DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This photo provided by Tesla shows the front of the new electric semitractor-trailer unveiled on Thursday, Nov. 16, 2017. The move fits with Tesla CEO Elon Musk's stated goal for the company of accelerating the shift to sustainable transportation. (Tesla via AP)

Unter anderem arbeitet Tesla an der Entwicklung von Elektro-Lastwagen. Bild: AP/Tesla

Good-News

Kalifornien will mehr Elektro-LKW auf den Strassen – per Gesetz



Um Waren von A nach B zu transportieren sind jeden Tag tausende Lkw auf den Strassen unterwegs – in der Schweiz genauso wie in den USA. Besonders umweltfreundlich ist das natürlich nicht. Trotzdem müssen die Güter irgendwie von der Produktionsstätte in den Laden und damit zum Kunden gelangen, und nicht immer ist ein Transport auf der Schiene möglich.

Kalifornien schreibt deshalb ab 2024 einen steigenden Anteil von Lastwagen ohne klassische Verbrennungsmotoren vor. Das zuständige California Air Resources Board (CARB) stimmte unlängst für die Richtlinien, die zunächst fünf bis neun Prozent an Fahrzeugen ohne Emissionen (zero-emission vehicles, ZEV) festschreiben dürften. 2030 liegt die Quote je nach Fahrzeugklasse zwischen 30 und 50 Prozent, bis 2045 sollen dann «soweit möglich» alle verkauften Lastwagen ZEVs sein.

Tesla Truck Lastwagen LKW

Tesla dürfte einer der grossen Profiteure der Quote sein. Bild: Tesla

Lkw sind grösste Stickoxid-Quelle

Die Quote könnte in Kalifornien einen spürbaren Unterschied machen – denn Lastwagen sind die grösste Quelle von Stickoxiden in dem US-Bundesstaat. Dort allein leben knapp 40 Millionen Menschen und damit mehr als zehn Prozent der US-Bevölkerung. Mehrere US-Autobauer wie Tesla und General Motors arbeiten an Lkw mit alternativen Antrieben.

Für Pkw und Busse gibt es in Kalifornien übrigens schon seit mehreren Jahren ZEV-Quoten. Alle kalifornischen Verkehrsunternehmen dürfen laut »electrive.net" ab 2029 nur noch vollelektrische Busse kaufen. Verschiedene andere US-Staaten haben diese Regelung bereits übernommen.

Mit der nun beschlossenen E-LKW-Quote kämpft Kalifornien für eine bessere Luftqualität, die besonders im Grossraum Los Angeles und im San Joaquin Valley ein Problem ist. Ausserdem soll die Massnahme dazu beitragen, die Klimaziele zu erreichen.

Was denkst du? Braucht es so eine Quote auch in der Schweiz?

(ftk/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Tesla präsentiert E-Brummi auf Steroiden

Neue Transportvision von Tesla-Gründer Elon Musk

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese 16 Grafiken zeigen, wie brutal Tesla der Konkurrenz enteilt ist

Seit der Ölkrise Mitte der 1970er wurden in der Schweiz nie mehr so wenig Autos gekauft wie im Corona-Jahr 2020. Elektroautos – insbesondere von Tesla – verkauften sich trotzdem prächtig. Eine Übersicht.

2020 fuhr Tesla endgültig aus der Nische. Setzte Elon Musks Tech-Konzern 2013 weltweit gerade mal 22'000 Elektroautos ab, waren es im schwierigen Corona-Jahr fast eine halbe Million. Oder um genau zu sein: 499'550 Stück. Während fast alle anderen Automarken starke Einbrüche verzeichneten, lieferte Tesla 36 Prozent mehr Autos als im Vorjahr aus.Niemand muss Musk sympathisch finden, aber die Zweifler an der Elektromobilität sind 2020 grösstenteils verstummt. Die folgenden Grafiken zeigen, weshalb.

Artikel lesen
Link zum Artikel