DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bolsonaro feuert Chef von Brasiliens Erdölriesen Petrobras



epa08423243 (FILE) - The headquarters of the Brazilian oil company Petrobras, in the city of Rio de Janeiro, Brazil, 20 February 2020 (reissued 15 April 2020). According to media reports, Petrobras posted a net loss of 8.35 US dollars for its first quarter.  EPA/MARCELO SAYAO

Bild: EPA

Der staatseigene brasilianische Erdölkonzern Petrobras verliert seinen Chef nach einem Streit mit der Regierung über Treibstofferhöhungen. Das Energieministerium kündigte am Freitag (Ortszeit) die Ablösung von Roberto Castello Branco an.

Er hatte den Zorn von Staatspräsident Jair Bolsonaro auf sich gezogen, weil die Benzinpreise gestiegen waren. Castello Brancos Nachfolger soll nach Auskunft des Ministeriums der frühere Verteidigungsminister Joaquim Silva e Luna werden.

Es ist der zweite Fall binnen drei Jahren, in dem ein Petrobras-Chef im Streit über die Benzinpreise seinen Posten abgeben muss. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Er hat Hunderte vergewaltigt – 40 Jahre Haft für brasilianischen Guru «João de Deus»

Der vermeintliche Wunderheiler João Teixeira de Faria (78), bekannt als «João de Deus» (Johannes von Gott), ist wegen sexuellen Missbrauchs zu 40 Jahren Gefängnis verurteilt worden.

Mit dem Urteil folgte die Richterin der Anklage der Staatsanwaltschaft des zentralbrasilianischen Bundesstaates Goiás, wo «João de Deus» in der Gemeinde Abadiânia sein spirituelles Zentrum führte.

Das Gericht sah es in diesem Prozess als erwiesen an, dass sich Faria an fünf Frauen vergangen hat. Insgesamt haben …

Artikel lesen
Link zum Artikel