DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

OECD-Statistik

Wenn das Geld nicht zum Essen reicht

Bild: Miguel Kratzer



2012 hatten 49 Prozent der Südafrikaner, 33 Prozent der Türken, 21 Prozent der Amerikaner und 10 Prozent der Franzosen zu wenig Geld, um Lebensmittel zu kaufen. In Deutschland und Österreich waren es weniger als 5 Prozent. Auch in der Schweiz war das Geld gemäss einer aktuellen OECD-Statistik für 4,1 Prozent der Bevölkerung knapp.

Die folgende Grafik zeigt den prozentualen Anteil der Bevölkerung, der sich in den Jahren 2011/12 aufgrund eines (zu) kleinen Budgets nur teilweise (oder gar nicht) mit den nötigsten Nahrungsmitteln eindecken konnte:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Jetzt knöpft sich Joe Biden die Milliardäre vor

Der US-Präsident will die amerikanische Infrastruktur rundum erneuern. Das Geld holt er sich bei den Superreichen und den Konzernen.

Bei Donald Trump hiess es «Make America Great Again», Joe Biden kontert nun mit «Build Back Better». Während es der 45. Präsident weitgehend bei unerfüllten Versprechen beliess, packt der 46. kräftig zu. Ein 1.9-Billionen-Dollar-Hilfspaket hat er bereits durch den Kongress gepeitscht. Nun folgt der zweite Streich: ein Infrastrukturprogramm, das gegen vier Billionen Dollar kosten wird.

Bereits die Trump-Regierung kündete immer wieder mal «Infrastruktur-Wochen» an, konkrete Taten blieben jedoch …

Artikel lesen
Link zum Artikel