DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Konflikt zwischen Australien und Facebook eskaliert – Anzeigen gestoppt



epa09020505 An illustration image shows a phone screen with the Facebook logo and Australian Newspapers at Parliament House in Canberra, Australia, 18 February 2021. Social media giant Facebook has moved to prohibit publishers and people in Australia from sharing or viewing Australian and international news content in response to Australia's proposed media bargaining laws.  EPA/LUKAS COCH AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Zwischen Facebook und Australien herrscht sehr dicke Luft. Bild: keystone

Der Streit zwischen der australischen Regierung und dem Internetriesen Facebook eskaliert. Die Regierung werde geplante Anzeigen auf Facebook zurückziehen, sagte der australische Finanzminister Simon Birmingham am Montag dem Sender Radio National.

Der Umsatzverlust für Facebook könnte sich pro Jahr auf 10.5 Millionen Australische Dollar (rund 6.8 Millionen Euro) belaufen, berichtete der Sender ABC.

Facebook hatte am Donnerstag Nachrichtenseiten auf seiner Plattform für australische Nutzer gesperrt. Facebook-Nutzer können seither keine nationalen oder internationalen journalistischen Inhalte mehr teilen. Damit widersetzt sich das Unternehmen einem Gesetzesvorhaben der australischen Regierung, das künftig Google und Facebook dazu zwingen soll, örtliche Medienunternehmen zu bezahlen, wenn sie deren Inhalte verbreiten. Australien möchte damit erreichen, dass Werbeeinnahmen gerechter verteilt werden.

Birmingham bezeichnete die Sperre der Nachrichtenseiten als «unangemessen» und beschuldigte Facebook, Einfluss auf «demokratische Systeme» nehmen zu wollen. «Wir werden das nicht tolerieren.» Die Regierung werde nicht von ihrem Gesetzesvorhaben abweichen.

Auch Deutschland steht eine Reform des Urheberrechts bevor. Dabei geht es um die Umsetzung einer EU-Richtlinie, die im Sommer 2019 beschlossen wurde und die bis Juni umgesetzt werden soll. Die Bundesregierung betont, der Gesetzesentwurf sehe einen fairen Interessenausgleich vor, von dem Kreative, Rechteverwerter und Nutzer gleichermassen profitierten. Aber es regt sich auch Widerstand. Der Entwurf ist aber weniger radikal und die Debatte moderater als in Australien. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

22 Bilder, die das Internet sofort löschen sollte

1 / 24
22 Bilder, die das Internet sofort löschen sollte
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Müssen wir nun alle WhatsApp löschen oder worum geht es eigentlich?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wenn du Facebook hast und dir Datenschutz wichtig ist, solltest du diese Funktion kennen

Facebook lanciert die neue Datenschutz-Funktion «Aktivitäten ausserhalb von Facebook». Mit dem Tool können Nutzer kontrollieren, welche Informationen andere Apps und Websites an Facebook liefern.

Facebook ermöglicht seinen Nutzern ab sofort die Kontrolle über Daten, die andere Apps und Websites mit dem Online-Netzwerk teilen. «Ab heute ist das Tool ‹Aktivitäten ausserhalb von Facebook› weltweit verfügbar», schreibt das soziale Netzwerk. Damit können Nutzer kontrollieren, welche Informationen Apps und Webseiten von Fremdanbietern an Facebook übermitteln. Dies kündigte Gründer und Chef Mark Zuckerberg am Dienstag an.

Mit dem Kontrollwerkzeug können die Nutzer nun erreichen, dass die …

Artikel lesen
Link zum Artikel