DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Dank Negativzinsen gebaut: die Kathedrale von Strassburg.
bild: shutterstock

Warum Negativzinsen nicht nur negativ sind und das Mittelalter nicht nur finster war

Negativzinsen stellen derzeit die moderne Finanzwelt auf den Kopf. Doch das Prinzip ist uralt. Es wurde schon im Ägypten der Pharaonen und im Mittelalter angewandt.



Die Schweizerische Nationalbank hat vor gut einem Jahr Negativzinsen eingeführt, als Notmassnahme gewissermassen. Sie wollte damit den Schock mildern, der durch die Aufhebung des Mindestkurses des Frankens gegenüber dem Euro ausgelöst worden war. Inzwischen haben verschiedene Notenbanken ebenfalls die Negativzinsen entdeckt: Dänemark, Schweden und Japan.

«Negativzinsen können ein mächtiges Instrument der Geldpolitik werden.»

JPMorgan-Bank

Selbst die Europäische Zentralbank (EZB) setzt auf dieses Mittel und in den USA denkt Fed-Präsidentin Janet Yellen laut darüber nach. «Für mich sind nominale Negativzinsen eine wirksame Waffe für die Zentralbanken», erklärt denn auch der ehemalige Fed-Banker Naranya Kocherlakota.

Bald Negativzinsen von mehr als vier Prozent?

Die Bank JPMorgan hat bereits ausgerechnet, dass Negativzinsen in der Höhe von mehr als vier Prozent grundsätzlich möglich wären. «Das zeigt, dass Negativzinsen ein mächtiges Instrument der Geldpolitik werden könnten», schreiben die drei JPMorgan-Ökonomen Malcolm Barr, David Mackie und Bruce Kasman in ihrem Monatsreport. «Es zeigt auch, dass die Macher der Geldpolitik gewillt sind, Negativzinsen als Mittel einzusetzen, und könnte zu signifikanten Senkungen der Zinssätze führen.»  

Bild

Pyramiden in Ägypten. Im Zeitalter der Pharaonen waren negative Zinsen üblich.
bild: Shutterstock

Was heute als kleine Revolution in der Geldpolitik gefeiert oder bejammert wird, ist im Grunde sehr alt und bewährt. Geld kann auch als eine Ware betrachtet werden, beispielsweise als Getreide. Wer Getreide aufbewahren will, muss erstens dafür eine Gebühr bezahlen und muss zweitens damit rechen, dass sich dieses im Lauf der Zeit entwertet.

Nach diesem Prinzip handelten schon die alten Ägypter. Sie besassen zwei Arten von Geld: eines, das auf Gold und anderen wertbeständigen Sachen beruhte, und ein Geld für den Alltag, das ständig an Wert verlor, mit anderen Worten: ein Geld mit negativen Zinsen. Im Mittelalter kannte man die «Demurrage», eine Gebühr, die für das Aufbewahren von Geld verlangt wurde.  

Warum es im Mittelalter Wohlstand gab

Entgegen einem weit verbreiteten Vorurteil war das Mittelalter keineswegs immer finster. Im 12. und 13. Jahrhundert herrschte relativer Wohlstand. «Bemerkenswert ist vor allem, dass diese ‹erste Renaissance› mit der Zeit zusammenfällt, in der Währungssysteme mit Demurrage-Gebühren überwogen», schreibt Bernard A. Lietaer in seinem Buch «Mysterium Geld». Er war einst Zentralbanker in Belgien und gilt als führender Experte für Parallelwährungen.

Wenn Geld an Wert verliert oder wenn man für das Aufbewahren eine Gebühr entrichten muss, dann ist der Anreiz gross, es möglichst rasch auszugeben. Genau dies ist auch die Absicht hinter den Negativzinsen. Geld gibt es derzeit in Hülle und Fülle. Weil die Schwellenländer derzeit kriseln, werden die Industriestaaten derzeit geradezu mit zurückfliessendem Kapital überschwemmt. Die Notenbanken wollen nun mit den Negativzinsen erreichen, dass dieses Geld nicht gehortet, sondern investiert oder verkonsumiert wird und die Wirtschaft so wieder auf Touren kommt.

Im Mittelalter hatte diese Methode Erfolg: 

«Wenn man seine Ersparnisse nicht in Form von Geld anlegen kann, investiert man in etwas Dauerhaftes, das in der Zukunft Gewinn abwerfen wird. Für die damaligen Menschen war es normal, in Massnahmen zur Landverbesserung, Bewässerungsprojekte, Gobelins, Gemälde, Vieh, Schafe, Webstühle, Brücken, Transportmittel, Windmühlen, Weinpressen oder sogar Kathedralen zu investieren, anstatt Währungen zu horten.»

Bernard Lietaer

Geld, das rostet

Das Prinzip der Negativzinsen lag ursprünglich auch dem WIR-Geld zugrunde, das Silvio Gesell in den Zwischenkriegsjahren geschaffen hat und das bei uns nach wie vor weit verbreitet ist. Gesell sprach von Geld, «das rostet». Wer es nur bunkerte, konnte nicht mit Zinsen rechnen, sondern musste sich mit einem Wertverlust abfinden.  

Bild

Der Chiemgauer ist eine erfolgreiche Parallelwährung in Bayern.

Das Negativzinsen-Prinzip liegt auch vielen lokalen und regionalen Parallelwährungen zugrunde. Diese Währungen dienen dazu, die Menschen zu animieren, im näheren Umfeld einzukaufen und so das einheimische Gewerbe zu unterstützen. Sie haben in jüngster Vergangenheit ein erstaunliches Comeback erlebt, vor allem in Deutschland. Die bekannteste Parallelwährung ist der Chiemgauer, benannt nach dem gleichnamigen See in Bayern. Dieses Geld «rostet» und trotzdem werden jährlich damit für rund acht Millionen Euro Waren und Dienstleistungen erworben.

Warum Zentralbanken die grossen Noten abschaffen wollen

Die Nationalbanken können ihr eigenes Geld, die Banknoten, nicht «rosten» lassen. Negativzinsen können deshalb dazu verleiten, dass Geld nicht mehr auf die Bank getragen wird, sondern in Form von grossen Noten gehortet wird. Die EZB überlegt sich deshalb, ob sie die 500-Euro-Note aus dem Verkehr ziehen wird. Auch hierzulande wird darüber diskutiert, die 1000-Franken-Note abzuschaffen, die weltweit höchst dotierte Banknote überhaupt.

Negativzinsen sind eigentlich als Notmassnahme gedacht. An einen Dauerzustand denkt niemand, und an «Geld, das rostet» schon gar nicht. Doch bereits wird befürchtet, dass aus der Notmassnahme ein Dauerzustand werden könnte und Negativzinsen uns noch längere Zeit begleiten werden.

Im Kanton Zug darf man seine Steuern nicht mehr auf einmal bezahlen

Solange die Banken die Negativzinsen nicht auf ihre Kunden überwälzen, hält sich auch die Empörung darüber in Grenzen. Das könnte sich ändern. Die Alternative Bank Schweiz hat bereits eine Art Demurrage, ein kleine Gebühr für das Aufbewahren des Geldes eingeführt. Und weil der reiche Kanton Zug bereits zu viel Geld auf seinen Konten hat, darf man neuerdings die Steuern nicht mehr für das ganze Jahr mit einer einzigen Zahlung erledigen.

Zentralbanker und das Geld

Zum zweiten Mal in diesem Jahr: US-Notenbank erhöht Leitzins

Link zum Artikel

Die Frage wird immer dringlicher: Wie unabhängig dürfen die Zentralbanken noch sein?

Link zum Artikel

Das Ende des Geldes

Link zum Artikel

Der Kampf der Titanen: Die beiden wichtigsten Banken der Welt wollen eine gegensätzliche Geldpolitik

Link zum Artikel
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Nationalrat fordert schnellere Lockerungen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Chlorothalonil: Syngenta lässt dem Bund einen Maulkorb verpassen

Der Agrochemiekonzern Syngenta Agro hat im Zusammenhang mit einem Fungizid abermals erreicht, dass der Bund Informationen zu möglichen krebserregenden Folgen des Mittels nicht verbreiten darf. Das Bundesverwaltungsgericht hiess einen Antrag der Syngenta gut.

In einer am Donnerstag veröffentlichten Zwischenverfügung erteilt das Bundesverwaltungsgericht dem Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) klare Anweisungen: Das Bundesamt darf vier verschiedene Abbaustoffe, …

Artikel lesen
Link zum Artikel