie lange es mit dem Sparen geht. Je länger sie Taschengeld bekommen, desto kleiner ist der Drang es sofort auszugeben. Und dann gibt es Geld, das direkt ins Kässeli wandert.
    • OlgaMiler 14.05.2020 19:59
      Highlight Highlight Toller Hinweis mit der "Plan-Berechnung" - vielen Dank. Hilft sicher auch das Bewusstsein bei "grossen" Wünschen zu schärfen weil sie dann sehen wie lange das dauert. Coole Idee!
  • Freddy Blütteler 14.05.2020 15:19
    Highlight Highlight "Gender Pay Gap ist auch ein Taschengeld-Gap"
    Gute Güte! Warum kann man solche Aussagen nicht in Deutsch schreiben? Nichts gegen Fremdsprachen, aber solche neudenglischen Ausdrücke gehen mir schon auf den Senkel. Artikel ist sonst spannend!
    • Kriss 14.05.2020 16:44
      Highlight Highlight 1. Gibt es kein adäquates deutsches Wort für Gender.
      2. Ist es ein international etablierter Begriff aus der Forschung. Warum übersetzen, wenn viele dann nicht mehr verstehen, was gemeint ist?
      3. "Sozial konstruierte Geschlechter-Bezahl-Lücke". Echt besser?
    • El Vals del Obrero 14.05.2020 17:17
      Highlight Highlight Ich fände 3 wirklich besser.

      Klar, es tönt bekloppt. Aber dafür ist es exakter.

      "Gender" ist ja wohl vor allem so ein Reizwort, weil viele unter diesem Begriff was komplett verschiedenes verstehen (wollen).
    • OlgaMiler 14.05.2020 19:52
      Highlight Highlight Ja, da in dem Satz sind mir die deutschen Ausdrücke wirklich bisschen abhanden gekommen. Bei der Übersetzung von Gender ist es ein bisschen schwer wie Kriss auch anmerkt, aber zumindest Taschengeld-Lücke hätte mir schon einfallen können:-)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Anna Lyse 14.05.2020 14:46
    Highlight Highlight Olga, das war jetzt nicht nur ein hilfreicher, sondern auch ein schöner Artikel. Wahrscheinlich auch, weil er zur richtigen Zeit kommt für mich. Mein Sohn ist 8 geworden und wir haben immer offen über Geld, Reichtum und Armut gesprochen, was wieviel wert hat und woher das Geld kommt. Dein Artikel geht noch etwas mehr in die Tiefe und ich freue mich auf weitere Gespräche am Familientisch.

    Merci!
    • OlgaMiler 14.05.2020 19:54
      Highlight Highlight Vielen Dank Anna Lyse, das freut mich und ich wünsche Euch viel Spass dabei. Bei uns zu Hause lernen wir uns bei solchen Gesprächen immer ein bisschen besser kennen. Nicht immer einfach, aber sehr schön. Lohnt sich!

Rauszeit

Vergiss Ferien im Ausland! Amazonas und Cinque Terre gibts auch in der Schweiz (Teil 2)

Letzte Woche ging es um Sehenswürdigkeiten , die du auch in der Schweiz findest. Diese Woche widmen wir uns exotischen Orten, die du ebenfalls entdecken kannst, ohne in ein Flugzeug steigen zu müssen.

Bunte, aneinandergereihte Häuser an einem Steilhang, die sich im Wasser spiegeln, gibts nicht nur an der italienischen Riviera, sondern auch auf Schweizer Boden. Und trotzdem fühlt man sich im Fischerstädtchen in Lugano wie im Ausland. Kein Wunder, denn Gandria ist das letzte Dörfchen vor der …

Artikel lesen
Link zum Artikel