DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Aktion ist erst in 26 Tagen beendet und bereits jetzt sind über 7500 Dollar zusammen gekommen. Bild: Screenshot  Kickstarter.com

Absurdes Kickstarter-Projekt

Wie verdient man 7500 Dollar in 4 Tagen? Indem man im Internet ankündigt, einen Kartoffelsalat machen zu wollen

«Im Grunde genommen mache ich einfach einen Kartoffelsalat. Welche Sorte, habe ich noch nicht entschieden.» Dieser Satz brachte innert weniger Tage mehr als 1000 Personen dazu, Geld zu spenden.



Wer ein Projekt auf die Beine stellen will, dafür aber nicht das nötige Kleingeld hat, kann via Crowdfunding eine Lösung finden. Das geht ganz einfach: Erkläre der Internet-Community dein Anliegen und bitte um eine kleine Spende. Verbirgt sich hinter dem geplanten Projekt noch ein gemeinnütziger oder emotionaler Aspekt – wie zum Beispiel eine Spendenaktion für ein schwerkrankes Kind – kommt meist besonders viel Geld zusammen.

Wo genau der gemeinnützige oder emotionale Aspekt bei dem Kickstarter-Projekt von Zack Danger Brown liegt, ist unklar. Nichtsdestotrotz hat er mit seinem Aufruf «Ich mache einen Kartoffelsalat» binnen weniger Tage über 7500 Dollar (= über 6700 Franken, Stand 7. Juli, 11 Uhr) gesammelt – und noch ist die Spendenaktion nicht abgeschlossen.

Bild

Der Mann hinter der Kartoffelsalat-Aktion: Zack Danger Brown. Bild: Facebook/zackdangerbrown

Der ursprüngliche Zielbetrag der Kartoffelsalat-Aktion lag bei 10 Dollar. Der Aufruf-Text dazu: «Im Grunde genommen mache ich einfach einen Kartoffelsalat. Welche Sorte, habe ich noch nicht entschieden.» Der Zielbetrag war schnell zusammen gekommen und so erweiterte Brown sein Projekt und erhöhte den Zielbetrag schrittweise.

Bei dem Betrag von 3000 Dollar lautete Browns Angebot für seine Spender folgendermassen: Besonders grosszügige Spender bekommen eine «I Love Potato Salad»-Mütze, der Salat wird mit einer qualitativ hochwertigen Mayonnaise zubereitet, das Rezept wird von einem Profikoch stammen, während er den Salat zubereitet, wird ein Live-Stream dazu online gestellt, ein professioneller Kameramann wird ein Dankeschön-Video produzieren und – last but not least – das ganze Prozedere wird in einer grossen Halle stattfinden, wo grosszügige Spender bei der Zubereitung des Kartoffelsalats dabei sein können.

Bild

Bild: Zazzle.com

Doch das kann es eigentlich noch nicht gewesen sein, denn inzwischen sind über 7000 Dollar zusammen gekommen. Langsam aber sicher sollte sich Brown überlegen, was mit diesem Betrag passieren soll. Ein neues Update auf der Seite des Kickstarter-Projektes ist also eigentlich längst fällig.

Ob es sich bei der Aktion um einen Marketing-Gag handelt, ist bis jetzt nicht klar. Will Brown möglicherweise die Kartoffel-Industrie ankurbeln? Sollte dem so sein, hätte er aber auch gleich die Karten auf den Tisch legen können. Den Beweis dafür liefert ein anderes Crowdfunding Projekt, bei dem es darum ging, sich für den biologischen Anbau von nicht-genmanipulierten Kartoffeln zu engagieren. Dabei waren damals knapp 42'000 Britische Pfund (rund 65'000 Franken) zusammen gekommen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Über Social Media tragen Rechtsextreme ihre Ideologien in die Mitte der Gesellschaft»

Andre Wolf ist Faktenchecker bei der österreichischen Rechercheplattform Mimikama. In seinem Buch «Angriff auf die Demokratie» schreibt er über die Gefahren rechtsextremer Netzwerke, die das Internet unterwandern.

Herr Wolf, in Ihrem Buch schreiben Sie, dass seit Beginn der Pandemie intensiver Fake News verbreitet werden und der Hass im Netz zugenommen haben. Warum?Andre Wolf: Dieses Phänomen kann man immer dann beobachten, wenn etwas passiert, das viele Menschen betrifft und das Thema stark medial aufgegriffen wird. Im Fahrwasser der Berichterstattung tauchen dann viele Falschmeldungen auf. Das passierte schon 2015 bei der Flüchtlingskrise. Oder immer, wenn es islamistisch-motivierte Terroranschläge …

Artikel lesen
Link zum Artikel