Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Trump Waschmaschine

Waschen, spülen und wiederholen – wie Trump bei Nordkorea (und China) grandios scheiterte

Das Debakel der Verhandlungen mit Nordkorea war voraussehbar. Der US-Präsident hat seine eigene Verhandlungsmethode. Die Resultate sind zweifelhaft.



Nachdem der US-Präsident verkündet hatte, die Verhandlungen mit Nordkorea seien geplatzt, meldete sich Kim Kye-Gwan, der stellvertretende nordkoreanische Aussenminister, zu Wort. Seine Regierung sei bereit, «jederzeit die anstehenden Probleme zu lösen». Donald Trump hat das scheinbar Unmögliche geschafft: Neben ihm steht selbst der irre Kim Jong Un als Mann der Vernunft da.

People watch a TV screen showing images of U.S. President Donald Trump, left, and North Korean leader Kim Jong Un during a news program at the Seoul Railway Station in Seoul, South Korea, Friday, May 25, 2018. North Korea said Friday that it's still willing to sit down for talks with the United States

Menschen verfolgen die Nachrichten an einem Bildschirm in einer U-Bahnstation in Seoul. Bild: AP/AP

Die Alles-oder-nichts-Taktik des selbsternannten Super-Verhandlers Trump ist einmal mehr in die Hosen gegangen. Aus dem ersehnten Nobel-Preis wird wohl nichts, dafür hagelt es auf den sozialen Medien Hohn und Spott.

Überraschen sollte das niemanden. Trump geht stets nach der gleichen Methode vor. Edward Luce fasst sie in der «Financial Times» wie folgt zusammen: «Drohungen, gefolgt von Versöhnung, gefolgt von Tobsucht, gefolgt von Drohungen. Das ist Trumps Dialektik: Waschen, spülen und wiederholen.»

«Die US-Autohersteller wollen und brauchen keinen Schutz.»

«Wall Street Journal»

Update: Rückzieher vom Rückzieher oder soch nicht?

Weniger als 24 Stunden nach seiner Absage des geplanten Gipfeltreffens mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat US-Präsident Donald Trump erklärt, ein Treffen könne womöglich doch wie geplant am 12. Juni stattfinden.Nordkorea zeige sich in gegenwärtigen Gesprächen «sehr» interessiert an dem Treffen und so «könnte es sogar am 12.» stattfinden, sagte Trump am Freitag in Washington. Am Vortag hatte er den Gipfel abgesagt und die Fortsetzung seiner Politik des «maximalen Drucks» auf Nordkorea angekündigt. (sda/afp)

Der abgesagte Gipfel in Singapur ist bloss das jüngste Beispiel dieser Dialektik. Im Handelskrieg gegen China ist Trump genauso vorgegangen: Zuerst hat er massive Strafzölle angekündigt und verlangt, dass China seinen Exportüberschuss mit den USA abbaut. (Dass er dabei falsche Zahlen genannt hat, ist bloss eine Randbemerkung.)

Dann hat er ein Verhandlungsteam nach Peking entsandt. (Dass dieses untereinander zerstritten war, war nicht eben hilfreich.) Dann lenkte er ein, nachdem China ein paar unbedeutende Konzessionen gemacht hatte. Schliesslich hat er erkannt, dass er über den Tisch gezogen wurde. Tobsuchtsanfall, Neuanfang.

Täglich sendet der US-Präsident völlig widersprüchliche Botschaften aus. Am Montag jubelte er, die Strafzölle gegen China nicht einzusetzen, sei «etwas vom Besten gewesen, das unseren Bauern passieren konnte». Tags darauf jammerte er, er sei mit dem Resultat der Verhandlungen «nicht zufrieden». Am Mittwoch jedoch tweetete er: «Unser Handels-Deal mit China ist bestens unterwegs.»

Dasselbe Muster zeichnet sich mit den angekündigten Strafzöllen auf Autoimporte aus Europa ab. Trump macht zuerst aus einer Mücke einen Elefanten. Gerade mal vier Prozent aller in die USA eingeführten Autos stammen aus Deutschland, was Trump speziell ins Visier genommen hat. Die deutschen Autohersteller haben zudem alle grossen Werke in Amerika aufgebaut und sind vor allem im Süden zu wichtigen Arbeitgebern geworden.

epa05011264 An undated handout image provided by Audi on 04 November 2015 shows the Audi A6. Shares in Volkswagen, the German car manufacturer that also owns Audi and Porsche, fell on 03 November following accusations from the US Environmental Protection Agency that the carmaker's emissions-cheating scheme included more cars than previously thought.  EPA/AUDI OF AMERICA / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Trumps Feindbild: Deutsche Autos. Bild: EPA/AUDI OF AMERICA

Selbst das Trump-freundliche «Wall Street Journal» rümpft deshalb die Nase. «Die US-Autohersteller wollen und brauchen keinen Schutz», stellt das Blatt fest und fügt hinzu: «Wir vermuten, dass die Strafzölle auf ausländischen Autos ein weiterer Versuch sind, die Verbündeten in Sachen Handel zur Aufgabe zu zwingen.»

Bisher sind die Drohgebärden wirkungslos. Kanada und Mexiko weigern sich, die von den USA verlangten Zusagen im Freihandelsvertrag Nafta zu akzeptieren. Trump läuft die Zeit davon. In Mexiko stehen Wahlen vor der Tür, und der voraussichtliche Wahlsieger, der linke Kandidat Lòpez Obrador, will noch weniger Konzessionen machen.

Die Welt lernt, mit Trump zu leben

Sollte Trump dereinst tatsächlich Strafzölle verhängen, werden amerikanische Konsumenten und amerikanische Bauern die Opfer sein. Die einen müssen mehr für die Importe bezahlen, die anderen verlieren ihren wichtigsten Kunden, die Chinesen.

Auch das Prestige der Supermacht USA nimmt Schaden. Die Welt lernt, mit Trumps berechenbarer Unberechenbarkeit zu leben. Die Asiaten schliessen den Freihandelsvertrag TPP ohne die Amerikaner ab, die Europäer suchen nach Wegen, sich mit dem Iran zu arrangieren, und die ganze Welt hält am Pariser Klimaabkommen fest, obwohl Trump es gekündigt hat.

Trumps seltsame Helfer

Die drei Unbestechlichen gegen Donald Trump

Link zum Artikel

Freispruch oder Impeachment? Bei Trump ist beides möglich

Link zum Artikel

Trump gegen Mueller: Das Endspiel hat begonnen

Link zum Artikel

Die seltsamen Methoden des Rudolph W. (Rudy) Giuliani

Link zum Artikel

Handelskrieg zwischen den USA und China abgewendet

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

«Ehe für Alle» im Ständerat

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel