Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Deutschland will schnellere Bahnverbindungen quer durch Europa



Die Gewerkschaften bef

Bild: DPA

Der deutsche Verkehrsminister Andreas Scheuer dringt auf bessere und schnellere Bahnverbindungen zwischen den Grossstädten Europas. Am Montag werde er im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft mit seinen EU-Amtskollegen, der EU-Kommission und Bahnunternehmen ein «Konzept für einen modernen grenzüberschreitenden Schienenverkehr» vorstellen.

Dies sagte der CSU-Politiker den Zeitungen der deutschen Funke Mediengruppe vom Samstag. «Wir wollen die europäischen Metropolen mit Hochgeschwindigkeitszügen und Nachtzügen besser verbinden.» Es gehe um schnelle und durchgehende Zugverbindungen.

«Nach dem Vorbild des Deutschland-Takts wollen wir einen Europa-Takt etablieren. Die Menschen sollen mit der Bahn besser durch Europa kommen.» Ein Netz für Hochgeschwindigkeits- und Nachtzugangebote könne bis zum Jahr 2025 stehen, hiess es weiter.

Grenzüberschreitende Züge

Das Projekt trage den Namen TransEuropExpress (TEE) 2.0., sagte Scheuer. Ziel sei es, möglichst viele Bahnunternehmen in der Europäischen Union von dem Konzept zu überzeugen, damit bis Ende des Jahres eine Absichtserklärung unterzeichnet werden könne. Notwendig seien Züge, die komfortabel ausgestattet und grenzüberschreitend einsetzbar seien. Dafür sei ein EU-Förderprogramm nötig. Ausserdem müsse eine digitale Buchungsplattform eingerichtet werden. Es gehe darum, bestehende Zugverbindungen besser miteinander zu verknüpfen.

epa08675318 German Minister of Transport and Digital Infrastructure Andreas Scheuer adjusts his face mask during a press event on the structural change and sustainable development in Lusatia, at the Deutsche Bahn maintanance facility, in Cottbus, Germany, 17 September 2020. German railway company Deutsche Bahn and German Federal Ministers and Federal State Premiers informed on the expansion and further electrification of rail lines to improve connections to Berlin, Leipzig, Dresden, Goerlitz and the neighboring Polish region. At the center of the planning is according to the Deutsche Bahn the construction of a new maintenance facility, to which a research and technology center in Cottbus will also be connected. After the planned phase-out of energy production from lignite in Germany, the program is part of the measures to support structural change in the eastern German lignite region.  EPA/ALEXANDER BECHER

Andreas Scheuer Bild: keystone

Als mögliches Beispiel nannte der Minister eine Verbindung, bei der ein Zug, der um 9:00 Uhr in Paris starte, um 12:15 in Köln, um 16:45 in Berlin und um 22.15 in Warschau sein könne. «Und selbst die Riesenstrecke Berlin-Barcelona kann man in gut 13 Stunden zurücklegen», betonte er. (aeg/sda/reu/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Durchschlag im Ceneri

25 Jahren seit der Ja-Stimme – Was «Neat» gebracht hat:

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Illegale Abschiebungen: Schweiz droht mit Abzug von Frontex-Beamten

Die Europäische Grenzschutzagentur Frontex ist Vorwürfen über illegale «Pushbacks» ausgesetzt. Die Schweiz, die ebenfalls Frontex-Beamte an die EU-Aussengrenze schickt, zieht jetzt eine rote Linie.

Die Europäische Union mag immer öfter den Eindruck eines zerstrittenen Haufens erwecken. In einem aber ist man sich einig: Der Schutz der Aussengrenzen muss gestärkt werden. Nie wieder soll sich der Kontrollverlust von 2015 wiederholen, als hunderttausende von Migranten irregulär in die EU eingewandert sind.

Und auch die Schweiz als Schengen-Mitglied stimmt regelmässig in den Chor ein und fordert einen besseren Schutz der Aussengrenzen. Zuletzt beim Treffen der EU-Justizminister Mitte November, …

Artikel lesen
Link zum Artikel