DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Achtung! Lesben verdienen 33 Prozent mehr als andere Frauen



Eine australische Studie hat wieder einmal das Thema Lohndiskriminierung unter die Lupe genommen. Gemeinsam mit der amerikanischen San Diego State University hat die University of Melbourne Daten der letzten zwanzig Jahre ausgewertet. Und Erstaunliches herausgefunden. Erstens, dass schwule Männer im Vergleich zu heterosexuellen weniger verdienen. Ganz genau 20 Prozent weniger. Schwule sind damit quasi die Frauen unter den Männern. 

Zweitens haben sie analysiert, wie gross denn eigentlich die Diskrepanz zwischen lesbischen und heterosexuellen Frauen in Sachen Lohn so ist. Der Unterschied beträgt ganze 33 Prozent. Zugunsten der Lesben. 

(L-R) Mia Kirshner as Jenny, Laurel Holloman as Tina, Katherine Moennig as Shane, Pam Grier as Kit, Leisha Hailey as Alice, Sarah Shahi as Carmen, Rachel Shelley as Helena, Jennifer Beals as Bette and Erin Daniels as Dana
Photo: Max Vadukal/Showtime
Photo ID: THEL3_003_MD

Reiche Lesben in Designerkleidern: Die Serie «The L-Word». Bild: Showtime

Und wieso? Die Autoren der Studie haben dafür eine einfache Erklärung: Lesben sei relativ früh im Leben klar, dass sie selbst die Haupternährerin sein werden. Sie würden härter studieren, eher karriereorientierte Entscheidungen treffen und sich viel seltener auf Dinge wie Familienplanung und Mutterschaft konzentrieren. Sie seien überhaupt viel tougher in jenem Prozess, der sich «Lean in», also «Häng dich rein!», nennt und von Facebook-CEO Sheryl Sandberg seit zwei Jahren als die einzig richtige weibliche Karriere-Strategie verkauft wird. 

Sandbergs Manifest wird aktuell übrigens ganz direkt von der jungen britischen Feministin, Bloggerin und Autorin Laurie Penny angegangen. Sie hat Theorien wie jene von Sandberg als ultraneoliberalen Wolf im feministischen Schafspelz enttarnt und wünscht sich eine «Generation fauler Frauen».

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So machen Apples neue Anti-Tracking-Massnahmen den grossen Datenkraken zu schaffen

Apple zwingt App-Anbieter ab Januar 2021 dazu, mögliche Datenschutzrisiken offen zu legen. Der Facebook-Konzern macht dagegen mobil: Die Massnahme gefährde die Existenz unzähliger kleiner Unternehmen.

Seit kurzem brauchen iOS-Apps ein sogenanntes «Privacy Label», wenn sie im App Store angeboten werden. Damit will Apple mehr Transparenz in Sachen Datenschutz schaffen: Nutzer sollen auf einen Blick sehen, ob und wie gut eine App die Privatsphäre schützt.

Dazu müssen die Entwickler bis Januar 2021 genaue Angaben machen, welche Daten ihre Apps erfassen und ob ein Nutzertracking stattfindet. Im App Storen werden diese Informationen seit dem Update auf iOS 14 .3 übersichtlich in einem eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel