Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Nov. 9, 2017, file photo, Chinese President Xi Jinping walks with U.S. President Donald Trump after attending a business event at the Great Hall of the People in Beijing. Xi promised tax cuts and other help to China's entrepreneurs in a renewed effort to revive growth in a cooling, state-dominated economy amid a mounting tariff battle with Washington. Xi's comments, reported Friday, Nov. 2, 2018, by state media, follow a decline in Chinese economic growth to a post-global crisis low of 6.5 percent over a year ago in the three months ending in September. (AP Photo/Andy Wong, File)

Bild: AP/AP

Zwischen den USA und China ist ein Coronavirus-Krieg ausgebrochen

Journalisten werden ausgewiesen, Verschwörungstheorien werden verbreitet: Washington und Peking zetteln einen neuen Kalten Krieg an.



Zuerst hat die Trump-Regierung die Anzahl der chinesischen Journalisten in den USA von 160 auf 100 reduziert. Die Antwort aus Peking liess nicht lange auf sich warten: Am Dienstag sind Journalisten der «Washington Post», der «New York Times», des «Wall Street Journal» die Akkreditierungen entzogen worden, will heissen, sie werden ausgewiesen.

Die Trump-Regierung rechtfertigt ihre Ausweisung damit, dass die chinesischen Journalisten in Tat und Wahrheit Spione seien. (160 Korrespondenten sind tatsächlich verdächtig viel.) Die chinesische Regierung behauptet derweil, was der US-Präsident längst tut: Die betroffenen Journalisten hätten Fake-News verbreitet.

Der Kleinkrieg um die Journalisten ist nur die Spitze eines Eisberges. Die beiden Präsidenten Trump und Xi giessen derzeit Öl ins Feuer eines schwelenden Konflikts zwischen den beiden Supermächten. Zuerst war es primär ein Handelskrieg, in den Zeiten von Covid-19 ist es ein Virenkrieg geworden.

Trump bezeichnet das Coronavirus wahlweise als «China-Virus» oder «Wuhan-Virus».

In this combination of Nov. 9, 2017 photos, U.S. President Donald Trump, right, and Chinese President Xi Jinping speak during a business event at the Great Hall of the People in Beijing. The brewing China-U.S. trade conflict features two leaders who’ve expressed friendship but are equally determined to pursue their nation's interests and their own political agendas. But while Trump faces continuing churn in his administration and a tough challenge in midterm congressional elections, Xi leads an outwardly stable authoritarian regime. Xi recently succeeded in pushing through a constitutional reform allowing him to rule for as long as he wishes while facing no serious electoral challenge. (AP Photo/Andy Wong)

Gifteln sich gegenseitig an: Die beiden Präsidenten Xi Jinping und Donald Trump. Bild: AP/AP

Das ist offensichtlich unsinnig, denn Viren besitzen keine Nationalität. Von Journalisten darauf angesprochen, erwiderte der Präsident ungerührt: «Ich sage bloss, woher das Virus kommt. Es kam aus China. Deshalb ist es ein zutreffender Begriff.»

Die Trump-Regierung wirft China auch vor, das Ausmass der Epidemie lange vertuscht zu haben. Und: Das Coronavirus sei de facto eine neue Waffe in der Auseinandersetzung der beiden Supermächte geworden und werde auch gezielt eingesetzt, um Präsident Trump politisch zu schaden.

Peking seinerseits lässt sich nicht lumpen und greift auf abstruse Verschwörungstheorien zurück. Das Virus sei nicht auf einem Wildtier-Fleischmarkt in Wuhan auf Menschen übertragen worden. Vielmehr sei es vom US-Militär in China verbreitet worden.

Die Propaganda-Schlacht zwischen Washington und Peking ist lächerlich und deplatziert. Bonnie Glaser, China-Expertin beim Center for Strategic and International Studies, erklärt denn auch:

«Es ist erstaunlich, dass angesichts einer globalen Pandemie die Vereinigten Staaten und China das Schuldzuweisungs-Spiel spielen. Anstatt gegenseitig mit dem Finger auf den anderen zu zeigen, sollten sie Wege finden, wie sie sinnvoll kooperieren können.»

Schon 2016 war China-Bashing ein zentraler Aspekt von Trumps Wahlkampf. Das Coronavirus bietet nun einen geeigneten Anlass, diese Kampagne hinsichtlich der Wahlen 2020 wieder aufleben zu lassen.

Unterstützt wird Trump dabei von seinem Hofsender Fox News. Vor allem der Moderator Tucker Carlson führt einen regelrechten Propaganda-Krieg gegen die Chinesen. Abend für Abend hämmert er seinen Zuschauern ein, wie eine angebliche Washingtoner-Elite das Land verraten und in den Fernen Osten verkauft habe.

abspielen

Hetzt gegen China: Tucker Carlson. Video: YouTube/Fox News

Die Propagandaschlacht ist auf beiden Seiten ein gezieltes Ablenkungsmanöver. Präsident Xi hat die Epidemie tatsächlich lange unter dem Deckel behalten und so ihre Ausbreitung begünstigt. Ob Covid-19 selbst mit den drastischen Massnahmen bereits eingedämmt ist, wird sich weisen müssen.

Präsident Trump hat die Gefahr des Coronavirus ebenfalls lange verharmlost. Er mache sich deswegen überhaupt keine Sorgen, erklärte er noch am 22. Januar und versicherte: «Wir haben alles unter Kontrolle.»

Später sprach Trump an einer seiner Rallys im Zusammenhang mit Covid-19 von einem «schlechten Witz» der Demokraten. Ende Februar erklärte er vor Journalisten, das Coronavirus werde «wie ein Wunder» bald verschwinden.

Nun hat Trump eine Spitzkehre auf einem Bierdeckel vollzogen. «Ich habe schon immer gewusst, dass es eine Pandemie ist», versicherte er gestern an einer Pressekonferenz. «Ich habe es immer als sehr gefährlich angesehen.»

So lächerlich der Propaganda-Krieg ist, so real ist die Gefahr, die vom Coronavirus ausgeht. Moderne Volkswirtschaften leben vom Konsum, und dieser Konsum ist gerade in den USA dramatisch eingebrochen. Das führt nicht nur zu Crashs an den Finanzmärkten, sondern lähmt auch die reale Wirtschaft.

A satiric carnival float depicting the leaders of China, United Kingdom, Russia, USA and North Korea, Xi Jinping, Boris Johnson, Vladimir Putin, Donald Trump and Kim Jong-un as puppets is watched by a reveller during a preview in a hall in Cologne, Germany, Tuesday, Feb. 18, 2020. The traditional carnival parades on Rosemonday make fun of politics and are watched by hundreds of thousands in the streets of Cologne, Duesseldorf and Mainz. (AP Photo/Martin Meissner)

Leider kein Fasnachtsscherz: Der Propaganda-Krieg zwischen Trump und Xi. Bild: AP

Inzwischen sprechen Ökonomen davon, dass die amerikanische Wirtschaft im zweiten Quartal um zehn Prozent einbrechen könnte.

Die Trump-Regierung will nun mit einem 850-Milliarden-Dollar-Hilfspaket das Schlimmste abwenden. Um den Konsum zu stützen, erwägt sie dabei, an alle Haushalte einen Scheck von 1000 Dollar zu verteilen.

Ökonomen verweisen darauf, dass im Zweiten Weltkrieg die jährliche Verschuldung der USA auf 26 Prozent des Bruttoinlandprodukts geklettert ist. Sorgen um ein Staatsdefizit sind daher derzeit fehl am Platz. Es herrscht Kriegswirtschaft.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Coronavirus verbreitet sich

Von «Es geht weg» bis «Okaaaay» – Trump über Coronavirus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel