Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Trader Gregory Rowe monitors stock prices at the New York Stock Exchange, Monday, Sept. 16, 2019. Global stock markets sank Monday after crude prices surged following an attack on Saudi Arabia's biggest oil processing facility. (AP Photo/Mark Lennihan)

Händler Gregory Rowe an der Wall Street. Bild: AP

Interview

«Die USA schwimmen in Öl»: Wieso die Händler noch relativ entspannt sind

Der Angriff auf eine Ölanlage in Saudi-Arabien hat den Ölpreis drastisch steigen lassen. Der Energieexperte Steffen Bukold sagt, der Markt sei insgesamt aber entspannt.

Zacharias Zacharakis / Zeit Online



Ein Artikel von

Zeit Online

Steffen Bukold ist unabhängiger Energieexperte aus Hamburg. Er beobachtet und vergleicht die Strategien der grossen Energieunternehmen und berät zu allen relevanten Energieträgern.

Herr Bukold, der Angriff auf zwei Ölanlagen in Saudi-Arabien hat zu einem sprunghaften Anstieg des Ölpreises geführt. Kann ein einzelner Vorfall wie dieser tatsächlich eine Ölknappheit im Markt auslösen?
Steffen Bukold:
Ein grosser Anschlag auf die saudische Infrastruktur kann mittelfristig zu einer Verknappung führen, aber im Moment haben wir kaum Informationen darüber, wie stark die Schäden an den betroffenen Anlagen sind und wie lange die Reparaturen dauern werden. Nach Angaben des saudischen Staatskonzerns Aramco soll eine Reparatur recht rasch möglich sein, aber es fehlen Details. In der Zwischenzeit soll die Versorgung über Tanklager oder andere Notmassnahmen sichergestellt werden.

Hat Saudi-Arabien ausreichend Kapazitäten und Reserven, um das zu gewährleisten?
Bukold:
Es kommt darauf an, wie lange diese Reparaturen dauern werden. Wenn es nur eine kurzfristige Störung ist, dann auf jeden Fall. Die Saudis verfügen über Tanklager im eigenen Land und in verschiedenen Teilen der Welt und können von dort aus direkt ihre Kunden beliefern. Probleme entstehen eher im Detail, ob zum Beispiel tatsächlich die Rohölsorte verfügbar ist, die eine Raffinerie braucht, oder ob bestimmte petrochemische Rohstoffe vorrätig sind.

Trotzdem gab es zum Handelsbeginn an diesem Montag einen Preisanstieg von bis zu 20 Prozent. Wie gross ist die Verunsicherung am Markt?
Bukold:
Der Ölmarkt ist immer auch ein Finanzmarkt und nicht nur ein Rohstoffmarkt. Auch geht es an den Ölbörsen nicht um Lieferungen am nächsten Tag, sondern in den kommenden Monaten. Insofern werden heute also vor allem Erwartungen und Einschätzungen von Spekulanten gehandelt, die auf eine Verschärfung der Lage setzen. Das ist nicht völlig aus der Luft gegriffen, denn solange man die näheren Umstände der Anschläge nicht kennt, können sie sich jederzeit wiederholen. Die Lage am Persischen Golf ist also tatsächlich unübersehbar geworden.

Ölpreis bereits wieder auf Talfahrt

Die Ölpreise haben einen Teil ihrer massiven Gewinne wegen der Angriffe auf saudische Ölanlagen am Dienstag wieder abgegeben. Der Preis für ein Barrel (159 Liter) der Nordsee-Sorte Brent gab 1,5 Prozent auf 68 Dollar nach.Ein Barrel US-Leitöl sank um knapp zwei Prozent auf 61,71 Dollar je Barrel. Am Montag waren die Preise beider Ölsorten wegen der Sorge um eine Verknappung des Ölangebots noch jeweils fast 15 Prozent gestiegen. (sda)

Die USA beschuldigen den Iran, den Angriff verübt zu haben. Welches Kalkül könnte der Iran verfolgen, wenn er tatsächlich verantwortlich wäre?
Bukold:
US-Präsident Donald Trump geht es wohl eher um die anstehenden Vorwahlen in den USA und sein Image in den Medien und weniger um eine Klärung der Lage. Bisher kann niemand belegen oder auch nur plausibel machen, wer hinter den Anschlägen steckt. Natürlich denkt man zuerst an den Iran, aber jetzt sollte man erst einmal kühlen Kopf bewahren.

Das Niveau auf dem Ölmarkt ist seit Jahren sehr niedrig. Warum kann jetzt ein einzelnes Ereignis eine derartige Verunsicherung und einen solchen Ausschlag im Preis auslösen?
Bukold:
Der Markt wirkt schon seit ein paar Jahren tiefenentspannt. Alle verlassen sich auf das amerikanische Schieferöl. Selbst Angriffe auf Tanker wie im Frühsommer oder Hurrikans nehmen die Ölbörsen achselzuckend zur Kenntnis. Das liegt zum Teil an der in der Tat sehr guten Ölversorgung. Eine Verknappung scheint in weiter Ferne und bei allem Säbelrasseln ist ja auch wenig passiert seit den Neunzigerjahren. Aber auch psychologische Gründe spielen eine Rolle. Die Spekulantenszene wird stark von den USA geprägt, die mittlerweile im Öl schwimmen und sogar Rohöl in grossen Mengen exportieren. Da scheint eine Versorgungskrise schwer vorstellbar.

«Schieferöl kam also praktisch aus dem Nichts und versorgt jetzt bereits 8 Prozent des globalen Ölbedarfs.»

Weshalb hat sich der Markt überhaupt in den letzten Jahren so verändert?
Bukold:
Die grösste Veränderung im vergangenen Jahrzehnt ist der steile Anstieg der Schieferölmengen in den USA, die lange Zeit als nicht förderbar galten, aber mittlerweile durch neue Frackingverfahren mit nur geringen Kosten produziert werden können. Schieferöl kam also praktisch aus dem Nichts und versorgt jetzt bereits 8 Prozent des globalen Ölbedarfs. In wenigen Jahren wohl schon über 12 Prozent. Die lange befürchtete globale Ölverknappung, Stichwort Peak Oil, fand also nicht statt.

Warum?
Bukold:
Russland ist nach wie vor auf dem Höhepunkt seiner Förderleistung. Saudi-Arabien kann genauso viel fördern wie vor zehn Jahren. Die USA haben ihre Produktion verdreifacht. Andere Länder wie Irak oder Brasilien steigern ihre Produktion Jahr für Jahr. Selbst in der Nordsee wird noch relativ viel gefördert.

Profitieren die USA auch von dem Konflikt innerhalb des Ölkartells Opec?
Bukold:
Es ist eher von Vorteil für die amerikanischen Ölproduzenten, wenn das Ölkartell Opec gut funktioniert und durch Förderkürzungen das Angebot verknappt und damit den Ölpreis immer wieder stabilisiert. Davon profitieren letztlich alle anderen Produzenten.Als die Saudis Ende 2014 eine Zeit lang den Markt nicht mehr stabilisieren wollten, sondern ihre Marktanteile verteidigten, sackte der Ölpreis in wenigen Monaten auf 30 Dollar je Barrel. Die amerikanische Schieferölbranche stand damals kurz vor dem Kollaps.

Dieser Artikel wurde zuerst auf «Zeit online» veröffentlicht. watson hat eventuell Überschriften und Zwischenüberschriften verändert. Hier geht’s zum Original.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Millionen Liter Öl aus Pipeline in Israel ausgelaufen

Drohnenangriff auf die grösste Ölraffinerie Saudi-Arabiens

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trumps christliche Dschihadisten

Christliche Fundamentalisten waren mit dabei, als das Kapitol gestürmt wurde. Sie bilden einen zentralen Bestandteil von Trumps Kampftruppen – und sie sind brandgefährlich.

Kuhhörner, die Flagge der Südstaaten, Wikinger-Felle und Runen: All dies bringen wir in Verbindung mit den Chaoten, welche das Kapitol in Washington gestürmt haben. Wir denken an Neo-Nazis und weisse Herrenmenschen. Gerne übersehen wir die Vielzahl von christlichen Symbolen, die ebenfalls mitgeschleppt wurden, etwa Fahnen, auf denen die Liebe zu Christus verkündet wird.

Die gewalttätigen Proud Boys sind vor dem Sturm gar zum Gebet niedergekniet. Das ist kein Zufall. «Die Extremisten unter den …

Artikel lesen
Link zum Artikel