DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gold-Krohne

Gold ist auf dem Vormarsch. Bild: shutterstock.com

Aus diesen 3 Gründen steht der Goldpreis auf dem höchsten Stand seit sechs Jahren



Gold steigt in der Gunst der Anleger. Am Freitag kletterte der Preis für eine Feinunze (rund 31.1 Gramm) des Edelmetalls bis auf 1411 US-Dollar. Das ist der höchste Stand seit September 2013. Für den Höchstand sorgen vor allem drei Faktoren:

Die fallenden Zinsen

Ein wichtiger Punkt ist die Geldpolitik: Die US-Notenbank Fed hat in dieser Woche ihre Bereitschaft durchblicken lassen, ihre Leitzinsen zu verringern. Die Aussicht auf fallende Zinsen kommt Gold zugute, weil das Edelmetall im Gegensatz zu vielen anderen Anlagen keine regelmässigen Erträge wie Zinsen abwirft.

Der schwache Dollar

Hinzu kommt der schwächere Dollar, der unter der Erwartung sinkender US-Zinsen leidet. Gold wird international in amerikanischen Dollar gehandelt. Ein fallender Dollarkurs kommt Anlegern ausserhalb des Dollarraums entgegen, weil diese günstiger an die US-Währung und damit auch an Gold kommen.

Die politischen Spannungen

Ein dritter Grund für den steigenden Goldpreis sind die zahlreichen politischen Risiken in der Welt. Allen voran sorgen die hohen Spannungen zwischen den USA und dem Iran für Verunsicherung. Hinzu kommen die zahlreichen Handelskonflikte, insbesondere der Zoll- und Technologiestreit zwischen den USA und China. Gold gilt vielen Anlegern als sicherer Rückzugsort in unruhigen Zeiten. (sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Warum machen das eigentlich alle? 12 Arten, in eine Medaille zu beissen

Auch eine Art von Gold: Turbo Jens

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Transaktionen behindert – Wettbewerbshüter ermitteln gegen Mastercard

Die Eidgenössische Wettbewerbskommission (Weko) nimmt Mastercard ins Visier. Sie untersucht, ob der Kreditkartenanbieter ein System der Finanzinfrastruktur-Dienstleisterin SIX zur Vereinheitlichung von Transaktionen an Bargeldautomaten behindert.

Die Weko habe am 8. Februar eine Untersuchung gegen Mastercard eingeleitet, um zu prüfen, ob seitens Mastercard eine missbräuchliche Verhaltensweise eines marktbeherrschenden Unternehmens vorliege, teilten die Wettbewerbshüter am Dienstag mit. Zudem …

Artikel lesen
Link zum Artikel