DE | FR
Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neuer Rekord: Bitcoin steigt erstmals über 21'000 US-Dollar



Die Digitalwährung Bitcoin hat erstmals den Wert von 21'000 US-Dollar überschritten. Am späten Mittwochabend kostete die älteste und bekannteste Kryptowährung etwa auf der Handelsplattform Bitstamp knapp 21'340 Dollar.

Damit wurde der bisherige Rekord, der im November mit 19'700 Dollar markiert worden war, erneut klar übertroffen.

Der Bitcoin profitiert schon seit einiger Zeit von mehreren Entwicklungen. Grundsätzlich scheint das Interesse an Digitalwährungen in den vergangenen Monaten nach einer längeren Flaute wieder gestiegen zu sein.

Als ein Grund für den Aufmerksamkeitsschub wird immer wieder eine Art Ritterschlag durch Paypal genannt. Der grosse Bezahldienst will es seinen Kunden ermöglichen, mit Bitcoin und anderen Kryptowährungen zu bezahlen.

Profis im Kommen

Und generell scheint das Interesse professioneller Investoren grösser geworden zu sein, nachdem sich lange Zeit vor allem Privatanleger mit kleinerer Kasse für digitale Währungen interessiert haben.

Der jüngste Sprung von Bitcoin auf ein Rekordhoch führte derweil bei der wohl bekanntesten Tradingplattform Coinbase am Mittwoch (Ortszeit) zu technischen Schwierigkeiten. Das namhafte Netzwerk der Handelsplattform für Kryptowährungen sei zeitweise überlastet und die Geschäfte seien beeinträchtigt, teilte das kalifornische Unternehmen gleichentags mit.

Massnahmen zur Behebung des Problems seien eingeleitet worden, hiess es weiter. Damit könnten Anleger im schlimmsten Fall ihre Kursgewinne bei Digitalwährungen nicht beziehungsweise nicht rechtzeitig realisieren. (sda/dpa/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die grössten Spekulationsblasen und Börsen-Crashs

Bitcoin-Millionär schmeisst Geld von Hochhaus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie gross ist das Risiko eines Blackouts? Das sagt der Bund

Wie steht es um die Stromversorgung? In Frankreich spitzt sich die Lage wegen AKW-Wartungsarbeiten und der Kälte zu, was sich auch auf das hiesige Netz auswirkt. Die zuständigen Fachleute nehmen Stellung.

Die aktuelle Kältewelle bedeutet für das Atomstromland Frankreich eine besondere Belastung. Corona-bedingt mussten Wartungsarbeiten an zahlreichen Atommeilern auf den Winter verschoben werden. Nun verschärft sich die Situation, weil der Energieverbrauch wegen der tiefen Temperaturen rekordmässig hoch ist. Die Schweiz ist als Nachbarland und Beteiligte am europäischen Hochspannungs-Stromnetz direkt betroffen. watson hat bei der Schweizer Netzbetreiberin Swissgrid und der Aufsichtsbehörde …

Artikel lesen
Link zum Artikel