Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Model Bella Hadid, left, walks the runway as singer Halsey performs during the 2018 Victoria's Secret Fashion Show at Pier 94 on Thursday, Nov. 8, 2018, in New York. (Photo by Evan Agostini/Invision/AP)

Model Bella Hadid und Sängerin Halsey an der Modeschau von Victoria's Secret in New York. Bild: Evan Agostini/Invision/AP/Invision

«Hätte die beste Nacht werden sollen» – Sängerin teilt gegen Victoria's Secret aus



Sie sang am 8. November bei der grössten Dessous-Show der Welt, nun hat Halsey Victoria's Secret scharf kritisiert. Die 24-Jährige verurteilte eine Aussage des Marketingchefs des Unternehmens, Ed Razek.

Dieser sagte in einem Interview mit der «Vogue», die Victoria's-Secret-Show sei kein Ort für Transgender-Models. Seine Begründung: «Nun, warum nicht? Weil die Show eine Fantasie ist. Es ist ein 42-minütiges Unterhaltungsangebot. Das ist es, was es ist.»

Razek wurde wegen dieser Antwort stark kritisiert und sah sich zu einer Entschuldigung gezwungen. Die Aussage sei unsensibel gewesen und er würde jederzeit ein Transgender-Model einstellen, krebste er zurück.

Das Unternehmen hoffte, dass sich der Wirbel etwas legen würde, zumal die Fashion-Show gestern Abend zum ersten Mal im TV ausgestrahlt wurde. Doch es kam anders.

Denn zeitgleich mit dem TV-Event meldete sich Sängerin Halsey, welche an der Modeschau für die musikalische Begleitung sorgte, auf Social Media zu Wort. Und ihre Reichweite ist beträchtlich: Sowohl auf Instagram als auch auf Twitter hat sie rund zehn Millionen Follower. 

Das Statement des Stars war eindeutig: «Ich habe die Victoria’s-Secret-Show vergöttert, seit ich klein war. Dieses Jahr neben anderen umwerfenden Künstlern und hart arbeitenden Models/Freundinnen zu performen, hätte die beste Nacht meines Jahres werden sollen. Nachdem ich den Auftritt jedoch abgedreht habe, wurden Kommentare über die Show gemacht, die ich einfach nicht ignorieren kann.»

Halsey, die selber bisexuell ist, fährt fort: «Als Mitglied der LGBTQ+-Gemeinschaft habe ich keine Toleranz für einen Mangel an Inklusivität. Vor allem, wenn er aufgrund eines Stereotyps entsteht.»

Die Sängerin will den Betroffenen Mut machen: «Wenn ihr eine Transgender-Person seid und das lest und diese Kommentare euch das Gefühl der Entfremdung oder Entwertung geben, dann seid bitte versichert, dass ihr nicht alleine seid. Wir stehen geschlossen zusammen und vollständige Akzeptanz ist die einzige ‹Fantasie›, die ich unterstütze.»

Der neuerliche Image-Schaden kommt für Victoria's Secret zu einer sowieso schon schwierigen Zeit. Die Verkäufe gehen zurück und eine Aktie von L Brands, der Muttergesellschaft, ist verglichen mit 2015 nur noch etwa einen Drittel so viel wert. (cma)

Die grösste Unterwäsche-Show der Welt

Du möchtest nachhaltige Kleider tragen? Dann musst du diese 11 Schweizer Labels kennen

Link zum Artikel

Diese 11 grünen Erfindungen machen die Welt zu einem besseren Ort – vielleicht

Link zum Artikel

Der Fleischkonsum in der Schweiz ist auf ein Rekordtief gesunken – das sind die Gründe

Link zum Artikel

Ist Tesla wirklich der Platzhirsch? 7 Grafiken rund um das Elektroauto in der Schweiz

Link zum Artikel

Die Donut-Theorie sagt uns, wie wir gut leben können, ohne die Erde zu zerstören

Link zum Artikel

Stadt New York verklagt Ölkonzerne wegen des Klimawandels

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

«High-Waist-Jeans machen keinen guten Arsch»

Video: watson/Emily Engkent

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Was wir von Asien (aber nicht von China) lernen können

Das neoliberale Bashing des Staates ist nach Corona endgültig obsolet geworden. Nicht die Staatsquote, sondern die Qualität der Regierung ist das entscheidende Merkmal einer modernen Nation. Das zeigt das Beispiel von Singapur.

Gestützt auf die Hegemonie-Theorie des italienischen Kommunisten Antonio Gramsci sahen die 68er-Rebellen im Staat ihren Erzfeind. Im Verbund mit Polizei und Militär, einem spiessigen Bürgertum, einer patriarchalen Kirche und dem Kapitalismus beutete dieser bösartige Staat Arbeiter und Frauen aus und machte generell den Menschen das Leben schwer.

Einige der Rebellen sahen die Lösung im Anarchismus. So lautete das Motto der Opernhauskrawalle in Zürich: «Macht aus dem Staat Gurkensalat». Ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel